Gericht muss Baustopp von Nord Stream 2 verfügen

Berlin/Greifswald (ots) – Der Bau der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 hat trotz der Anfang Februar vom NABU am Oberverwaltungsgericht (OVG) Greifswald eingereichten Klage begonnen. Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die Arbeiten am Anlandepunkt Lubmin intensiviert werden. Ab 15. Mai sollen auch in der Ostsee Tatsachen geschaffen werden und die Baggerarbeiten beginnen. Vor diesem Hintergrund hat der NABU am heutigen Freitag eine gerichtliche Zwischenverfügung beim OVG beantragt, sozusagen einen Eilantrag im Eilverfahren. NABU Bundesgeschäftsführer Leif Miller:

„Nord Stream 2 setzt den Pipelinebau stur um und tritt damit den Meeres- und Klimaschutz, aber auch das Klagerecht von Naturschutzverbänden mit Füßen. Mit dem jetzt eingereichten Antrag wollen wir verhindern, dass Ostseeschutzgebiete schon irreparabel zerstört werden, bevor ein Gericht überhaupt die Kritikpunkte des NABU an der Genehmigung prüfen kann. Wir fordern einen sofortigen Baustopp.“

Am 2. Februar hatte der NABU, unterstützt vom WWF Deutschland, Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss des Bergamtes Stralsund eingereicht. Die Naturschützer warnen vor erheblichen negativen Auswirkungen des Pipelinebaus auf streng geschützte Arten wie Schweinswale, Flussneunaugen und Meeresenten sowie seltene Lebensräume wie Mergelriffe und Großalgenbestände. Außerdem werden Verfahrensfehler angemahnt.

Kim Detloff, NABU-Leiter Meeresschutz: „Diese massiven Umweltschäden lassen sich nicht mit dem zweifelhaften Bedarf einer zusätzlichen Gaspipeline rechtfertigen und laufen den von Deutschland und Europa unterzeichneten Klimaschutzzielen zuwider. Wir hoffen auf eine unabhängige und schnelle Entscheidung des zuständigen Gerichts. Gleichzeitig fordern wir die Bundesregierung auf, sich von diesem fragwürdigen Projekt zu distanzieren. Bundeswirtschaftsminister Altmaier hätte dazu auf seiner bevorstehenden Russlandreise Gelegenheit.“

Seit Ende März liegen alle deutschen Teilgenehmigungen für Nord Stream 2 vor, ab dem 15. Mai könnte mit dem Bau des 80 Kilometer langen Abschnitts in der deutschen Ostsee begonnen werden. Während vor Mecklenburg-Vorpommerns Küste die Ostsee zerstört wird, fehlen entsprechende Genehmigungen aus Russland, Schweden und Dänemark. Die Dänen haben sogar ihre Umweltgesetzgebung angepasst, um die Pipeline in den eigenen Küstengewässern zu verhindern. Und auch die Genehmigungen für die landseitige Verbindungspipeline EUGAL fehlen. Hier hat das Beteiligungsverfahren in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen gerade erst begonnen. EUGAL schneidet auf 500 Kilometern etwa zwei Dutzend Natura-2000-Gebiete.

Mehr Informationen auf: www.stopptnordstream2.de

Quellenangaben

Textquelle:NABU, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6347/3940725
Newsroom:NABU
Pressekontakt:Dr. Kim Detloff
NABU-Leiter Meeresschutz
Mobil +49 (0)152.09202205

E-Mail: Kim.Detloff@NABU.de

NABU-Pressestelle
Kathrin Klinkusch | Iris Barthel | Britta Hennigs | Nicole Flöper |
Silvia Teich Tel. +49 (0)30.28 49 84-1510 | -1952 | -1722 | -1958 |
-1588
Fax: +49 (0)30.28 49 84-2000 | E-Mail: presse@NABU.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zu ToluCumhyriet Stuttgart (ots) - Bis der Europäische Menschenrechtsgerichtshof über Einsprüche aus der Türkei entscheidet, vergeht so viel Zeit, dass die Beschlüsse den Bedrängten nicht mehr helfen. Die EU könnte die Türkei durch Gespräche über das Thema Rechtsstaat zwingen, Farbe zu bekennen, tut es aber nicht.   Immerhin lassen sich weder die "Cumhuriyet"-Journalisten noch Tolu von der Justiz einschüchtern. Sie vertrauen trotz aller Widrigkeiten darauf, dass am Ende die Wahrheit siegt.QuellenangabenTextquelle: Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/48503...
Neue Studie zu Kosten der Atomkraft: Erneuerbare Energien günstiger als geplante AKW-Projekte in … Hamburg/Berlin (ots) - Eine rein erneuerbare Stromerzeugung kann bei gleicher Versorgungssicherheit günstiger sein als derzeit geplante Atomkraftwerke in mehreren osteuropäischen EU-Staaten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Berliner Analyseinstituts Energy Brainpool im Auftrag des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy. So können die Kosten für flexibel steuerbare Erneuerbaren-Systeme auf bis zu 100 Euro pro Megawattstunde sinken. Aktuelle AKW-Projekte kosten hingegen bis zu 126 Euro pro Megawattstunde. "Der finanzielle Vorsprung der Erneuerbaren wird noch größer, wenn man zusätzliche K...
Sandra Redmann: Der Zugang zu Wasser ist ein Menschenrecht Kiel (ots) - Zur Übergabe von über 40.000 Unterschriften der Volksinitiative «Schutz des Wassers» erklärt die umweltpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Sandra Redmann: Wir begrüßen es, dass ein Kernanliegen der Initiative zum Schutz unseres Wassers das Verbot von Fracking ist. Wir setzen uns schon seit Jahren gegen diese umweltschädliche Methode ein und haben dafür bereits zahlreiche Beschlüsse durch den Landtag herbeigeführt. Kein anderes Bundesland in Deutschland ist so stark vom Wasser geprägt wie Schleswig-Holstein, das Land zwischen den Meeren. Der Zugang zu Wasser ist ein Menschenrec...