Start des neuen Bürgerprojekts „ZDF in …“

Mainz (ots) –

Direkt mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort ins Gespräch zu kommen – das will das ZDF nicht nur in Form der gerade gestarteten „ZDF-Morgenmagazin“-Reihe „Moma vor Ort“. Für das neue Projekt „ZDF in …“ berichtet ein Reporterteam vier Wochen lang aus einer Stadt – und ist dort zugleich Ansprechpartner für die Themen, die den Bürgerinnen und Bürgern auf den Nägeln brennen. Los geht es am Montag, 14. Mai 2018, in Cottbus. Die ZDF-Redakteurin Katrin Lindner aus dem Landesstudio Brandenburg wird zunächst bei der Cottbuser Tafel sein, bei der sich die Kundenzahl deutlich erhöht hat, seit Flüchtlinge in der Stadt leben.

„Was treibt die Menschen vor Ort um? Und was sind ihre Erwartungen an die ZDF-Berichterstattung? Mit unserem neuen Projekt wollen wir die Themen vor Ort erkennen und tief in den Alltag unserer Zuschauerinnen und Zuschauer eintauchen“, sagt ZDF-Chefredakteur Dr. Peter Frey. „Mit ‚Moma vor Ort‘ und ‚ZDF in …‘ ergänzen wir unsere umfassende Berichterstattung aus den Bundesländern – und schaffen neue Foren für den Austausch zwischen Medienmachern und Mediennutzern.“

Die ZDF-Reporterin vor Ort berichtet als VJ für die aktuellen ZDF-Sendungen. Aber vor allem will sie mit den Menschen direkt ins Gespräch kommen und erfahren, was diese beschäftigt. Dazu sind sie und ihr Kollege Benno Frevert an verschiedenen Orten unterwegs. Neben der erwähnten Tafel des Albert-Schweitzer-Familienwerkes Brandenburg ist das ZDF-Team unter anderem bei den ersten Stadtteilgesprächen präsent, die ab 15. Mai in Cottbus stattfinden. Die Beiträge werden in Sendungen wie „drehscheibe“, „Länderspiegel“ und „heute – in Deutschland“, sowie in den Hauptnachrichtensendungen zu sehen sein und mit einem Insert „ZDF in …“ sendungsübergreifend gekennzeichnet.

„Wir wollen noch näher an den Bürger heran, noch intensiver schauen, ob das, was die Politik will, auch beim Bürger ankommt“, ergänzt Renate Lintz, Leiterin der ZDF-Redaktion Tagesmagazine Mainz und Projektverantwortliche für „ZDF in …“.

Katrin Lindner aus dem ZDF-Landesstudio Brandenburg begann ihre journalistische Laufbahn beim MDR und ist seit 15 Jahren für das ZDF tätig. Die gebürtige Dresdnerin hat als Reporterin für das „ZDF-Morgenmagazin“ unter anderem von der Arbeit des Rettungsschiffs „Sea Watch“ im Mittelmeer berichtet. Aus dem Landesstudio Brandenburg ist sie für alle aktuellen Magazinformate tätig und hat zuletzt die Situation an der Potsdamer Tafel beleuchtet.

Pressemappe „Moma vor Ort“: http://ly.zdf.de/fBn/

https://heute.de

http://twitter.com/Presse

http://twitter.com/ZDFheute

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802; Presse Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3940970
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

BAMF-Skandal Bielefeld (ots) - Einzelfall oder Spitze des Eisbergs? Die Frage lässt sich zu diesem Zeitpunkt nicht seriös beantworten. Deutlich macht der Vorgang im BAMF allerdings: Es sind seit 2015 zu viele Menschen in zu kurzer Zeit auf ein bürokratisches System gestoßen, das darauf gar nicht vorbereitet sein konnte und daher schnell überfordert war. So überfordert, dass es für Missbrauch aller Art anfällig war und immer noch ist - von falschen Angaben zu Identität und Alter bis zu Asylbetrug und Korruption. Mag sein, dass der politische Druck auf das BAMF, Anträge schnell zu bearbeiten, auf dem Höhepun...
Pestizidzulassung – Offenheit gegen Parolen Straubing (ots) - Die EU-Kommission musste dringend zeigen, dass ihnen jene Million Unterzeichner einer Petition gegen Glyphosat ebenso wenig egal ist wie all jene, die sich in öffentlichen Aktionen und Kampagnen gegen Pestizide auf den Äckern starkgemacht hatten. Nun steuert die Behörde also um, will offenlegen, was an Dokumenten, Erhebungen und Papieren zur Verfügung steht - ausdrücklich auch jene, die die Unternehmen selbst einreichen. Es stimmt: Der mündige Bürger nimmt keine Verfügungen von oben mehr hin, wenn er das Gefühl hat, dass da vielleicht nicht sauber gearbeitet wird. Vor allem n...
Fahrerflucht – künftig nur noch Bagatelle? Mainz (ots) - Eine Autofahrerin nimmt einer Radfahrerin die Vorfahrt und bringt sie zu Fall. Dann gibt sie der jungen Frau eine falsche Adresse, simuliert einen Notruf und lässt sie alleine auf der Straße zurück. Ein besonders dreister Fall von Fahrerflucht. Oft ist es nur eine Delle, ein Kratzer oder ein abgefahrener Außenspiegel. Doch immer mehr Menschen fahren rücksichtslos einfach weg. Fahrerflucht macht inzwischen 21 Prozent aller Straftaten im Straßenverkehr aus. Jetzt fordern Juristen und Automobilclubs, die geflüchteten Autofahrer künftig nicht mehr in jedem Fall als Straftäter zu beha...