Duell der Giganten, Kommentar zum Vorstoß von Vodafone von Heidi Rohde

Frankfurt (ots) – Mit dem lange erwarteten Kauf von Unitymedia bittet Vodafone in Deutschland zum Duell der Giganten. Die Übernahme der Liberty-Aktivitäten folgt der Akquisition von Kabel Deutschland vor fünf Jahren und formiert damit in weiten Teilen des Landes einen starken Wettbewerber für die Deutsche Telekom. Das nötige Rüstzeug für das große Gefecht kann der britische Mobilfunkriese, der sich in Europa seit Jahren zielstrebig zum integrierten Telekommunikationskonzern wandelt, ohne weiteres aufbieten.

In dem von Skaleneffekten getriebenen Geschäft verschafft sich Vodafone mit dem Deal durch milliardenschwere Synergien die Basis für Investitionen in den deutschen Markt. Darüber hinaus bleibt der Konzern auch nach der Finanzierung des Barpreises von rund 11 Mrd. Euro mit der angepeilten Nettoverschuldung für sein Investmentgrade-Rating in der Komfortzone, so dass seine finanziellen Spielräume nicht ausgeschöpft sind.

Dagegen erwischt die Transaktion die Deutsche Telekom in einem Moment der Schwäche. Sollte der von den Bonnern in den USA eingefädelte Zusammenschluss von T-Mobile US und Sprint gelingen, müssen sie mittelfristig den Gürtel enger schnallen, denn die Konzernverschuldung lässt keinerlei große Sprünge mehr zu. Auch mit Rücksicht auf den Free Cash-flow und die Dividende dürfte es schwierig werden, den Marktanteil hierzulande mit voluminösen Marketingbudgets zu verteidigen.

Von daher ist es wenig überraschend, dass die Telekom gegen den Vodafone-Zukauf Sturm läuft. Sie setzt auf regulatorische Waffen und wirbt damit um die Gefolgschaft der TV- und Medienbranche. Kartellrechtliche Bedenken wegen einer zu großen Marktmacht im TV-Bereich hatten frühere Anläufe zur Kabelkonsolidierung zu Fall gebracht. In einer durch digitales Pay-TV, Anbieter von Internet-Fernsehen wie Netflix und Amazon und neue Sender zunehmend fragmentierten Fernsehlandschaft verlieren diese Argumente allerdings an Gewicht. Hier dürften keine Hindernisse drohen, die nicht durch geeignete Auflagen zu überwinden wären.

Weil Vodafone künftig über eine Festnetzinfrastruktur verfügen würde, die zwei Drittel aller bundesdeutschen Haushalte erreicht, sollte die Telekom Chancen haben, Änderungen ihres regulatorischen Korsetts herbeizuführen. Sie kann mit Fug und Recht auf gleiche Wettbewerbsbedingungen pochen. Was sie nicht verlangen kann, ist Schutz vor Wettbewerb.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3940320
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Opel dringt auf Kostensenkungen in Bochum – „Warenverteilzentrum wird auch in Zukunft eine wichtige … Essen (ots) - Der Autobauer Opel dringt auf Kostensenkungen am Standort Bochum, wo der Konzern mit mehr als 700 Beschäftigten ein Warenverteilzentrum betreibt. "Natürlich müssen wir auch in Bochum unsere Wettbewerbsfähigkeit verbessern", sagte ein Opel-Sprecher der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Dienstagausgabe). Er betonte zugleich: "Wir halten uns auch in Bochum an die geltenden Tarifverträge. Das Bochumer Warenverteilzentrum wird auch in Zukunft eine wichtige Rolle in unserem europäischen Verbund spielen." Der Bochumer Opel-Betriebsrat hatte sich zuvor besorgt zur Zukunft des Stand...
Größte Wahrscheinlichkeit für Konflikt zwischen Großmächten seit Ende des Kalten Krieges Hamburg (ots) - Die Wahrscheinlichkeit für einen Konflikt zwischen den Großmächten ist auf dem höchsten Stand seit dem Ende des Kalten Krieges. Zu diesem Ergebnis kommt der Versicherungsmakler Aon Risk Solutions, der heute aktuelle Weltkarten über politische Risiken, politische Gewalt und Terrorgefahren veröffentlichte (www.aon.de/risk-maps). "Geopolitische Spannungen und schwache internationale Diplomatie haben zu einem erhöhten Risiko bewaffneter Konflikte beigetragen", sagt Silja-Leena Stawikowski, Aon-Expertin für politische Risiken. Auch Zerwürfnisse zwischen den westlichen Mächten hätten...
Eurowings will Angebot ab Düsseldorf weiter ausbauen Düsseldorf (ots) - Der Lufthansa-Ableger Eurowings will in Düsseldorf weiter expandieren. "Nächstes Jahr planen wir, unser Netz weiter zu vergrößern. Zusätzliche Strecken in die USA wie in andere Länder kann ich mir vorstellen, wenn sich die Nachfrage gut entwickelt und die infrastrukturellen Rahmenbedingungen stimmen", sagte Eurowings-Chef Thorsten Dirks der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) zur Strategie am wichtigsten Standort des Unternehmens. Zur Integration ehemaliger Air-Berliner sagte er, dass Eurowings 2000 früheren Mitarbeitern von Air Berlin sowie von deren früherer Tochterfirma...