Viel zu wenige Kita-Plätze

Regensburg (ots) – Kinder sind der wahre Reichtum einer Gesellschaft, heißt es. Wer das Glück hat, Kinder und/oder Enkel zu haben, weiß, dass nicht Geld und Gut, nicht das dicke Konto, das Auto, die Yacht, die Urlaubsreise das Sinnstiftende im Leben darstellen, sondern Kinder. Ihr Lachen ist nicht mit Geld zu bezahlen. Gebt den Kindern das Kommando, sie berechnen nicht, was sie tun, singt Herbert Grönemeyer und fordert „Kinder an die Macht“. Allerdings wird um die Frage, was für Kinder in den ersten Jahren ihres Lebens am besten ist, heftig gestritten. Es geht um bewährte und überholte Erziehungsmethoden, um Traditionen und Neues, um die Verantwortung von Eltern und des Staates in der heutigen Zeit, um die Aufgaben von Kitas, Tagesmüttern und anderen Kindereinrichtungen. Und es geht auch um Ideologie, um Politik und nicht zuletzt um Geld, das für Kinder aufgewandt wird. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey will mehr Geld für eine bessere Qualität in Kitas und anderen Betreuungseinrichtungen, für mehr und besser qualifizierte Erzieherinnen ausgeben. Das klingt gut und richtig. Doch die für viele Eltern bittere Wahrheit ist, dass das Angebot von Betreuungsplätzen viel zu gering ist, zumal in großen Städten. Neben hohen Wohnungsmieten kommen hier oft noch saftige Kita-Gebühren hinzu. Alles, was Eltern und damit ihren Kindern hilft, aus dieser Zwickmühle herauszukommen, die Belastungen zumindest einigermaßen erträglich zu machen, ist gut. Ob in diesem Zusammenhang Kita-Plätze völlig beitragsfrei sein müssen, ist eine nachrangige Frage und schon gar keine ideologische. Es gilt einerseits die freie Entscheidung der Eltern, ob sie ihre Sprösslinge in die Kita schicken oder zu Hause erziehen. Der Staat schreibt zu Recht kein Erziehungsmodell vor. Allerdings gibt es anderseits auch Eltern, die ihren Kindern nicht unbedingt die besten Startbedingungen für die Schule und damit ins Leben bieten. Die ihnen nicht vorlesen, nicht mit ihnen spielen und auch nicht Deutsch mit ihnen reden. Im Interesse dieser Kinder sollte es in solchen Fällen so etwas wie den sanften Druck zu einer vernünftigen, frühkindlichen und sozialen Erziehung geben. Am besten geschieht das in einer guten Kita oder bei einer engagierten Tagesmutter. Am Geld darf es schon gar nicht scheitern.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/3941444
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Landwirtschaftsministerin Klöckner will staatliches Tierwohl-Label einführen Düsseldorf (ots) - Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will durch ein staatliches Tierwohl-Label für die Verbraucher bei Fleisch- und Wurstwaren transparent machen, unter welchen Umständen die Tiere gehalten wurden. "Die Verbraucher wollen wissen, woher ein Tier kommt und wie es gehalten wurde", sagte Klöckner der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). Es gebe dazu bereits verschiedene Initiativen aus der Branche und von Supermärkten. Klöckner reichen die privaten Initiativen nicht: "Für mich steht fest: Verlässlichkeit und Übersicht für die Verbraucher g...
Berlin: GEW fordert 500 Euro mehr pro Monat für Erzieher Berlin (ots) - Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert Sofortmaßnahmen für eine bessere Bezahlung von Erziehern in Berlin. »Grundschullehrer verdienen demnächst 500 Euro mehr - das muss mindestens auch für Erzieher gelten«, sagte die Berliner GEW-Landesvorsitzende, Doreen Siebernick, im Gespräch mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Dienstagausgabe). Dies sei als »Sofortmaßnahme« möglich, so die Gewerkschaftsvorsitzende. »Das geht niedrigschwellig und unabhängig vom Bund«, erklärte Siebernik. »Durch Zulagen könnten die Gehälter schnell angehoben we...
Familiennachzug aus Griechenland stockt erneut: Fehlende Dokumente sind der Grund Osnabrück (ots) - Familiennachzug aus Griechenland stockt erneut Meist fehlen Dokumente: Linke spricht von Skandal und fordert von Bundesregierung, Papiere auszustellen Osnabrück. Der Familiennachzug von Flüchtlingen, die in Griechenland gestrandet sind, stockt seit Jahresbeginn wieder. In den ersten vier Monaten (Stichtag 7. Mai) stellten griechische Behörden Anträge für 870 Flüchtlinge, zu ihren Angehörigen nach Deutschland nachzukommen. Davon lehnte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) 582 Fälle ab, das entspricht einer Quote von 67 Prozent. Das geht aus der Antwort der Bundes...