„hart aber fair“ am Montag 14. Mai 2018, 21:00 Uhr, live aus Köln

München (ots) – Moderation: Frank Plasberg

Das Thema:

Wie kann das noch sein: Judenhass in Deutschland?

Die Gäste: Melody Sucharewicz (Kommunikationsberaterin; ehemalige Sonderbotschafterin Israels) Lamya Kaddor (Islamwissenschaftlerin, Islamische Religionspädagogin, Publizistin) Dietmar Ossenberg (war viele Jahre ZDF-Studioleiter in Kairo, wo er auch heute noch lebt) Gil Ofarim (Musiker und Schauspieler) Uwe-Karsten Heye (Autor und Publizist; Vorstandsvorsitzender des Vereins „Gesicht zeigen“)

Israel feiert 70 Jahre Staatsgründung, die arabische Welt protestiert wütend. Wächst auch bei uns die Feindschaft gegen Israel? Sind deutsche Nazis und arabische Zuwanderer vereint im Judenhass? Und: Ist Kritik an Israels Politik auch immer gleich antisemitisch?

Wie immer können sich Interessierte auch während der Sendung per Telefon, Fax, Facebook und Twitter an der Diskussion beteiligen und schon jetzt über die aktuelle Internet-Seite (www.hart-aber-fair.de) ihre Meinung und Fragen an die Redaktion übermitteln. Die User können über www.hartaberfair.de während der Sendung live mitreden und diskutieren. So ist „hart aber fair“ immer erreichbar: Tel. 0800/5678-678, Fax 08005678-679, E-Mail hart-aber-fair@wdr.de.

Pressekontakt: Redaktion: Markus Zeidler (WDR)

Quellenangaben

Textquelle:ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6694/3941170
Newsroom:ARD Das Erste
Pressekontakt:Dr. Lars Jacob
Presse und Information Das Erste
Tel.: 089/5900-42898
E-Mail: lars.jacob@DasErste.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Politikwissenschaftler: Stärke der Berliner LINKEN ist die Geschlossenheit Berlin (ots) - Das Umfragehoch der Berliner Linkspartei im aktuellen »Berlin Trend« liegt laut Politikwissenschaftler Gero Neugebauer vom Otto-Suhr-Institut der Freien Universität vor allem im geschlossenen Auftreten der Partei begründet. »Es gibt aus der Berliner LINKEN keine Ereignisse und Situationen, die es den Medien erlauben, über Konflikte oder Streit zu berichten«, sagte Neugebauer der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Freitagsausgabe). Außerdem gebe es zwar immer noch eine Trennung zwischen Ost und West, wo die LINKE in Berlin unterschiedlich gemessen werde. De...
„Feindselig und voreingenommen“: Russischer Botschafter kritisiert westliche Medien Osnabrück (ots) - "Feindselig und voreingenommen": Russischer Botschafter kritisiert westliche Medien Netschajew lobt vor Antrittsbesuch Mecklenburg-Vorpommern für Russlandtag Osnabrück. Russlands neuer Botschafter in Deutschland, Sergej J. Netschajew, hat die europäischen Medien scharf für eine ihm zufolge einseitige und aggressive Berichterstattung kritisiert. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte der Diplomat, der Ton der meisten "Mainstream-Medien" sei "weit von der Objektivität entfernt und kann nicht anders als feindselig und voreingenommen bezeichnet werden". Russische Medien ...
Deutlich mehr Gewalt von Flüchtlingen gegen Polizeibeamte in Niedersachsen Osnabrück (ots) - Deutlich mehr Gewalt von Flüchtlingen gegen Polizeibeamte in Niedersachsen Innenministerium verzeichnet 2017 einen Anstieg von 15 ProzentOsnabrück. Die Zahl gewalttätiger Attacken von Flüchtlingen auf Polizisten in Niedersachsen hat im vergangenen Jahr deutlich zugenommen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstag) unter Berufung auf Zahlen des Innenministeriums. Demnach zählten die Beamten 2017 insgesamt 306 Fälle "mit Opfern zum Nachteil von Polizeibeamten". Das sind 40 Fälle oder 15 Prozent mehr als noch 2016, als 266 Fälle gezählt wurden. Im Vergleich zu de...