Duell der Giganten, Kommentar zum Vorstoß von Vodafone von Heidi Rohde

Frankfurt (ots) – Mit dem lange erwarteten Kauf von Unitymedia bittet Vodafone in Deutschland zum Duell der Giganten. Die Übernahme der Liberty-Aktivitäten folgt der Akquisition von Kabel Deutschland vor fünf Jahren und formiert damit in weiten Teilen des Landes einen starken Wettbewerber für die Deutsche Telekom. Das nötige Rüstzeug für das große Gefecht kann der britische Mobilfunkriese, der sich in Europa seit Jahren zielstrebig zum integrierten Telekommunikationskonzern wandelt, ohne weiteres aufbieten.

In dem von Skaleneffekten getriebenen Geschäft verschafft sich Vodafone mit dem Deal durch milliardenschwere Synergien die Basis für Investitionen in den deutschen Markt. Darüber hinaus bleibt der Konzern auch nach der Finanzierung des Barpreises von rund 11 Mrd. Euro mit der angepeilten Nettoverschuldung für sein Investmentgrade-Rating in der Komfortzone, so dass seine finanziellen Spielräume nicht ausgeschöpft sind.

Dagegen erwischt die Transaktion die Deutsche Telekom in einem Moment der Schwäche. Sollte der von den Bonnern in den USA eingefädelte Zusammenschluss von T-Mobile US und Sprint gelingen, müssen sie mittelfristig den Gürtel enger schnallen, denn die Konzernverschuldung lässt keinerlei große Sprünge mehr zu. Auch mit Rücksicht auf den Free Cash-flow und die Dividende dürfte es schwierig werden, den Marktanteil hierzulande mit voluminösen Marketingbudgets zu verteidigen.

Von daher ist es wenig überraschend, dass die Telekom gegen den Vodafone-Zukauf Sturm läuft. Sie setzt auf regulatorische Waffen und wirbt damit um die Gefolgschaft der TV- und Medienbranche. Kartellrechtliche Bedenken wegen einer zu großen Marktmacht im TV-Bereich hatten frühere Anläufe zur Kabelkonsolidierung zu Fall gebracht. In einer durch digitales Pay-TV, Anbieter von Internet-Fernsehen wie Netflix und Amazon und neue Sender zunehmend fragmentierten Fernsehlandschaft verlieren diese Argumente allerdings an Gewicht. Hier dürften keine Hindernisse drohen, die nicht durch geeignete Auflagen zu überwinden wären.

Weil Vodafone künftig über eine Festnetzinfrastruktur verfügen würde, die zwei Drittel aller bundesdeutschen Haushalte erreicht, sollte die Telekom Chancen haben, Änderungen ihres regulatorischen Korsetts herbeizuführen. Sie kann mit Fug und Recht auf gleiche Wettbewerbsbedingungen pochen. Was sie nicht verlangen kann, ist Schutz vor Wettbewerb.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3940320
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Magnet 360 kündigt die Lightning Bolt Factory für Salesforce Lightning Bolt an, damit Unternehmen … Minneapolis (ots/PRNewswire) - Die neue Lightning Bolt Factory von Magnet 360, der Mindtree Salesforce-Praxis, bietet Unternehmen schnellere Möglichkeiten zum Aufbau von Communitys, die die Kommunikation mit wichtigen Zielgruppen verbessern Salesforce Lightning Bolt ermöglicht es Partnern, Salesforce Bolt-Lösungen zu erstellen und zu vertreiben. Diese Lösungen umfassen branchenspezifische Funktionen und Designs, mit denen Unternehmen eine Starthilfe zur Entwicklung ihres Portals oder ihrer Community erhalten. Magnet 360 (http://www.magnet360.com/), die Mindtree (http://www.mindtree.com/) Sales...
Schon im WM-Fieber? Frankfurt (ots) - Haben wir etwas übersehen? Das Dividendenversprechen der Commerzbank für 2018 ist alt, der Ausblick unverändert. Dass das Geschäft mit Anlage- und Finanzprodukten samt Marketmaking als wesentlicher Teil des ehemaligen Bereichs Equity Markets & Commodities (EMC) im Schaufenster steht und es Interessenten dafür gibt, unterlag schon lange nicht mehr dem Bankgeheimnis. Die Andeutung von Finanzvorstand Stephan Engels, wonach eher Portfolien statt einer kompletten Rechtseinheit verkauft werden dürften, stellt aus Sicht der Gelben das ungünstigere Szenario dar. Die Ertragsent...
Im März so viele Spätlandungen am Flughafen Düsseldorf wie nie in diesem Monat Düsseldorf (ots) - Im März kamen am Flughafen Düsseldorf 125 Flugzeuge nach 23 Uhr an, also der Uhrzeit, ab der eigentlich keine Jets mehr landen sollen. Dies berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf Berechnungen der Bürgerinitiative gegen Fluglärm, die auf den vom Airport gemeldeten Ankunftszeiten basiert. Laut der Analyse kamen im März mehr Jets nach 23 Uhr an als jemals zuvor in diesem Kalendermonat. In den Jahren 2013 bis 2017 waren es jeweils deutlich unter 100 gewesen. Der Flughafen bestätigt die Zahl der sehr späten Landungen, kommt sogar auf 126 Spätlandun...