Kommentar Die EU braucht neue Allianzen = Von Michael Bröcker

Düsseldorf (ots) – Im Jahr 2001 war es der Irak, an dem das transatlantische Bündnis zerbrach. Nun ist es die Iran-Frage. Donald Trump hat recht, dass das Abkommen verbessert werden muss. Und die aggressive Politik des Iran gegenüber Israel muss gerade in Deutschland auf Widerstand stoßen; die Bedrohung für Israel durch die iranische Militärallianz in Syrien ist existenziell. Trotzdem hat das Atom-Abkommen mit dem Syrien-Konflikt nur bedingt zu tun. Es hat geschafft, was bisher kein Vertrag geschafft hatte: das iranische Atomprogramm kontrollierbar zu machen. Nun steht wieder Eskalation auf der Tagesordnung. Es geht um „Krieg und Frieden“, wie Angela Merkel gesagt hat. Die USA haben keinen Plan B, falls sich der Iran von den neuen Sanktionen nicht abschrecken lässt. Es gibt US-Journalisten mit Zugang zum Weißen Haus, die meinen, dass Trump das Abkommen nie gelesen hat. Es geht ihm um den vermeintlichen Kampf „Gut gegen Böse“, und der Iran ist böse. Es geht ihm um das Erfüllen eines Wahlkampfversprechens. Um Frieden geht es Trump offenbar nicht. Nun muss die EU mit Russland und China auf den Iran einwirken, damit die Mullahs die Verpflichtungen des Vertrags erfüllen. Die EU muss eine Allianz mit Autokraten schmieden. Ein Bündnis, das den Bruch mit den USA zementiert. Eine Tragödie. Aber einen anderen Weg gibt es nicht.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3941455
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Aachener Zeitung: Schwacher Abgang Schulze Föcking und ihr Ablenkungsmanöver Bernd Mathieu Aachen (ots) - Es ist der erste Rücktritt im Kabinett Laschet. Unmittelbar vor der drohenden Einberufung eines Untersuchungsausschusses hat NRW-Agrar- und Umweltministerin Christina Schulze Föcking aufgegeben. Ihr Abschied ließ wenig Bewusstsein für ihre politische Verantwortung erkennen. Natürlich kann man einen solchen Rückzug mit persönlichen Gründen erklären. Anonyme und offene Drohungen vor allem im Internet sind eine große Belastung, eine Plage unserer Zeit. Die Hemmschwelle zur Beleidigung und zur Bedrohung ist so niedrig wie nie. Jeder Vollpfosten glaubt, er dürfe sich in der Liga der ...
Aus für Echo-Preis Halle (ots) - Eine späte, auch erst unter massivem Druck getroffene Entscheidung, aber immerhin konsequent. Und mit den Diskussionen, die nun von Schönrednern verstärkt geführt werden dürften: So schlimm sei das doch alles gar nicht gewesen! Und außerdem müssten wir unbedingt an der Freiheit der Kunst und des Wortes festhalten. Das müssen wir in der Tat. Und jeglicher Versuch, wie er zum Beispiel von Seiten der AfD immer wieder unternommen wird, etwa in Spielpläne staatlicher Bühnen hineinzureden, um vermeintlich linke Propaganda mundtot zu machen, gehört in aller Entschiedenheit zurückgewi...
Schampus auf Kosten der Steuerzahler – Kommentar zur rechtspopulistischen ENF Ravensburg (ots) - Oh, là, là. Soviel Opferbereitschaft hätte man den EU-Kritikern vom rechten Rand gar nicht zugetraut: Sie haben gezecht, bis der Champagner in den Schalen schal geworden ist, und geschlemmt, bis sie die Wachtelbrüstchen (vermutlich) nicht mehr sehen konnten. Und all das haben sie nur deshalb auf sich genommen, um ihrem verhassten Zielobjekt, der Europäischen Union, möglichst großen Schaden zuzufügen. 427 000 Euro verprassten die 34 Mitglieder der Fraktion "Europa der Nationen und der Freiheit" (ENF) in einem Jahr. Da soll noch einer behaupten, Politiker in Brüsse...
Tags: