Sachsen-AnhaltPolitik – Gegen den Tarifdschungel: Verkehrsminister will einheitliches ÖPNV-Ticket …

Halle (ots) – Sachsen-Anhalt will das Pendeln mit Bus und und Bahn erleichtern und so den öffentlichen Nahverkehr stärken. Fahrgäste sollen künftig nur noch eine Fahrkarte kaufen müssen, egal welche Strecke sie innerhalb des Landes zurücklegen und welche Verkehrsmittel sie dabei nutzen. Möglich machen soll es das sogenannte e-Ticketing, ein elektronischer Fahrschein, den man per App kaufen können soll. Darüber berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Sonnabendausgabe) mit Verweis auf das Landesverkehrsministerium. Derzeit gibt es in Sachsen-Anhalt zwei Verkehrsverbünde, den Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) im Großraum Halle/ Leipzig und den Magdeburger Marego-Verbund. Sie haben eigene Tarifsysteme für Busse und Bahnen. Sechs Landkreise und die Stadt Dessau-Roßlau gehören noch keinem Verbund an, sie haben wiederum unterschiedliche Tarifmodelle, genau wie die Deutsche Bahn. Kurz: Wer mit dem öffentlichen Nahverkehr durchs Land reisen will, begibt sich in den Tarifdschungel. Der elektronische Fahrschein soll das ändern, nach dem Motto: ein Land, ein Ticket. In einer ersten Ausbaustufe wolle das Land bis 2020 die beiden Verbünde und die Bahn zusammenführen, sagte Peter Panitz, Prokurist der Landesnahverkehrsgesellschaft Nasa, der Zeitung. In der Praxis bedeutet das: Wer zwischen Halle und Magdeburg mit dem Zug pendelt und für seine Strecke in den Städten noch Bus oder Straßenbahn nutzt, braucht dafür künftig nur noch ein Ticket, statt bisher drei. In einer zweiten Stufe sollen die Kreise integriert werden, die noch keinem Verbund angehören. Ähnliche Modelle gibt es bereits in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein. Für die Buchung will das Land auf bestehende Systeme zurückgreifen, etwa die App „easy go“ des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes oder den „Navigator“ der Bahn, die beide von zahlreichen Pendlern genutzt werden. „Wir wollen auf dem aufbauen, was da ist“, sagte Verkehrsminister Thomas Webel (CDU) dem Blatt.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3941481
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Chef des Berliner Mietervereins Reiner Wild fordert staatlichen Eingriff bei Bodenpreisen Berlin (ots) - Reiner Wild, Geschäftsführer des Berliner Mietervereins, verlangt den Bau von deutlich mehr Sozialwohnungen in der Hauptstadt. »Wenn ich natürlich beim Erwerb von Grundstücken 2000 Euro pro Quadratmeter zahlen muss, dann kann ich keinen sozialen Wohnungsbau mehr treiben«, sagt Wild der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Dienstagsausgabe). »Das zeigt, dass wir an der Stelle in die Bodenpreisentwicklung eingreifen müssen, sonst wird es nicht gehen«, so Wild weiter. »Es kann nicht sein, dass Private auf Bauland sitzen und durch den jährlichen Wertzuwachs ihr ...
Behandlungsfehlerstatistik der Bundesärztekammer Crusius: „Fehlerprävention durch offene … Berlin (ots) - Berlin, 04.04.2018 - "Wir Ärzte können Patienten keine Heilung versprechen, wohl aber, dass wir uns mit ganzer Kraft für ihre Heilung, für die Qualität ihrer Behandlung und damit für ihre Sicherheit einsetzen." Das sagte heute Dr. Andreas Crusius, Vorsitzender der Ständigen Konferenz der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Bundesärztekammer, bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik für das Jahr 2017 in Berlin. Dass Ärzte diesem Versprechen gerecht werden, belegen die vielfältigen von der Ärzteschaft entwickelten Maßnahmen zur Qualitätssicherung und Fehler...
Früherer Landesrabbiner Brandt kritisiert Bertelsmann-Tochter BMG Bielefeld (ots) - Der frühere Landesrabbiner von Westfalen-Lippe, Henry Brandt, hat in der Debatte um den neu aufbrandenden Antisemitismus zu Gelassenheit gemahnt. In dem "Getöse" der öffentlichen Diskussion gehe manchmal unter, dass Juden in Deutschland heute gut leben könnten, sagte Brandt der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Montagsausgabe): "Als Jude weiß und fühle ich, dass wir viele Freunde haben und dass heute die Gesamtreaktion der Gesellschaft eine andere ist und wäre als in den unsäglichen Jahren der 30er. Das ist nicht das gleiche gesellschaftliche Klima." Gleichwohl ...