Sachsen-Anhalt Landwirtschaft

Halle (ots) – Halle. Der Gemüse-Produzent Joris will seine Gewächshausfläche in Osterweddingen (Börde) verdoppeln. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Freitag-Ausgabe). „Bereits im Sommer 2018 soll der zweite Bauabschnitt starten“, sagte Projektmanager Helmut Rehhahn. Im Frühjahr 2017 nahm das Unternehmen bereits ein großes Gewächshaus auf einer Fläche von 6,5 Hektar in Betrieb, in dem derzeit Tomaten, Paprika und Erdbeeren angebaut werden. Bisher wurden laut Rehhahn vor den Toren Magdeburgs rund acht Millionen Euro investiert, das Gesamtprojekt soll 13 Millionen Euro kosten.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3940349
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Bauhauptgewerbe im Februar 2018: Kraftvoller Jahresstart setzt sich fort: Bauunternehmen melden … Berlin (ots) - In der deutschen Bauindustrie setzt sich der kraftvolle Jahresstart weiter fort: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, legte der baugewerbliche Umsatz* im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat um nominal 11,3 % zu. In den ersten zwei Monaten lagen die Umsätze damit um 15,7 % über dem Niveau des vergleichbaren Vorjahreszeitraums. Auch der Auftragseingang entwickelte sich sehr dynamisch: Die Bauunternehmen* meldeten ein Orderplus von nominal 18,4 %, für Januar und Februar ergibt sich ein Plus von 14,4 %. A...
„Facebook bedient sich der Grammatik von Agitation und Propaganda“ Wien (ots) - Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn, sprach auf dem European Newspaper Congress, für den im Wiener Rathaus über 500 Chefredakteure und Medienmanager zusammenkamen, über die "unheimliche Macht" von Facebook. Hier seine Rede im Wortlaut:"Es ist modern geworden, Facebook zu kritisieren. Dank Cambridge Analytica hat sich die hässliche Fratze der Datenkrake ins öffentliche Blickfeld begeben. Als wenn nicht schon vorher klar war, dass Facebook und die anderen digitalen Datenhändler die Ressourcen für politische und kulturelle Manipulationen kont...
Ohoven: Rote Karte für höhere EU-Zahlungen Berlin / Brüssel (ots) - Zu den Haushaltsplänen von EU-Kommissar Günther Oettinger erklärt Mittelstandspräsident Mario Ohoven: "Der Mittelstand zeigt der geplanten Erhöhung der Zahlungen Deutschlands an die EU die rote Karte. Zusätzliche Ausgaben von bis zu zwölf Milliarden Euro pro Jahr gehen in Zeiten steigender Sozialausgaben an der Realität vorbei. Auch angesichts der Debatte um einen höheren Wehretat ist die Rechnung von Herrn Oettinger für Deutschland nicht umsetzbar. Gerade erst gewinnt die Europäische Union wieder an Vertrauen bei den Bürgern. In dieser Situation wäre Brüssel gut berat...