Bindehautentzündung: Nach drei Tagen zum Arzt

Baierbrunn (ots) –

Wer länger als drei Tage unter tränenden, juckenden oder geröteten Augen leidet, sollte die Symptome von einem Facharzt abklären lassen. Bindehautentzündungen heilen zwar häufig von selbst ab. Es gebe aber Entzündungen, „die keine harmlose Ursache haben“, betont der Direktor der Klinik und Poliklinik für Allgemeine Augenheilkunde der Uniklinik Köln, Professor Claus Cursiefen, im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“. Diese gelte es „herauszufischen“. Der Auslöser kann neben aggressiven Viren zum Beispiel auch eine Entzündung oder Verletzung der Hornhaut oder des Augenmuskels sein. Werde sie zu spät behandelt, seien dauerhafte Schäden möglich, warnt Dr. Ludger Wollring vom Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA). Vor allem wenn zusätzlich zu den typischen Anzeichen einer Bindehautentzündung weitere Symptome auftreten, lieber zum Arzt gehen. Umgehend einen Termin ausmachen sollte man, wenn sich das Sehen deutlich verschlechtert, die Augen auch in der Tiefe schmerzen, sich die Pupille einseitig verändert oder die Bindehaut nur an einer Stelle gerötet ist.

Weitere Informationen zum Thema Bindehautentzündung finden Leserinnen und Leser in der aktuellen „Apotheken Umschau“.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ 5/2018 A liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Quellenangaben

Bildquelle:ndung: Nach drei Tagen zum Arzt. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei, es darf jedoch nur im Zusammenhang mit der Pressemeldung und Quellenangabe veröffentlicht werden: Fotocredit: W&B/ 97227973_dpa_PictureAlliance_Phanie
Textquelle:Wort & Bild Verlag – Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/52678/3940468
Newsroom:Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau
Pressekontakt:Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Das könnte Sie auch interessieren:

#DankeHebamme: Eine „Frau tv“-Mitmachaktion für Mütter und Väter in NRW Köln (ots) - Am 5. Mai ist Internationaler Hebammentag. Das WDR-Magazin "Frau tv" nimmt den Tag zum Anlass, einfach mal "Danke" zu sagen. Danke an alle Hebammen, die sich jeden Tag dafür einsetzen, dass Kinder sicher auf die Welt kommen, die den Müttern Mut zusprechen, den Vätern Sicherheit geben und in schweren Momenten einfach da sind. An drei Tagen im Mai sind "Frau tv"-Kamerateams in Köln (4.5.), Aachen (8.5.) und Duisburg (9.5.) unterwegs, um Frauen und Männer zu treffen, die ihrer Hebamme "Danke" sagen wollen. Hebammen leisten viel und das oft unter schwierigen Arbeitsbedingungen. Dabei ...
Zeckenstiche: Vorbeugen oder richtig behandeln (AUDIO) Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Sie lauern jetzt wieder im hohen Gras, Gebüsch, Wald und Unterholz. Zecken sind nicht nur lästig sondern auch gefährlich. Max Zimmermann weiß mehr: Sprecher: Obwohl eine Zecke so winzig ist, kann ein Zeckenstich schlimme Krankheiten zur Folge haben, wie Hirnhautentzündung, bleibende Lähmungen oder Bewusstseinsstörungen. Wir haben Chefredakteurin Stefanie Becker vom Apothekenmagazin "Baby und Familie" gefragt, warum man sich nicht einfach impfen lassen kann: O-Ton Stefanie Becker: 16 Sekunden "Zecken übertragen zwei verschiedene Krankheiten: D...
Wirkungsweise des mitochondrialen Arzneimittelkandidaten KH176, der sich in der klinischen Phase … Nimwegen, Niederlande (ots/PRNewswire) - Khondrion, ein führendes pharmazeutisches Unternehmen, das sich mit Kleinmolekül-Therapeutika für mitochondriale Krankheiten in der klinischen Phase beschäftigt, gab heute die Veröffentlichung eines wissenschaftlichen Artikels bekannt, in dem über die Entwicklung und einzigartige Wirkungsweise von KH176 berichtet wird, einem im klinischen Stadium befindlichen Arzneimittelkandidaten für die Behandlung von mitochondrialen Krankheiten. Informationen zur StudieDie Arbeit wurde vom Team für Forschung und Entwicklung von Khondrion in Zusammenarbeit mit Ino...