Zwischentief Kommentar von Stefan Schaaf zum Marktgeschehen

Frankfurt (ots) – Es war eine gute Woche, jedenfalls für Schwarzseher, Weltuntergangspropheten – und diejenigen, die aus dem Pessimismus der anderen ein Geschäftsmodell gemacht haben, so schlicht es auch sein mag. Was ist geschehen? Die USA haben das Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt, und Italien steht vor einem Regierungsbündnis von Rechtsradikalen und Populisten. Beides keine guten Nachrichten für die Menschheit, aber es muss deshalb nicht von Krieg und Staatspleite bzw. Euro-Austritt geredet werden.

Während bei manchen Kommentatoren der Puls in die Höhe ging, zeigten sich die Kapitalmärkte ungewohnt rational. Der Ölpreis stieg wie zu erwarten an, erreichte sogar ein Dreieinhalbjahreshoch. Und der Risikoaufschlag für italienische Staatsanleihen zog wie zu erwarten an. Doch wirkliche Unruhe kam nicht auf. Letztlich wird der Ölmarkt auch ohne iranische Lieferungen nach Europa funktionieren, und für die Weltwirtschaft ist die islamische Republik zu klein, um positive globale Wachstumsprognosen über den Haufen zu werfen.

Auch im Fall Italiens blieben die Marktreaktionen verhalten, der Spread zehnjähriger Staatsanleihen zu denen des Bundes als Benchmark der Eurozone weitete sich in der abgelaufenen Woche zwar um rund 8 Basispunkte (BP) aus und erreichte am Mittwoch 138 BP. Das war allerdings nur ein Niveau, das schon im März erreicht wurde und weit entfernt vom Krisenmodus des Jahres 2011.

Aber war da nicht etwas mit dem Euro? Ja, die Gemeinschaftswährung ist am Mittwoch auf ein Jahrestief von 1,1823 Dollar gefallen. Vereinzelt wurde dies mit „wiederaufkeimenden Italien-Sorgen“ begründet. Nun ist die Aussicht auf eine unsolide Finanzpolitik in Rom kein gutes Omen für den Euro, er wird aber deshalb nicht gleich zerbrechen. Außerdem ist seine aktuelle relative Schwächephase – im März 2017 stand er noch bei rund 1,05 Dollar – Ausdruck einer breiten Dollar-Stärke.

Zunächst jedoch noch ein Wort zu Italien, das im Hinblick auf die Fußball-Weltmeisterschaft auf einen schweren Sommer an der Seitenlinie zugeht, ansonsten aber deutlich besser dasteht, als wahrgenommen wird. Einzelhandelsumsätze und Industrieproduktion steigen kräftig, nicht nur Unicredit, sondern auch die bisherige Krisenbank Monte dei Paschi macht wieder Gewinn.

Geht es um den Euro-Dollar-Kurs, so dreht sich momentan alles um die Zinsdifferenz zwischen Bundesanleihen und US-Treasuries. Und die spricht eindeutig für den Greenback. Dessen jüngste Aufwertung begann mit Erreichen der 3-Prozent-Marke im Zehnjahresbereich am 24. April. Die Renditen von Euro-Staatsanleihen zogen zwar nach, aber in geringerem Maße. Die Folge: Der Renditeaufschlag im Zehnjahresbereich, der für den Euro-Dollar-Kurs zuletzt immer wichtiger wurde, hat am vergangenen Mittwoch fast 245 BP erreicht und lag damit so hoch wie noch nie seit Einführung des Euro 1999.

Grund für die Spread-Ausweitung ist zum einen, dass die Wirtschaft der Eurozone nicht mehr ganz so schwungvoll wie noch 2017 wächst und die EZB die Straffung der Geldpolitik behutsamer angeht, als viele Marktakteure erwartet hatten. Zugleich spricht vieles für weitere Leitzinserhöhungen der Federal Reserve, wobei die 3 % als Obergrenze gesehen werden.

Die Frage ist allerdings, wie tragfähig dieser Zinstrend anhand des aggressiven Isolationismus und der unsoliden Haushaltspolitik der Trump-Regierung ist. Dies spricht dafür, dass der Euro aktuell nur in einem Zwischentief steckt. Die Frage ist vielmehr, wann das Pendel gegen den Dollar ausschlägt. Mittelfristig wird dies kommen, sind viele Akteure überzeugt und halten Kurse von 1,40 bis 1,50 Dollar dann auch für wahrscheinlich. Ein Weltuntergang ist dies dann aber auch nicht.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3941438
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach Air-Berlin-Pleite klagen 2000 Piloten und Flugbegleiter Bielefeld (ots) - Nach der Insolvenz Air Berlins klagen nahezu 2000 Piloten, Flugbegleiter und Bodenkräfte beim Arbeitsgericht in Berlin. »Seit dem 1. Dezember sind bei uns 1889 Verfahren eingegangen«, sagte Gerichtssprecherin Dr. Andrea Baer dem Westfalen-Blatt (Mittwochsausgabe). Die Klagen richteten sich gegen Air Berlin und den Insolvenzverwalter. Die Klageflut sei so enorm, dass das Gericht Großkanzleien gebeten habe, die Schriftsätze nicht zu faxen, weil sonst die Faxgeräte für Tage blockiert seien. »Manche Anwälte lassen uns deshalb Aktenberge mit Autos bringen.« Air Berlin hatte im Aug...
Kommentar zu den Folgen der Bayer-Monsanto-Fusion: Megaabhängig Berlin (ots) - Bayer-Chef Werner Baumann scheint auf der Zielgraden: Die angekündigte Genehmigung seitens der US-Behörden zur Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto ist der vorletzte Meilenstein auf dem Weg zum im September 2016 angekündigten Mega-Deal. Endgültig grünes Licht gibt es aus Washington zwar noch nicht, aber das »gute und konstruktive Gespräch«, das Baumann und Monsanto-Chef Hugh Grant im vergangenen Jahr mit US-Präsident Donald Trump geführt haben, lässt ihn sicher besser schlafen. Auch die ausstehende Genehmigung der indischen Behörden erscheint im Licht der bisherigen Kartellen...
Konjunkturexperte Gustav Horn warnt vor Abschwächung des Wirtschaftswachstums Berlin (ots) - Der Konjunkturexperte Gustav Horn warnt vor einer Abschwächung des Wirtschaftswachstums. "Die Stimmungsindikatoren sind bei Weitem nicht mehr so gut wie vor einem Jahr", sagt der wissenschaftliche Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung im Interview mit der in berlin erscheinenden "neuen deutschland" (Mittwochausgabe) anlässlich der Veröffentlichungen der Wachstumszahlen für das erste Quartal 2018. "Auch an der Börse hat es bereits kräftig geruckelt", so Horn. "Aus rein binnenwirtschaftlicher Sicht könnt...
Opel-Betriebsrat befürchtet Aus von Logistik-Standort Bochum Essen (ots) - Der Bochumer Opel-Betriebsrat hat sich besorgt zur Zukunft des Logistik-Standorts mit mehr als 700 Beschäftigten gezeigt. In einem Betriebsrats-Flugblatt, aus dem die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Dienstagausgabe) zitiert, heißt es, der neue französische Opel-Mutterkonzern PSA arbeite an einem Konzept, wie das gesamte europäische Ersatzteilgeschäft ohne Bochum bewältigt werden könnte. Es drohe also eine Schließung des Standorts, der erst im vergangenen Jahr von Opel eröffnet worden ist. "Wird das Bochumer Warenverteilzentrum in der europäischen Lagerstrategie im PSA-Verbu...
Mindtree lanciert Decision Moments für Marketingfachleute Warren, New Jersey, und Bangalore, Indien (ots/PRNewswire) - Datenforschungsplattform nutzt Adobe Experience Cloud für handlungsrelevante Erkenntnisse Mindtree (https://www.mindtree.com/?utm_source=PR&utm_medium=PR&ut m_campaign=Mindtree_and_Adobe_Partner_to_Help_Businesses_Gain_Actiona ble_Insights_from_Customer_Data), ein globaler Dienstleister im Bereich digitaler Wandel und Technologie, hat heute bekanntgegeben, dass seine Erkenntnisplattform Decision Moments (https://www.mindtree .com/services/digital/data-analytics/data-analytics-platform?utm_sour ce=PR&utm_medium=PR&utm_...
Friss oder stirbKommentar von Dietegen Müller über die künftige Regulierung des Euro-Clearing Frankfurt (ots) - Sind sich beide Seiten einig, kann alles bleiben, wie es ist. Gibt es aber Meinungsverschiedenheiten, holt die eine Seite den Knüppel heraus, und nichts ist dann mehr wie vorher. So lässt sich das umschreiben, worauf sich der Wirtschaftsausschuss des EU-Parlaments in Sachen Aufsicht über Clearinghäuser und über auf Euro lautende Zinskontrakte geeinigt hat. Stimmt dem der Europäische Rat zu - was offen ist -, erhielte die Europäische Marktaufsicht ESMA weitreichende Mitspracherechte über aus Sicht der Union systemrelevante Clearinghäuser in Drittländern. Würden sich in...
Smartphone-Bank N26 hat bald eine Million Kunden Berlin (ots) - Die Smartphone-Bank N26 aus Berlin wächst rasant. "Wir gehen jetzt auf eine Million Kunden zu", sagte Gründer Valentin Stalf im Interview mit dem in Berlin erscheinenden "Tagesspiegel" (Montagausgabe). Neben der Expansion in die USA und Großbritannien will N26 auch im Inland neue Kunden gewinnen, zum Beispiel über ein neues Partner-Konto. "Bislang kann nur eine Person auf ihr N26-Konto zugreifen", sagte Stalf. Bei dem neuen Konto soll man dagegen auch andere Leute einladen können, die dann ebenfalls Zugriff bekommen. "Das wird ein neues, innovatives Produkt sein, das in den näch...
Drohende Delle, ein Marktkommentar von Christopher Kalbhenn Frankfurt (ots) - Europas Aktienmärkte haben ihre Erholung in der abgelaufenen Woche fortgesetzt. Der Dax erreichte im Verlauf bei 12.828 Zählern ein Dreimonatshoch; zuletzt lag er mit einem Wochenplus von 1,9 Prozent bei 12.820 Zählern. Damit stehen nun sechs Wochen mit positivem Vorzeichen zu Buche. Die Erholungsbewegung wirkt allerdings ein bisschen zögerlich, was angesichts der vielfältigen verunsichernden Faktoren aber nicht verwunderlich ist. So schwelen etwa nach wie vor im Hintergrund die Befürchtungen über einen deutlichen Zins- und Inflationsanstieg. Bis der Handelskonflikt zu einem ...
Extrarunde, Kommentar zu einer Vergemeinschaftung der Einlagensicherung von Bernd Neubacher Frankfurt (ots) - Der Streit um eine Vergemeinschaftung der Einlagensicherung geht in die nächste Runde, und die Abstände, in denen die Europäische Zentralbank (EZB) Vorstöße für ein European Deposit Insurance Scheme (Edis) wagt, werden zusehends kürzer. Mitte März hielt EZB-Präsident Mario Draghi den Zeitpunkt für gekommen, um mit den erforderlichen Verhandlungen zu beginnen, nun legt die Notenbank ein Papier nach, dessen Autoren dem Vorhaben, kaum verwunderlich, große Vorteile bei kleinen Risiken attestieren - auch wenn ihren strengen Berechnungen zufolge Banken in Belgien, Zypern, Spanien u...
Flixbus will Elektro-Busse in Deutschland testen Düsseldorf (ots) - Der Fernbusanbieter Flixbus plant eine Ausweitung seiner Tests mit Elektro-Bussen im Linienverkehr auf Deutschland. Flixbus-Mitgründer André Schwämmlein sagte der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe): "Wir testen gerade den weltweit ersten elektrischen Fernbus im Linienbetrieb zwischen Paris und Amiens. Wir wollen das Pilotprojekt bald auch in Deutschland fortsetzen." Schwämmlein kündigte zudem an, dass Flixbus sein Engagement auf den Schienen ausbauen wolle, nachdem bereits mit dem Flixtrain ein erster Zug zwischen Hamburg und Köln verkehrt: "Wir ...
VW-Chef Matthias Müller würden 18,9 Millionen Euro Abfindung und 1,1 Millionen Euro an … Düsseldorf (ots) - Falls VW-Chef Matthias Müller das Unternehmen Ende April verlässt, stehen ihm 18,9 Millionen Euro an Abfindung für seinen noch bis Ende Februar 2020 laufenden Vertrag zu. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Donnerstagausgabe). Die Summe hat der Vergütungsexperte Heinz Evers für die Redaktion berechnet. Ab dem 1. März 2020 würde dann eine Pension in Höhe von 1, 061 Millionen ausgezahlt, hat Evers für die "Rheinische Post" berechnet. Müller würden 67 Prozent der Festvergütung von 2016 zustehen. So kämen 88.400 Euro monatliche Rente zusammen, 2900 E...
Innogy-Aufspaltung: IG BCE nennt Kündigungen „rote Linie“ Düsseldorf (ots) - Der Chef der IG Bergbau Chemie Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, hat im Zuge der geplante Aufteilung von Innogy scharfe Kritik an der Eon-Führung geübt. Der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) sagte er mit Blick auf den drohenden Abbau von 5000 Stellen: "Diese Zahl kommt ja vom Eon-Management. Die Verantwortlichen dort scheinen der Meinung zu sein, sie müssten rabiat auftreten, um dem Kapitalmarkt zu gefallen." Natürlich sei auch der IG BCE klar, dass es bei einem solchen Deal einen Stellenabbau geben werde. "Das werden wir vernünftig miteina...
Kommentar zum Kohleausstieg der Allianz: Nicht dem Markt überlassen Berlin (ots) - In Kreisen der Klimaschützer hat die Kohlebranche bekanntlich schon lange einen miserablen Ruf. Allmählich setzt sich diese Einsicht aber auch in der Finanzindustrie durch. Wenn die Allianz als Europas größter Versicherungskonzern in Zusammenhang mit Betreibern von Kohlekraftwerken und Minen nur noch von »Risiken« spricht, scheint es für diese Branche wirklich ernst zu werden. Zumal sich längst zahlreiche große Finanzfirmen und Investoren zum Divestment aus fossilen Energiefirmen bekennen. Wenn sich keine Kreditgeber und Versicherer mehr finden, wenn Investoren um ihre Renditen ...
Bundesnetzagentur: Beschwerden über Post massiv gestiegen Berlin (ots) - Immer mehr Kunden ärgern sich über verspätete oder fehlende Briefe und Pakete. "Wir haben im vergangenen Jahr nach bisherigen Zahlen 6100 Beschwerden im Postbereich erhalten - ein Anstieg von 2000 gegenüber dem Vorjahr", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, dem "Tagesspiegel" (Montagsausgabe) in einem Interview. Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsressort, Telefon: 030-29021-14602.QuellenangabenTextquelle: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/2790/3930275Newsroom: Pressek...
Prodapt präsentiert auf Veranstaltung des TM Forums Digital Transformation World 2018 (ehemals TM … New York (ots/PRNewswire) - Prodapt freut sich, seine Teilnahme an der kommenden Digital Transformation World in Nizza, Frankreich bekanntgeben zu können. Prodapt ist bereits seit mehreren Jahren eng mit dem TM Forum verbunden. Mit dieser Teilnahme steigert sich Prodapt nochmals um einiges mit zwei Gesprächsrunden, zwei Lunch Briefing-Sessions, einer Podiumsdiskussion und einem unternehmenskritischen Catalyst-Programm, das Herausforderungen der Branche in Echtzeit in Angriff nimmt. Das Prodapt-Team präsentiert seine einzigartigen branchenexklusiven Technologien der nächsten Generation, wie z. ...
Spiel auf Zeit? Kommentar von Friedrich Roeingh zur Anklage gegen Winterkorn Mainz (ots) - Wenn in den USA Anklage gegen den ehemaligen VW-Chef Martin Winterkorn wegen der systematischen Abgasmanipulationen erhoben wird, macht sich so etwas wie Genugtuung breit. Plausibel war die Erzählung nie, dass die Abschalteinrichtungen ohne Wissen der Vorstände in den Diesel-Fahrzeugen des VW-Konzerns installiert wurden. Zwischen dieser offensichtlichen Unglaubwürdigkeit und einer erwiesenen Schuld liegt im Rechtsstaat allerdings ein breiter Korridor. Die US-Staatsanwaltschaft mag zwar davon ausgehen, dass Winterkorn gemeinsam mit anderen VW-Managern über mögliche Konsequenzen de...
Nach U-Bahn-Unglück in Duisburg verspricht Verkehrsbetrieb Aufklärung Duisburg (ots) - Nach dem Unfall in einem Duisburger U-Bahn-Tunnel mit mehr als 20 Verletzten verspricht der Chef der Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG), Marcus O. Wittig, Aufklärung. "Wir werden nichts unter den Tisch kehren", sagte Wittig der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Donnerstagsausgabe). "Wenn etwas falsch gelaufen ist, werden wir das auch klar benennen und dann gegebenenfalls entsprechende Konsequenzen ziehen. Unsere Verpflichtung ist: Das, was geschehen ist, soll nicht noch einmal passieren." Wittig fügte hinzu: "Die Suche nach der Ursache läuft, und ich möchte nicht spek...
Zum Earth Day: „planet e.“ im ZDF über den „Plastik-Fluch“ Mainz (ots) - Der Earth Day 2018 ist am kommenden Sonntag dem Kampf gegen den Plastikmüll gewidmet. Die ZDF-Umwelt-Doku-Reihe "planet e." zeigt deshalb am 22. April 2018, 16.30 Uhr, "Der Plastik-Fluch - Wie wir unseren Planeten vermüllen". Die Dokumentation geht der Frage nach, wie groß die Gefahr durch Mikro- und Makroplastik ist. Die ursprünglich für diesen Sendetermin geplante "planet e."-Doku "Tierversuche auf dem Prüfstand" verschiebt sich auf Sonntag, 29. April 2018, 16.30 Uhr. 2050 soll es mehr Plastikmüll im Meer geben als Fische. Mikroplastik findet sich im arktischen Eis ebenso wie i...
Jetzt kriegt auch Guido Maria Kretschmer ein Personality-Magazin Wien (ots) - Den Magazin-Neustart, der im Herbst kommen soll, kündigte Gruner + Jahr-Vorstand Stephan Schäfer auf dem European Newspaper Congress in Wien an. Nach Barbara Schöneberger, Eckart von Hirschhausen und zuletzt Joko Winterscheidt wird Guido Maria Kretschmer der vierte Promi, der bei Gruner + Jahr seinen Namen und seinen Anklang in der Fangemeinde für ein eigenes Persönlichkeitsmagazin hergeben wird. Dies kündigte Vorstand Stephan Schäfer auf dem European Newspaper Congress in Wien an. "Persönlichkeitsmagazine sind kein Werbe-Gag", bilanziert Schäfer die Erfolge mit den erstmalig vor ...
Der Arbeitsmarkt im April 2018 – Frühjahrsbelebung senkt Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung … Nürnberg (ots) - "Die Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt setzt sich auch im April fort. Die Entwicklung war allerdings etwas schwächer als in den extrem guten Wintermonaten.", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, heute anlässlich der monatlichen Pressekonferenz in Nürnberg. Arbeitslosenzahl im April: -74.000 auf 2.384.000 Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: -185.000Arbeitslosenquote gegenüber Vormonat: -0,2 Prozentpunkte auf 5,3 Prozent Arbeitslosigkeit, Unterbeschäftigung und ErwerbslosigkeitMit der anhaltenden Frühjahrsbelebung hat sich...

Cookie-Erklärung

Wir verwenden Cookies für die Webanalyse und für Werbung. Bitte wählen Sie, welche Cookies von Ihnen erwünscht sind. Sie können diese Erklärung jederzeit über das Menü widerrufen.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Details zu den verwendeten Cookies

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen (Vielen Dank):
    Cookies der Webanalyse mit Google Analytics (IP Anonymisiert) und der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).
  • Analyse-Cookies nicht zulassen:
    Cookies der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendigen Cookies.

Datenschutz. Impressum

Zurück