ESPGHAN-Jahrestagung: Neue Studie beweist Eignung von Ingwer zur Behandlung von Erbrechen bei …

Genf (ots/PRNewswire) –

Forscher haben heute auf der 51. Jahrestagung der ESPGHAN (Europäische Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie, Hepatologie und Ernährung) die Ergebnisse einer neuen Studie präsentiert, die die Wirksamkeit und Effektivität von Ingwer zur Behandlung von Erbrechen bei Kindern mit akuter Gastroenteritis beweist.

In der Regel erfahren weltweit alle Kinder in den ersten drei Lebensjahren eine akute Gastroenteritis. Pro Jahr wird von 3-5 Milliarden Fällen ausgegangen. In drei von vier Fällen kommt es zu Flüssigkeitsverlust und erfolgloser oraler Rehydratation, ein lebensbedrohlicher Zustand. In Europa sind die Mortalitätsraten zwar gering, aber Gastroenteritis führt oft zu einem Krankenhausbesuch und kostet das Gesundheitssystem viel Geld (87.000 Krankenhauseinweisungen pro Jahr und nahezu 700.000 ambulante Aufenthalte). Weltweit sterben jedes Jahr 1,34 Millionen Kinder an akuter Gastroenteritis, damit ist es eine Hauptursache der Kindersterblichkeit.

Dr. Roberto Berni Canani und sein Forschungsteam konnten die Wirksamkeit von Ingwer nachweisen, um die Dauer und Schwere des Erbrechens zu reduzieren, was zu weniger Schulversäumnissen führte. Diese Erkenntnisse könnten einen Beitrag leisten, um Krankenhausaufenthalte und Arbeitsfehltage bei Eltern zu reduzieren.

Bei der doppelblinden, randomisierten, placebokontrollierten Studie wurden 141 Kinder mit akuter Gastroenteritis zwischen 1 und 10 Jahren untersucht und die Effektivität einer Behandlung mit Ingwer gegenüber Placebo verglichen. Die Ergebnisse zeigten 20 % weniger Erbrechensepisoden und 28 % weniger Schulversäumnisse von mindestens einem Tag bei der Ingwer-Behandlungsgruppe.

Frühere Studien haben bereits den Nachweis der Effektivität von Ingwer bei der Behandlung von Erbrechen in Schwangeren und erwachsenen Chemotherapiepatienten geliefert. Dies ist die erste Studie zur Untersuchung der Effektivität von Ingwer bei Kindern.

Dr. Berni Canani kommentierte: „Wir gehen davon aus, dass sich die Ergebnisse maßgeblich auf die zukünftige klinische Praxis und Elternberatung zur Behandlung von akuter Gastroenteritis auswirken werden. Sie haben das Potenzial, in Europa und weltweit Leben zu retten. Die weitere Forschung sollte die Effektivität von Ingwer zur Behandlung von Erbrechen bei Kindern ohne begleitende akute Gastroenteritis untersuchen.“

Quellenangaben

Textquelle:ESPGHAN, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130627/3941271
Newsroom:ESPGHAN
Pressekontakt:Weitere Informationen und Referenzen erhalten Sie von Luke Paskins
unter luke@spinkhealth.com oder +44(0)1444-811- 099.

Das könnte Sie auch interessieren:

Lebensrettende Vielfalt im Kampf gegen Blutkrebs Tübingen (ots) - Wertschätzung von Vielfalt ist für die DKMS selbstverständlich im täglichen Miteinander und Basis des Kampfes gegen Blutkrebs. Vielfalt trägt dazu bei, Blutkrebspatienten mit einer Stammzelltransplantation zweite Lebenschancen zu schenken. Daher engagiert sich die gemeinnützige Organisation am "Diversity-Tag 2018" (6. Juni) und klärt mit einer Themenwoche umfassend über die Wichtigkeit der genetischen Vielfalt im Kampf gegen Blutkrebs auf. Alle Beiträge werden hier gebündelt: http://ots.de/vKYaQZ Alle 35 Sekunden erkrankt weltweit ein Mensch an Blutkrebs, für viele ist eine...
H&D Wireless meldet Großauftrag für SPB228 aus Norwegen Stockholm (ots/PRNewswire) - H&D Wireless (http://www.hd-wireless.com), der führende schwedische Anbieter von Plattformlösungen für IoT-Konnektivität, IoT-Cloud und RTLS, hat einen Großauftrag für das neue SPB228-WiFi/BT-Modul im Wert von 90.000 USD erhalten. Auftraggeber ist das norwegische Unternehmen No Isolation. Das Modul soll im Telepräsenzroboter AV2© für Patienten mit langwierigen Krankheiten sowie in der Kommunikationslösung KOMP© für Senioren und ihre Familien verbaut werden. Produktionsstart ist im Sommer 2018. (Logo: http://mma.prnewswire.com/media/494475/H_and_D_Wireless_Logo....
Sportmediziner: „Einsteiger laufen oft zu schnell“ Baierbrunn (ots) - Wer jetzt im Frühling nach längerer Pause oder sogar erstmals die Laufschuhe schnüren möchte, sollte es eher langsam angehen. "Die meisten Neulinge übernehmen sich und laufen zu schnell", betont der Sportmediziner und Trailrunner Marius Förster im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Das Tempo passe, wenn man noch entspannt durch die Nase atmen könne. "Einsteigern rate ich, in der Woche drei leichte Trainingseinheiten von je mindestens 40 Minuten zu absolvieren", so der Experte. "Gerade anfangs kann es sinnvoll sein, immer wieder zu gehen." Herzkranke und Menschen mit chr...