Britischer Nahost-Experte: „Der Irak ist zu einem Hinterland Irans geworden“

Osnabrück (ots) – Britischer Nahost-Experte: „Der Irak ist zu einem Hinterland Irans geworden“

Janroj Yilmaz Keles sieht Chance auf Lösung der Kurdenfrage nur mit internationaler Vermittlung

Osnabrück. Mit Blick auf die Parlamentswahl im Irak an diesem Samstag warnt der britische Nahost-Experte Janroj Yilmaz Keles vor einem sich weiter ausbreitenden Einfluss der schiitischen Mullahs aus Teheran im Nachbarland. „Der Irak ist zu einem Hinterland Irans geworden“, sagte Keles der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). „Der iranische Expansionismus im Irak hat Einfluss auf das irakische Militär, politische Parteien, Wirtschafts- und Kulturkreise. Ohne iranischen Segen kann die irakische Regierung keine Entscheidung treffen“, sagte der an der Middlesex University London tätige Wissenschaftler.

Keles geht nicht davon aus, dass die Wahl und die anschließende Regierungsbildung den Irak stabilisieren wird. „Der Mangel an demokratischen Werten und Institutionen, der Machtkampf zwischen verschiedenen Akteuren und Gruppen über Ressourcen, Korruption und die sektiererische Mentalität in Bagdad lassen eine gemeinsame rationale Einheit im Irak unwahrscheinlich erscheinen“, sagte Keles.

Mit Blick auf das Unabhängigkeitsstreben der Kurden im Irak sagte Keles: „Ein unabhängiges Kurdistan sollte durch eine Art samtene Scheidung zwischen dem arabischen Irak und der Region Kurdistan erreicht werden, ähnlich der Auflösung der ehemaligen Tschechoslowakei im Jahr 1993.“ In diesem Zusammenhang sei „die Kurdenfrage ein internationales Problem, das einer internationalen Antwort bedarf“. Die UN, die EU, die USA und die Arabische Liga können eine entscheidende Rolle bei der friedlichen Lösung des Problems spielen. Keles: „Der beste Weg dafür ist eine Vereinbarung mit der irakischen Regierung.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3941521
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Pressestimme zu Rap und Antisemitismus Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau kommentiert die Debatte über antisemitische Rap-Musik: Die Rapper, die mit solchen Tabubrüchen spielen, mögen vor allem auf blanke Provokation abzielen, unabhängig vom Inhalt. Aber sie folgen damit genau dem Muster, dessen sich auch der politisch organisierte rechte Rand besonders gern bedient. Sie beteiligen sich an einer leider breiter werdenden Strömung, die das Brechen von Tabus, die Erweiterung der "Grenzen des Sagbaren", die Vergiftung des öffentlichen Diskurses zu ihrer Strategie gemacht hat. Diese Strategie hat das Ziel, über die politische S...
Katholikentag – Christen müssen Position beziehen Straubing (ots) - Früher waren Kirchentage mehr ein Ort des Streits, der Auseinandersetzung mit den Argumenten anderer. In Münster gab es das noch am ehesten in der Diskussion mit einem AfD-Vertreter. Die Demonstranten zogen nach kurzem Protest brav ab, dann wurden wenig überraschende Positionen ausgetauscht. Erkenntnisgewinn? Gleich null. Doch wollte man sich nicht dem Vorwurf aussetzen, eine Partei, die mittlerweile im Bundestag sitzt, und damit auch ihre Wähler auszugrenzen. Gerade in Zeiten der zunehmenden Polarisierung ist es wichtig, dass Christen Position beziehen. Der Katholikentag hat...
Wahlkampfverbot türkischer Politiker in Deutschland Halle (ots) - Das von der Bundesregierung verhängte Auftrittsverbot für Nicht-EU-Politiker in Wahlkampfzeiten kommt einer "Lex Erdogan" gleich. Schließlich sind die türkisch-stämmigen Migranten die größte Migrantengruppe bei uns. Und Erdogan ist Erdogan. Sollte die Türkei zu demokratischen Verhältnissen zurück finden, könnte die "Lex Erdogan" auch wieder fallen. Es wäre uns allen zu wünschen.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/47409/3926052Newsroom: Pressekontakt: Mitteldeutsche Zeitung Hartmut Augustin Telef...