Johanniter: Arbeit der Pflegekräfte ist unverzichtbar

Berlin (ots) – Die Johanniter würdigen anlässlich des Internationalen Tages der Pflege am 12. Mai die Arbeit und das Engagement von Pflegenden in Deutschland. Sie treten für eine stärkere gesellschaftliche Anerkennung des Pflegeberufes ein und setzen dafür u. a. mit einer attraktiven tariflichen Vergütung für Beschäftigte ein klares Signal.

„Die Arbeit, die Pflegekräfte tagtäglich leisten, ist unverzichtbar – weder für die zu Pflegenden und ihre Angehörigen noch für unsere Gesellschaft. Die in der Pflege Beschäftigten haben es daher verdient, dass wir ihnen auch die entsprechende Anerkennung zeigen“, sagt Thomas Mähnert, Mitglied des Bundesvorstandes der Johanniter-Unfall-Hilfe.

„Um den Fachkräftemangel in der Pflege wirksam zu bekämpfen, muss es gelingen, mehr Menschen für den Pflegeberuf zu gewinnen. Die beschlossene Reform der Pflegeausbildung ist ein erster Schritt und sollte zügig umgesetzt werden. Wir sollten uns aber auch dagegen wenden, dass Arbeit in der Pflege pauschal schlechtgeredet wird. Schon heute gibt es gute, attraktive Jobs in der Pflege mit angemessener Vergütung, guten Arbeitsbedingungen und Entwicklungsmöglichkeiten“, so Mähnert weiter. „Wer sich heute oder in der Zukunft für den Pflegeberuf entscheidet, hat die Möglichkeit, den Arbeitgeber zu wählen, der die attraktivsten Bedingungen bietet – z. B. im Rahmen eines Tarifvertrags – und sollte diese auch nutzen.“

Die Johanniter-Unfall-Hilfe gehört mit ihren über 22.000 Beschäftigten zu den großen sozialen Arbeitgebern in Deutschland. Der bundesweite Tarif der Johanniter zählt zu den attraktivsten in der Sozialwirtschaft, so das Fachmagazin „Wohlfahrt Intern“, welches regelmäßig Branchenvergleiche vornimmt. Mit ihrer aktuellen bundesweiten Arbeitgeberkampagne „Besser für alle“ zeigen die Johanniter, dass Arbeit in der Pflege wie in anderen sozialen Berufen im richtigen Umfeld nicht nur Spaß machen, sondern sich auch lohnen und attraktive Perspektiven für die berufliche Entwicklung bieten kann.

Mehr Informationen zu Karrieremöglichkeiten bei den Johannitern unter www.besser-für-alle.de.

Quellenangaben

Textquelle:Johanniter Unfall Hilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/14240/3940677
Newsroom:Johanniter Unfall Hilfe e.V.
Pressekontakt:Therese Raatz
Pressesprecherin
Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Lützowstraße 94
10785 Berlin
Telefon 030 26997 360
Mobil 0173 6193102
therese.raatz@johanniter.de

Das könnte Sie auch interessieren:

CARE zum finalen Gesetzesentwurf des Familiennachzugs: „Regelung ignoriert das Grundrecht auf … Bonn (ots) - Die Hilfsorganisation CARE nimmt den heute im Bundeskabinett beschlossenen Gesetzesentwurf zur Neuregelung des Familiennachzugs für subsidiär Schutzberechtigte mit großer Besorgnis zur Kenntnis. "Die vereinbarte Regelung ignoriert das Grundrecht auf Familie. Ein Grundrecht kennt keine Obergrenze. Wir wiederholen ausdrücklich: Jede Familie, die getrennt ist, ist ein Härtefall", betont CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel. Derzeit leben 192.406 Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz in Deutschland. Sie würden unter die Neuregelung fallen, wenn das Gesetz wie heute vereinbart verabschie...
Safeday 2018 – mehr Sicherheit für Schüler, Azubis und junge Erwachsene Köln (ots) - Gerade junge Berufstätige unter 25 Jahren unterschätzen Gefahren im Arbeitsalltag und die Risiken von Wegeunfällen. Der von der Internationalen Arbeitsorganisation, ILO, ausgerufene World Day for Safety and Health at Work (SafeDay) am 28. April 2018 soll daran erinnern, wie wichtig Gesundheit und Sicherheit für diese junge, oft unerfahrene Zielgruppe sind. Wie kann man gerade Menschen zwischen 18 und 25 Jahren für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit sensibilisieren? Diese Fragen stellen sich Arbeitsschutzexperten weltweit. "Jugendliche erreicht man nicht mit erhobenem Zeigefi...
Baugewerbe: Neuregelung zur Entsenderichtlinie ist überzogen Berlin (ots) - Zu der am 28. Februar 2018 bekannt gewordenen Einigung im Trilogverfahren zur Neuregelung der Entsenderichtlinie erklärte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa: "Die neuen Regelungen sind in der Praxis schwer zu kontrollieren. Ursprünglich war es Ziel der Entsenderichtlinie den "Arbeitnehmern ein Mindestmaß an Schutz" zukommen zu lassen. Nun werden neben dem Mindestlohn weitere Vergütungsbestandteile in die Richtlinie einbezogen. Dieses steht dem ursprünglichen Ziel der Richtlinie entgegen. Wir stellen in der Praxis fest, dass die Fina...