UNO-Flüchtlingshilfe: Venezuela-Hilfe dramatisch unterfinanziert

Bonn (ots) – Aufgrund der schwierigen politischen, sozialen und wirtschaftlichen Situation in Venezuela verlassen immer mehr Menschen das Land. Seit dem Jahr 2014 suchten bereits über 1,5 Millionen Venezolaner, also etwa fünf Prozent der Gesamtbevölkerung Venezuelas, Schutz in den Nachbarstaaten. Aktuell sind es rund 4.000 Personen, die jeden Tag die Grenzen überqueren. Die Neuankömmlinge brauchen dringend Unterkünfte, Nahrung und medizinische Hilfe.

„Neben der Versorgung mit Basisgütern benötigen viele geflüchtete Venezolaner auch internationalen Schutz. Mehr als 170.000 von ihnen sind bereits als Asylsuchende registriert und 4.225 Personen als Flüchtlinge anerkannt worden“, sagt der Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, Peter Ruhenstroth-Bauer. Darüber hinaus werden derzeit über eine halbe Million Venezolaner durch alternative Maßnahmen geschützt.

Seit Mai 2017 hat das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) seine Operationen in der Region massiv ausgebaut und die Präsenz in den Grenzgebieten zu Brasilien und Kolumbien verstärkt. Zusammen mit den brasilianischen Behörden werden Neuankömmlinge registriert und mit den notwendigen Papieren ausgestattet. Mit den Dokumenten erhalten venezolanische Asylsuchende Zugang zu Gesundheitsversorgung, Bildung, Hilfsgütern und zum Arbeitsmarkt. In Boa Vista, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Roraima, eröffnete der UNHCR kürzlich ein neues Aufnahmezentrum und stellte dort Unterkünfte und Trinkwasserbrunnen bereit. Es ist bereits das sechste Aufnahmezentrum in Boa Vista und in Pacaraima, ein Bezirk im Nordwesten von Roraima.

In Kolumbien unterstützt der UNHCR ebenfalls die Regierung beim Registrieren der Venezolaner. UNHCR-Angaben zufolge soll damit auch die Basis für einen legalen Aufenthalt der Geflüchteten in Kolumbien geschaffen werden. Nach aktuellem Stand sind bislang rund 200.000 venezolanische Flüchtlinge in Kolumbien registriert worden.

Bisher sind nur sieben Prozent der für die Venezuela-Hilfe des UNHCR benötigten Mittel eingegangen. Aufgrund der dramatischen Finanzierungslücke bittet die UNO-Flüchtlingshilfe, der deutsche Partner des UNHCR, um Spenden.

Weitere Informationen und Spenden online: www.uno-fluechtlingshilfe.de

Hilfe für Flüchtlinge aus Venezuela:

Spendenkonto UNO-Flüchtlingshilfe Sparkasse Köln-Bonn, IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50 BIC: COLSDE33 Stichwort: Nothilfe Venezuela

Quellenangaben

Textquelle:UNO-Flüchtlingshilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/63012/3940543
Newsroom:UNO-Flüchtlingshilfe e.V.
Pressekontakt:Dietmar Kappe
Tel. 0228-90 90 86-41
kappe@uno-fluechtlingshilfe.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zu FDP Stuttgart (ots) - Lindners "Projekt Zweistelligkeit" unterscheidet sich deutlich von der albernen Spaßfassade, mit der die FDP 2002 das Bundeskanzleramt stürmen wollte. Partei und Fraktion sollen in der Opposition präzisieren, wofür die FDP steht, sollen Freiheits-, Innovations- und Fortschrittsgedanken in allen Themenbereichen durchbuchstabieren. Raus aus der Nische, rein in die Mitte.QuellenangabenTextquelle: Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/48503/3942220Newsroom: Pressekontakt: Stuttgarter Zeitung Redaktionelle Koordination Telefon: ...
Habeck kritisiert Islam-Äußerungen Seehofers als gefährlich Düsseldorf (ots) - Grünen-Chef Robert Habeck hat die Äußerungen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zum Islam als unnötig und gefährlich kritisiert. "Horst Seehofer hat seine Rolle noch nicht gefunden", sagte Habeck der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). "Als Innenminister ist er jetzt Wahrer von Recht, Freiheit und der deutschen Verfassung. Und in dieser ist die Religionsfreiheit festgeschrieben. Aussagen, die das relativieren sind unnötig, ja sogar gefährlich", sagte Habeck. "Er ist jetzt Bundesinnenminister und nicht mehr Wahlkämpfer. Die CSU muss auf...
Italien Halle (ots) - Die Folgen der Finanzkrise hat Italien bis heute nicht wirklich überwunden. Aus dem Stoff lassen sich leicht Legenden über den Euro als Sündenbock und die Schulden-Verbots-Politik Brüssels stricken. Dass damit lediglich die Verantwortung abgeschoben wird, wissen zwar alle. Aber die Wahrheit setzt sich nicht durch. Die EU tat gut daran, zunächst einmal den Rauch der Wahlschlacht abziehen zu lassen. Aber spätestens dann wird man in Brüssel mit neuem Wind rechnen und versuchen müssen, ideologische Politik von berechtigten Erwartungen an die Partner zu trennen.QuellenangabenTextquel...