K.o. getropft: ZDF-„37°“-Doku über ein Leben nach dem Filmriss

Mainz (ots) –

Die drei jungen Frauen Nina, Lulu und Felina wurden mit K.o.-Tropfen betäubt und vergewaltigt. K.o.-Tropfen sind nur wenige Stunden im Körper nachweisbar. Nach der Tat zu beweisen, dass etwas nicht einvernehmlich geschah, ist in vielen Fällen schwer. Wie Frauen nach so einem Erlebnis weiterleben können, zeigt die „37°“-Dokumentation „K.o. getropft – Leben nach dem Filmriss“ am Dienstag, 15. Mai 2018, 22.15 Uhr. Autorin Annette Heinrich erzählt von Nina, Lulu und Felina und davon, was sie ein Leben lang prägen wird: Sie leiden unter Ängsten, Panikattacken, Albträumen, Schuldgefühlen, Ekel und Selbsthass.

„Ein Junge hat einen Drink ausgegeben. Wir haben getanzt, und dann wird es dunkel mit meinen Erinnerungen.“ Am Morgen wacht Nina nackt im Park auf. Bei der Polizei wird sie rechtsmedizinisch untersucht, aber um K.-o.-Tropfen nachweisen zu können, ist schon zu viel Zeit vergangen. Als schließlich die Laborergebnisse vorliegen, fällt Nina in ein noch tieferes Loch: DNA-Spuren beweisen, dass sich mindestens zwei Männer in der Tatnacht sexuell an der jungen Frau vergangen haben.

Auch die 24-jährige Lulu aus Kiel wurde von zwei Männern vergewaltigt. Es waren Bekannte, die ihr zuvor einen Cocktail mit K.o.-Tropfen gaben. Nur weil die beiden Männer ihre Taten filmten, gibt es für eine Verurteilung das benötigte Beweismaterial.

Der junge Mann, der Felinas Hilflosigkeit ausnutzte und Sex mit ihr hatte, wird dagegen nie für seine Tat belangt. „Jeder hat gedacht, sie hätte zu viel getrunken und würde das mit den K.-o.-Tropfen nur als Ausrede benutzen“, sagt eine Freundin. Als die Untersuchungsergebnisse beweisen, dass sie mit einem Medikamentencocktail betäubt wurde, fühlt sich Felina zwar rehabilitiert. Diese Tatsache reicht aber nicht aus, um dem jungen Mann einen Prozess zu machen: Gegen ihren Filmriss steht seine Aussage, dass alles einvernehmlich geschehen sei.

Die „37°“-Sendung steht am Sendetag ab 8.00 Uhr in der ZDFmediathek zur Verfügung.

https://zdf.de/dokumentation/37-grad

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDF

http://facebook.com/ZDF37Grad

Ansprechpartnerin: Magda Huthmann, Telefon: 06131 – 70-12149; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/37grad

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF/Tim Förderer
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3940737
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

Großes Zuschauerinteresse an „Die Freibadclique“ im Ersten München (ots) - 4,79 Millionen Zuschauer interessierten sich gestern Abend für die Erlebnisse der fünf 15-Jährigen, die in Zeiten des Krieges erwachsen werden mussten. Der Gesamtmarktanteil lag bei 15,6 %, bei den 14 bis 49-jährigen Zuschauern wurde ein Marktanteil von 10,7 % erzielt. "Die Freibadclique" basiert auf dem Roman von Oliver Storz. Regisseur Friedemann Fromm hat auf dieser Vorlage einen Film geschaffen, der die Themen Freundschaft, Freiheit, Schuld und Sehnsucht nach Liebe auf eine berührende Weise verdichtet. Mit Jonathan Berlin, Andreas Warmbrunn, Theo Trebs, Joscha Eißen, Lauren...
„In aller Freundschaft – Die Krankenschwestern“: Drehstart für die neue Vorabendserie im Ersten München (ots) - Künftig gibt es noch mehr "Freundschaft" im Ersten: Die Dreharbeiten für die neue ARD-Vorabendserie "In aller Freundschaft - Die Krankenschwestern" haben diese Woche in Halle (Saale) begonnen. Das neue Format erweitert den Kosmos der ARD-Erfolgsserien "In aller Freundschaft", "In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte" und der Webserie "In aller Freundschaft - Nachts in der Sachsenklinik". Fünf junge, angehende Krankenschwestern und -pfleger absolvieren am fiktiven Volkmann-Klinikum in Halle ihre Ausbildung. "In aller Freundschaft - Die Krankenschwestern" erzählt in acht Folgen ...
CashBattle – neue Technologie macht aus „TV“-Zuschauern aktive Teilnehmer Frankfurt am Main (ots) - - Innovative Live Quizshow auf dem Smartphone - Revolutioniert das Fernseherlebnis durch Interaktion mit dem Moderator - Wandelt jeden Zuschauer zu einem Teilnehmer der Show Mit der neuen Live-Quizshow-App "CashBattle" kann der Zuschauer täglich bares Geld gewinnen - direkt von dem Smartphone auf das Konto. Die interaktive App ermöglicht jedem Android- und iOS-Nutzer, Teil eines innovativen Konzeptes zu werden und sein Wissen unter Beweis zu stellen. "Wir sind sehr stolz, mit CashBattle die Verbindung zwischen klassischen TV-Quizformaten und modernen App-Technologien ...