Nagelprobe für Europa

Berlin (ots) – Kurzform: Es ist nicht damit getan, dass die EU nur Lippenbekenntnisse abliefert. Nach dem Motto: Wir halten an dem Atomabkommen fest, solange Teheran die Bedingungen erfüllt. Nein, die Europäer müssen in Kauf nehmen, dass deutsche, französische oder niederländische Firmen in diesem Fall mit US-Strafmaßnahmen belegt werden. Sie sollten dann Schadenersatz durch die jeweilige Regierung oder durch Brüssel bekommen. Heute kommt es nicht nur darauf an, dass die EU zu einer wirtschaftlichen Vernichtungskampagne oder gar einem Krieg gegen den Iran Nein sagt. Sie muss ihr politisches Gewicht in die Waagschale werfen, um deeskalierend im Nahen Osten zu wirken. Diplomatie ist mühsam, langwierig und frustrierend- zumal auf einem komplizierten Terrain wie dem Nahen Osten. Doch inmitten von außer Rand und Band geratenen Kriegsparteien muss dies einer tun. Die Amerikaner haben sich von dieser Aufgabe verabschiedet. Nun kommt es auf die Europäer an.

Der vollständige Leitartikel: Experten warnten schon lange vor der Gefahr einer Eskalation: Jetzt hat der Iran zum ersten Mal israelische Ziele auf den Golanhöhen angegriffen. Der Iran ist seit Jahren aktive Kriegspartei im syrischen Schlamassel. Revolutionsgardisten, schiitische Milizen und Hisbollah-Einheiten kämpfen an der Seite des syrischen Machthabers Baschar al-Assad. Sie bauen ihre militärischen Basen aus. Und sie provozieren Israel nicht nur mit Worten, sondern auch mit Drohnenattacken. Die Regierung in Jerusalem reagiert mit Raketeneinsätzen auf iranische Stellungen in Syrien. Das gleiche Muster aus Angriff und Vergeltungsaktion lag auch in der Nacht zum Donnerstag vor. Die Lage in Syrien ist außer Kontrolle geraten. Iran, dessen Schutzmacht Russland, Syrien, die Türkei, säkulare und islamistische Rebellen streiten um Macht und Einfluss. Mit dem Ausstieg von US-Präsident Donald Trump aus dem Atomabkommen mit dem Iran ist der Konflikt noch explosiver geworden. Anstatt die Akteure zu befrieden, hat Trump die Büchse der Pandora geöffnet. Trumps rhetorischer Sturmlauf gegen Teheran und seine wortgewaltige Verdammung der Mullahs lassen vermuten, dass der Präsident etwas ganz anderes im Sinn hat: Er will durch die Sanktionen die Daumenschrauben so anziehen, dass der iranischen Wirtschaft die Luft ausgeht. Er strebt in Wahrheit einen Regimewechsel an, damit das iranische Volk in „Freiheit“ leben könne. Dieses nicht zu Ende gedachte Kalkül erinnert an den Irak-Feldzug von US-Präsident George W. Bush im Jahr 2003. Auch damals schwelgte Washington in der Utopie, den autokratischen Machthaber Saddam Hussein zu stürzen und quasi per Knopfdruck die Demokratie im Nahen Osten einzuführen. Eine fatale Blauäugigkeit. Trump fühlt sich derzeit psychologisch im Aufwind. Er glaubt, durch seine massiven Drohkulissen den nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un zu einer Aufgabe seines Atomwaffenprogramms gezwungen zu haben. Doch erstens ist noch nicht klar, ob Kim sein Arsenal – das bislang seine Lebensversicherung war – wirklich verschrottet. Und zweitens haben China und Südkorea an der aktuellen Bewegung Pjöngjangs einen mindestens ebenso hohen Anteil wie die USA. Das Schlimme daran ist, dass Amerika von den Verbündeten in Europa bedingungslose Loyalität einfordert. Der neue US-Botschafter Richard Grenell hat zu seinem Amtsantritt gleich eine Kostprobe geliefert: Deutsche Unternehmen sollten ihr Iran-Geschäft schleunigst herunterfahren. Dieser Kasernenhofton wird nicht funktionieren. Doch es ist nicht damit getan, dass die EU nur Lippenbekenntnisse abliefert. Nach dem Motto: Wir halten an dem Atomabkommen fest, solange Teheran die Bedingungen erfüllt. Nein, die Europäer müssen in Kauf nehmen, dass deutsche, französische oder niederländische Firmen in diesem Fall mit US-Strafmaßnahmen belegt werden. Sie sollten dann Schadenersatz durch die jeweilige Regierung oder durch Brüssel bekommen. Heute kommt es nicht nur darauf an, dass die Europäische Union zu einer wirtschaftlichen Vernichtungskampagne oder gar einem Krieg gegen den Iran Nein sagt. Sie muss ihr politisches Gewicht in die Waagschale werfen, um deeskalierend im Nahen Osten zu wirken. Diplomatie ist mühsam, langwierig und frustrierend – zumal auf einem komplizierten Terrain wie dem Nahen Osten. Doch inmitten von außer Rand und Band geratenen Kriegsparteien muss dies einer tun. Die Amerikaner haben sich von dieser Aufgabe verabschiedet. Nun kommt es auf die Europäer an.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3940310
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Seehofers Kalkül Leitartikel von Miguel Sanches Berlin (ots) - Eines muss man Innenminister Horst Seehofer lassen: Er nimmt sein Amt an und keine Schonfrist in Anspruch. Der jüngste Gesetzentwurf für den Familiennachzug von Flüchtlingen ist nur ein Beispiel. Wenn das Bundeskabinett nächste Woche in Klausur geht, wird Seehofer ein Füllhorn an Ideen ausschütten. Richtig ist, dass die ganze Zuwanderungspolitik auf den Prüfstand gehört. Zur Job-Beschreibung eines Innenministers gehören allerdings auch der Kampf gegen Kriminalität und Terrorismus, eine neue Sicherheitsarchitektur, eine Cyber-Abwehr, die den Namen verdient, die Förderung der Inte...
Berliner Zeitung: Kommentar zur SPD. Von Tobias Peter Berlin (ots) - Die SPD braucht jetzt Betriebsamkeit und Gelassenheit zugleich. Betriebsamkeit, weil die Partei nach überzeugenden Antworten auf schwierige Fragen suchen muss ... Gelassenheit braucht die Partei, weil die Jahre unter dem Parteichef Sigmar Gabriel gezeigt haben, dass nervöses Themen-Hopping und der abrupte Wechsel des eigenen Standpunktes der SPD nur schaden. Kanzlerin Angela Merkel wird aller Voraussicht nach zur nächsten Bundestagswahl nicht mehr antreten. Dann gibt es ein neues Spiel. Eine SPD-Kandidatin oder ein SPD-Kandidat könnte eine echte Chance haben - wenn die Partei si...
Der Westen muss mit einer Stimme sprechen Düsseldorf (ots) - So gut mit dem Gegner abgestimmt läuft nur selten ein militärischer Schlag ab. Die drei Verbündeten USA, Großbritannien und Frankreich waren peinlich darauf bedacht, die Nebenschäden ihres Angriffs so gering wie möglich zu halten. Nach bisherigen Angaben kamen keine Menschen zu Schaden. Ob wirklich das Zentrum der syrischen Chemiewaffenproduktion getroffen wurde, darf bezweifelt werden. Trotzdem war der Schlag richtig. Angesichts des mutmaßlichen Giftgasangriffs (eine letzte Gewissheit wird es nie geben) konnte der Westen nicht mehr zusehen. Es war ein schwerer Fehler von Tr...
Tags: