18-jähriger übergibt 110.000 Unterschriften an Joachim Herrmann: Freistaat statt Polizeistaat

Fürth (ots) – Heute hat Nicolai Wilke aus Heroldsberg Bayerns Innenminister Joachim Herrmann in Fürth 110.000 Unterschriften gegen das Polizeiaufgabengesetz (PAG) übergeben. Einen Tag nach der Großdemonstration gegen das Gesetz in München geht damit der Protest weiter. Nicolai Wilke hat auf WeAct, der Petitionsplattform von Campact, dazu aufgerufen, gegen das geplante Gesetz zu protestieren, das schon nächste Woche durch den Landtag gehen soll. Der 18-Jährige traf den Staatsminister am Rande der Eröffnung des Landesamtes für Statistik.

„Ich habe Minister Herrmann klar gemacht, dass wir einen Freistaat und keinen Polizeistaat wollen“, sagt Wilke. Die Kritik am Gesetzentwurf richtet sich vor allem gegen die Einschränkung der Bürgerrechte, etwa der Unschuldsvermutung und der freien Bestimmung des Aufenthaltsortes. Eine angenommene „drohende Gefahr“ würde die Polizei berechtigen, Bürgerinnen und Bürger abzuhören oder vorzuladen. Auch den Vorbeugewahrsam, der bis auf drei Monate ausgeweitet werden soll, beklagt er. Nicolai Wilke: „Es gibt immer weniger Kriminalität, aber wir sollen stärker überwacht werden – das ist unlogisch.“

Nicolai Wilke ist Fach-Abiturient aus Heroldsberg bei Nürnberg. Für ihn ist der Widerstand gegen das PAG deshalb wesentlich, weil Demokratie, freie Meinungsäußerung und das Demonstrationsrecht „wichtiger sind als Überwachungswahn und Einschränkung der Bürgerrechte.“ Viele der Unterzeichnerinnen und Unterzeichner der Online-Petition vor allem aus Bayern machen deutlich, dass sich mit der Protest nicht gegen die Polizei im allgemeinen richtet, sondern dass die bisherigen Befugnisse als Exekutiv-Organ ausreichten. Man dürfe nicht die Bevölkerung in Bayern unter Allgemeinverdacht stellen – nur um der AfD Wählerinnen und Wähler abzujagen.

Achtung Redaktionen:

Die WeAct-Petition gegen das Bayerische Polizeiaufgabengesetz (PAG) finden Sie hier: https://weact.campact.de/petitions/neues-polizeiaufgabengesetz-pag. Mittlerweile hat sie über 120.000 Unterschriften.

WeAct ist die Petitionsplattform von Campact, auf der Bürgerinnen und Bürger eigene Online-Appelle starten können. Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der 1,9 Millionen Menschen für progressive Politik streiten.

Quellenangaben

Textquelle:Campact e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/64126/3941205
Newsroom:Campact e.V.
Pressekontakt:Svenja Koch
Pressestelle Campact und WeAct
Wir stellen auch gern den Kontakt zu Nicolai Wilke her
koch@campact.de
Tel.: 04231 957 490 (auch mobil)

Artilleriestraße 6
27283 Verden

Das könnte Sie auch interessieren:

Winkelmeier-Becker: ECHO-Aus ermöglicht Neuanfang Berlin (ots) - Musikindustrie muss mehr gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen Der Bundesverband der Musikindustrie hat am gestrigen Mittwoch angekündigt, künftig den "ECHO" als Musikpreis nicht mehr zu verleihen und stattdessen einen Neuanfang zu starten. Dazu erklärt die rechts- und verbraucherpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker: "Wir begrüßen den Schritt des Bundesverbandes der Musikindustrie, einen Neuanfang bei der Vergabe eines Musikpreises zu wagen. Nach der unverständlichen Auszeichnung für antisemitischen, frauenverachtenden und homoph...
LINKE-Fraktionschef Dietmar Bartsch beklagt Ausgrenzung von armen Kindern zum Internationalen … Berlin (ots) - Der Fraktionsvorsitzende der LINKEN, Dietmar Bartsch, hat sich über die in der Bundesrepublik grassierende Kinderarmut empört gezeigt. "Jedes fünfte Kind in Deutschland lebt in Armut, in Ostdeutschland ist fast jedes vierte Kind von Armut betroffen. Das sind insgesamt 2,7 Millionen Kinder! Eine brandmarkende Zahl! Ein Skandal! Ein Armutszeugnis für unser reiches Land!", schreibt Bartsch anlässlich des morgigen Kindertages in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung "neues deutschland" (Freitagsausgabe). "Wer als Kind arm lebt, wird häufig auch als Erwachsene...
Ohoven: Sanktionen bei Datenschutz-Neuregelung für ein halbes Jahr aussetzen – Entdigitalisierung … Berlin (ots) - Zur Datenschutz-Grundverordnung erklärt Mittelstandspräsident Mario Ohoven: "Angesichts der großen Verunsicherung im Mittelstand fordern wir, die Sanktionen bei Verstößen gegen die Datenschutz-Grundverordnung für ein halbes Jahr auszusetzen. Aus Angst vor hohen Strafen bei unbeabsichtigten Verstößen gegen die Neuregelung verzichten viele Mittelständler auf Umsatz beim E-Commerce, indem sie ihren Online-Auftritt deaktivieren. Statt den Mittelstand 4.0 zu fördern, leistet die DSGVO so einen Beitrag zur Entdigitalisierung der Wirtschaft. Ich vermisse zudem die Verhältnismäßigkeit: ...