UNO-Flüchtlingshilfe: Venezuela-Hilfe dramatisch unterfinanziert

Bonn (ots) – Aufgrund der schwierigen politischen, sozialen und wirtschaftlichen Situation in Venezuela verlassen immer mehr Menschen das Land. Seit dem Jahr 2014 suchten bereits über 1,5 Millionen Venezolaner, also etwa fünf Prozent der Gesamtbevölkerung Venezuelas, Schutz in den Nachbarstaaten. Aktuell sind es rund 4.000 Personen, die jeden Tag die Grenzen überqueren. Die Neuankömmlinge brauchen dringend Unterkünfte, Nahrung und medizinische Hilfe.

„Neben der Versorgung mit Basisgütern benötigen viele geflüchtete Venezolaner auch internationalen Schutz. Mehr als 170.000 von ihnen sind bereits als Asylsuchende registriert und 4.225 Personen als Flüchtlinge anerkannt worden“, sagt der Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, Peter Ruhenstroth-Bauer. Darüber hinaus werden derzeit über eine halbe Million Venezolaner durch alternative Maßnahmen geschützt.

Seit Mai 2017 hat das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) seine Operationen in der Region massiv ausgebaut und die Präsenz in den Grenzgebieten zu Brasilien und Kolumbien verstärkt. Zusammen mit den brasilianischen Behörden werden Neuankömmlinge registriert und mit den notwendigen Papieren ausgestattet. Mit den Dokumenten erhalten venezolanische Asylsuchende Zugang zu Gesundheitsversorgung, Bildung, Hilfsgütern und zum Arbeitsmarkt. In Boa Vista, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Roraima, eröffnete der UNHCR kürzlich ein neues Aufnahmezentrum und stellte dort Unterkünfte und Trinkwasserbrunnen bereit. Es ist bereits das sechste Aufnahmezentrum in Boa Vista und in Pacaraima, ein Bezirk im Nordwesten von Roraima.

In Kolumbien unterstützt der UNHCR ebenfalls die Regierung beim Registrieren der Venezolaner. UNHCR-Angaben zufolge soll damit auch die Basis für einen legalen Aufenthalt der Geflüchteten in Kolumbien geschaffen werden. Nach aktuellem Stand sind bislang rund 200.000 venezolanische Flüchtlinge in Kolumbien registriert worden.

Bisher sind nur sieben Prozent der für die Venezuela-Hilfe des UNHCR benötigten Mittel eingegangen. Aufgrund der dramatischen Finanzierungslücke bittet die UNO-Flüchtlingshilfe, der deutsche Partner des UNHCR, um Spenden.

Weitere Informationen und Spenden online: www.uno-fluechtlingshilfe.de

Hilfe für Flüchtlinge aus Venezuela:

Spendenkonto UNO-Flüchtlingshilfe Sparkasse Köln-Bonn, IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50 BIC: COLSDE33 Stichwort: Nothilfe Venezuela

Quellenangaben

Textquelle:UNO-Flüchtlingshilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/63012/3940543
Newsroom:UNO-Flüchtlingshilfe e.V.
Pressekontakt:Dietmar Kappe
Tel. 0228-90 90 86-41
kappe@uno-fluechtlingshilfe.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Gefahren der Digitalisierung: DGB-Chef Hoffmann warnt vor „moderner Sklaverei“ Osnabrück (ots) - Gefahren der Digitalisierung: DGB-Chef Hoffmann warnt vor "moderner Sklaverei" Arbeitszeitregeln für Plattform-Ökonomie gefordertOsnabrück. In der Debatte um die Digitalisierung der Wirtschaft warnt der Deutsche Gewerkschaftsbund eindringlich vor "moderner Sklaverei". DGB-Chef Reiner Hoffmann sagte im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag): "Es entsteht ein digitales Proletariat, wenn wir die Spielregeln für die Plattform-Ökonomie und für den digitalen Kapitalismus nicht grundlegend weiter entwickeln. Es kann nicht sein, dass der Acht-Stunden-Tag aufgelöst...
Cloud-Intelligence-Anbieter Morphean modernisiert seine Plattform mit Schwerpunkt auf … Fribourg, Schweiz (ots/PRNewswire) - Morphean erweitert seine cybersichere Cloud-Plattform um zweistufige Authentifizierung, um den Datenschutz zu verbessern und DS-GVO-Bestimmungen einzuhalten Morphean (http://www.morphean.com), ein innovatives Unternehmen im Bereich Cloud-Analyse und Sicherheit als Dienstleistung, hat beim Upgrade seiner intelligenten Softwareplattform große Verbesserung bei der Cyber-Sicherheit realisiert. Die Nutzer profitieren ab sofort von zweistufiger Authentifizierung für den Zugang zu der Plattform und den Erkenntnissen, die mittels künstlicher Intelligenz gewonnen we...
zur Hartz-IV-Debatte Bielefeld (ots) - Schafft Hartz IV ab! Stoßt Gerhard Schröder in den Abgrund der Geschichte! Lasst uns Sozialdemokraten endlich wieder links sein! Ob Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) geahnt hat, dass er seiner Partei mit dem Vorstoß zum »solidarischen Grundeinkommen« eine dermaßen hysterische Diskussion bescheren würde? Ganz unschuldig ist Müller jedenfalls nicht. Denn seine Wortschöpfung lehnt sich sehr eng ans »bedingungslose Grundeinkommen«. Das hört sich zwar ähnlich an, meint aber etwas ganz anderes: Abschaffung der Sozialbürokratie, ein zum Leben ausreichende...