Dynamischer Jahresauftakt am deutschen Immobilienmarkt

Berlin (ots) –

– vdp-Immobilienpreisindex steigt im ersten Quartal 2018 um 8,8 Prozent im Vorjahresvergleich – Jens Tolckmitt: „Die Ankurbelung der Neubautätigkeit scheint die Marktsituation bei Eigentumswohnungen aber erstmals etwas zu entspannen“

Der deutsche Immobilienmarkt zeigt sich zu Jahresbeginn erneut dynamisch. So stieg der auf Basis echter Transaktionsdaten ermittelte vdp-Immobilienpreisindex im Vergleich zum Vorjahresquartal um 8,8 Prozent. Er verzeichnete damit die höchste Wachstumsrate seit Beginn der Betrachtung im Jahr 2003.

Die Preise für Wohnimmobilien erhöhten sich um 9,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Getragen wird dieser Preisanstieg insbesondere durch das Segment Mehrfamilienhäuser (+10,9 Prozent). Selbst genutztes Wohneigentum verteuerte sich um 7,4 Prozent: „Die Ankurbelung der Neubautätigkeit scheint die Marktsituation bei Eigentumswohnungen aber erstmals etwas zu entspannen“, so Jens Tolckmitt, Hauptgeschäftsführer des Verbands deutscher Pfandbriefbanken. In den Top-7-Städten Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main und Stuttgart mussten Immobilienkäufer im ersten Quartal 13,7 Prozent mehr investieren als noch zu Beginn des Vorjahres und damit erwartungsgemäß mehr als am Gesamtmarkt. Bei gewerblichen Immobilien betrug der Anstieg 7,4 Prozent. Erneut verteuerten sich hier insbesondere Büroimmobilien (+ 9,7 Prozent).

Angetrieben wird die Entwicklung durch eine weiterhin stabile Wirtschaftslage, das anhaltend niedrige Zinsniveau sowie intakte Nutzermärkte, d.h. eine hohe Nachfrage nach Wohnungen und gewerblichen Flächen bei gleichzeitig geringem Angebot. In der Konsequenz führt dies zu weiter steigenden Mieten; verglichen mit den Kaufpreisen allerdings mit deutlich geringerer Dynamik und nicht in allen Segmenten gleichermaßen.

„Die zu erwartende Abschwächung der Preisentwicklung lässt noch auf sich warten“, so Tolckmitt. „Perspektivisch gehen wir aber nach wie vor davon aus, dass sich der Preisstieg am deutschen Wohnungsmarkt sowohl bundesweit als auch in den Metropolregionen verlangsamen wird.“

Wie sich die Teilmärkte im Einzelnen entwickelt haben sowie sämtliche Indexdaten zu den einzelnen vdp-Immobilienpreisindizes (2003 – 2017) einschließlich Grafiken und Tabellen sind in der anhängenden Publikation enthalten.

Quellenangaben

Textquelle:Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) e. V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/29608/3940663
Newsroom:Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) e. V.
Pressekontakt:Dr. Helga Bender
T +49 30 20915-330
E bender@pfandbrief.de
Verband deutscher
Pfandbriefbanken e.V.
Georgenstraße 21
10117 Berlin

Das könnte Sie auch interessieren:

BNP Paribas Real Estate erstellt erstmals Branchen-Cluster für München: Wo sind die … Frankfurt/Main (ots) - BNP Paribas Real Estate hat erstmals eine Auswertung aufgestellt, aus der die Vermietungen an einzelne Branchen im Münchener Marktgebiet in den vergangenen zehn Jahren hervorgeht. Der Anlass: Nach Eindruck vieler Markteilnehmer scheint es in der bayerischen Landeshauptstadt keine klare räumliche Fokussierung der einzelnen Branchen auf bestimmte Stadtviertel zu geben (wie ein typisches Bankenviertel in Frankfurt oder ein Medienquartier in Köln). Für die Analyse zog BNP Paribas Real Estate die Gesamtvermietungsleistung der wichtigsten Branchen von Januar 2007 bis Dezember ...
Parken verboten Gemeinschaftsfläche einer WEG ist nicht dafür gedacht Berlin (ots) - Die nächstbeste Parkmöglichkeit ist vielen Menschen gleichzeitig auch die liebste Parkmöglichkeit. Doch man sollte dabei immer etwas vorsichtig sein. Gemeinschaftsflächen einer Wohnungseigentümergemeinschaft eignen sich in der Regel nicht, um darauf sein Automobil abzustellen. Es handelt sich nach Information des Infodienstes Recht und Steuern der LBS um einen unzulässigen Gebrauch der Gemeinschaftsfläche. Anders sieht es lediglich aus, wenn man nur kurzfristig heranfährt, um sein Fahrzeug zu entladen oder zu beladen. Das fällt häufig noch in den Bereich des Zulässigen. Zumindes...
Arbeitsstättenverordnung frühzeitig beim Bauen einbeziehen Dresden (ots) - Bei der Abnahme von Produktions- oder Bürogebäuden tauchen plötzlich neue Probleme auf, weil Planungen nicht den Anforderungen der Arbeitsstättenverordnung genügen. Dabei hatten sich die Bauherren auf das Baugenehmigungsverfahren verlassen. In Politik und Praxis wird dann häufig über widersprüchliche Anforderungen von Bauordnungsrecht und Arbeitsstättenrecht diskutiert. Um die Beziehungen zwischen diesen Rechtsgebieten zu klären, beauftragte das Bundesarbeitsministerium (BMAS) die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Schnittstellen zwischen beiden Regelung...