Johanniter: Arbeit der Pflegekräfte ist unverzichtbar

Berlin (ots) – Die Johanniter würdigen anlässlich des Internationalen Tages der Pflege am 12. Mai die Arbeit und das Engagement von Pflegenden in Deutschland. Sie treten für eine stärkere gesellschaftliche Anerkennung des Pflegeberufes ein und setzen dafür u. a. mit einer attraktiven tariflichen Vergütung für Beschäftigte ein klares Signal.

„Die Arbeit, die Pflegekräfte tagtäglich leisten, ist unverzichtbar – weder für die zu Pflegenden und ihre Angehörigen noch für unsere Gesellschaft. Die in der Pflege Beschäftigten haben es daher verdient, dass wir ihnen auch die entsprechende Anerkennung zeigen“, sagt Thomas Mähnert, Mitglied des Bundesvorstandes der Johanniter-Unfall-Hilfe.

„Um den Fachkräftemangel in der Pflege wirksam zu bekämpfen, muss es gelingen, mehr Menschen für den Pflegeberuf zu gewinnen. Die beschlossene Reform der Pflegeausbildung ist ein erster Schritt und sollte zügig umgesetzt werden. Wir sollten uns aber auch dagegen wenden, dass Arbeit in der Pflege pauschal schlechtgeredet wird. Schon heute gibt es gute, attraktive Jobs in der Pflege mit angemessener Vergütung, guten Arbeitsbedingungen und Entwicklungsmöglichkeiten“, so Mähnert weiter. „Wer sich heute oder in der Zukunft für den Pflegeberuf entscheidet, hat die Möglichkeit, den Arbeitgeber zu wählen, der die attraktivsten Bedingungen bietet – z. B. im Rahmen eines Tarifvertrags – und sollte diese auch nutzen.“

Die Johanniter-Unfall-Hilfe gehört mit ihren über 22.000 Beschäftigten zu den großen sozialen Arbeitgebern in Deutschland. Der bundesweite Tarif der Johanniter zählt zu den attraktivsten in der Sozialwirtschaft, so das Fachmagazin „Wohlfahrt Intern“, welches regelmäßig Branchenvergleiche vornimmt. Mit ihrer aktuellen bundesweiten Arbeitgeberkampagne „Besser für alle“ zeigen die Johanniter, dass Arbeit in der Pflege wie in anderen sozialen Berufen im richtigen Umfeld nicht nur Spaß machen, sondern sich auch lohnen und attraktive Perspektiven für die berufliche Entwicklung bieten kann.

Mehr Informationen zu Karrieremöglichkeiten bei den Johannitern unter www.besser-für-alle.de.

Quellenangaben

Textquelle:Johanniter Unfall Hilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/14240/3940677
Newsroom:Johanniter Unfall Hilfe e.V.
Pressekontakt:Therese Raatz
Pressesprecherin
Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Lützowstraße 94
10785 Berlin
Telefon 030 26997 360
Mobil 0173 6193102
therese.raatz@johanniter.de

Das könnte Sie auch interessieren:

5 Dinge, die Sie bei der Smartphone-Bewerbung beachten sollten Düsseldorf (ots) - Für Jobsuchende ist es heute selbstverständlich, sich per Handy über offene Stellen zu informieren. Einer StepStone-Studie zufolge gehen zwei von drei Fachkräften in Deutschland regelmäßig mit dem Smartphone auf Jobsuche. Immer mehr Fachkräfte bewerben sich auch auf diesem Wege: So ist allein die Zahl der mobilen Bewerbungen, die über StepStone verschickt wurden, in den letzten drei Monaten um rund 25 Prozent gestiegen. Die Online-Jobplattform verrät, wie die mobile Nutzung die Bewerbung verändern wird und was Sie bei der Smartphone-Bewerbung beachten sollten. Erstens: De...
Studie: Künstliche Intelligenz am Arbeitsplatz verunsichert die Hälfte der Berufstätigen Hamburg (ots) - Jedem zweiten volljährigen Berufstätigen bereiten Veränderungen im Arbeitsleben durch Künstliche Intelligenz Sorgen. Das zeigt die Studie "Künstliche Intelligenz am Arbeitsplatz 2018" des IMWF Instituts für Management und Wirtschaftsforschung und des Marktforschungsinstituts Toluna, für die 2.000 Arbeitnehmer ab 18 Jahren repräsentativ befragt wurden. Androiden, die von echten Menschen nicht mehr zu unterschieden sind, bleiben auf absehbare Zeit weiterhin Science Fiction. Aber Computer, die Krankheiten diagnostizieren, selbstfahrende Autos, Software, die Stimmen oder Gesichter ...
Start von bundesweiter Spendenaktion: „Stück zum Glück“ baut Spielplätze für alle! Schwalbach am Taunus/Köln (ots) - Ab sofort können REWE-Kunden bei jedem Einkauf aktiv zum Neu- und Umbau von inklusiven Kinderspielplätzen in ganz Deutschland beitragen. Mit jedem Kauf eines Produktes aus dem Sortiment von P&G, zu denen unter anderem Marken wie Pampers, Ariel, Always, Oral-B und Gillette gehören, fließt ein Cent in das Projekt "Stück zum Glück". Mit dieser Aktion werden über einen Zeitraum von drei Jahren eine Million Euro zusammengetragen, um neue inklusive Spielplätze zu schaffen und bestehende Flächen inklusiv aus- oder umzubauen. Barrierefreie Spielplätze bieten eine ...