Berliner LINKE-Politikerin Katalin Gennburg hält Hausbesetzungen für legitimes Mittel

Berlin (ots) – Katalin Gennburg, stadtentwicklungspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, hat grundsätzlich Verständnis für Hausbesetzungen. »Wenn so viel Wohnraum durch Spekulation enteignet und das Recht zu Wohnen angegriffen wird, ist Besetzen ein legitimes Mittel«, sagte die Politikerin der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Freitagsausgabe). Sie fordert auch nach englischem Vorbild eine Entkriminalisierung von Hausbesetzungen. Um horrenden Mieten und spekulativem Leerstand entgegen zu treten, hat die Initiative »#besetzen« dazu aufgerufen, im Frühling dieses Jahres leerstehenden Wohnraum zu besetzen. »Als selbstbestimmte Berliner*innen wollen wir die Unvernunft von Leerstand in einer Stadt mit Wohnungsnot, Armut und Verdrängung nicht länger hinnehmen«, sagte ein Sprecher der Initiative gegenüber »nd«. Seinen Namen will er nicht in der Zeitung lesen. »Wir fordern dazu auf, sich mit den Aktiven und den Nachbar*innen zu solidarisieren und die Logik von Miete und Wohneigentum abzulehnen.« Der Berliner Mieterverein schätzt etwa, dass es bis zu 100.000 unbewohnte Wohnungen in Berlin gibt, wovon mehr als die Hälfte seit mindestens sechs Monaten leer steht.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3940363
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Schluss mit dem Erfolgszwang Regensburg (ots) - Die Causa "Bremer Bamf" verweist auf ein grundlegendes Problem der überforderten Behörde, auf die die Politik ihre Verantwortung abwälzt. Diese Praxis muss der Aufklärer Seehofer beenden. Die Causa "Bremer Bamf" birgt besorgniserregendes Potenzial: Wenn von dieser Affäre bei vielen Menschen der Eindruck haften bleibt, Asylbescheide kommen nicht auf rechtsstaatlichem Weg zustande, wäre das fatal. Es würde Deutschland in der Frage der Flüchtlingspolitik weiter spalten. Auf dem Spiel steht, dass sich das politische Spektrum weiter nach rechts verschiebt und das ohnehin beschrän...
Puigdemont, ein europäisches Problem Straubing (ots) - Durch die Festnahme Puigdemonts sind das Streben der Katalanen nach Unabhängigkeit wie die unnachgiebige Haltung der spanischen Zentralregierung endgültig das geworden, was sie eigentlich schon von Anfang an sind - ein europäisches Problem. Insofern kann es auch nur politisch auf europäischer Ebene gelöst werden, indem Brüssel und die Mitgliedsstaaten auf Madrid wie auf Barcelona einwirken, von ihren Maximalforderungen abzurücken und einen Kompromiss anzustreben, der zu einer erweiterten Autonomie Kataloniens nach dem Vorbild Südtirols führen könnte.QuellenangabenTextquelle: ...
Kampfabstimmung in der SPD-Landtagsfraktion Vor großen Aufgaben Lothar Schmalen, Düsseldorf Bielefeld (ots) - Es ist in der NRW-SPD nicht anders als in der Bundespartei. Bei der sogenannten personellen Erneuerung tauchen doch wieder Personen an der Spitze auf, die auch schon in den vergangenen wenig erfolgreichen Jahren ihrer Partei entscheidende Rollen gespielt haben. Beide Bewerber um den wichtigen Fraktionsvorsitz im Düsseldorfer Landtag, Marc Herter und Thomas Kutschaty, waren eng verbunden mit der Arbeit der abgewählten rot-grünen Landesregierung. Neue Köpfe sind sie also beide nicht. Immerhin - gegenüber dem jetzt ausscheidenden Fraktionsvorsitzenden Norbert Römer (71) vertrete...