Quasthoff: Bushido mit seinem frauenfeindlichen Scheißdreck finde ich grauenhaft

Osnabrück (ots) – Quasthoff: Bushido mit seinem frauenfeindlichen Scheißdreck finde ich grauenhaft

Jazz-Sänger will Echos nicht zurückgeben – „Habe mir Preise durch harte Arbeit verdient

Osnabrück. Jazz-Sänger Thomas Quasthoff will nach dem Echo-Eklat seine sechs Musikpreise keinesfalls zurückgeben. In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) kritisierte der frühere Star-Bariton und mehrfache Grammy-Gewinner die jüngste Auszeichnung für deutsche Rapper und griff in diesem Zusammenhang auch den Rapper und Produzenten Bushido an: „Bushido mit seinem frauenfeindlichen Scheißdreck finde ich, mit Verlaub, genauso grauenhaft.“

Quasthoff monierte die Entscheidung des Bundesverbandes Musikindustrie, die Rapper Farid Bang und Kollegah mit dem Echo auszuzeichnen: „Dass man am Holocaust-Gedenktag diesen Preis an diese, Entschuldigung, geistig minderbemittelten Typen vergibt, finde ich, ehrlich gesagt, traurig und ganz schlimm.“

Er sehe keinen Anlass, dem Beispiel anderer Künstler zu folgen und seine Trophäen zurückzugeben: „Ich finde das populistisch, ich finde es dumm. Das würde ich auch Daniel Barenboim so sagen: Ich kann mich öffentlich dazu äußern, aber ich muss doch den Preis nicht zurückgeben.“ Er habe für seine Auszeichnungen 13 Jahre lang sehr hart gearbeitet, um mit den Berliner Philharmonikern, mit den Münchner Philharmonikern und den besten Dirigenten der Welt zu musizieren. Quasthoff: „Das habe ich mir nicht erklaut, und ich habe mich auch nicht auf Kosten anderer Leute oder von Randgruppen lustig gemacht, sondern habe mir diese Preise durch harte Arbeit wirklich verdient.“

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3941522
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Die totale Wohnharmonie? Textile Konzepte 1970-1990 St.Gallen (ots) - Die Ausstellung «Die totale Wohnharmonie? Textile Konzepte 1970-1990», die vom 27. April bis zum 30. September 2018 im Textilmuseum St.Gallen gezeigt wird, widmet sich dem Textildesign von Verner Panton, Alfred Hablützel, Trix & Robert Haussmann sowie Jean-Philippe Lenclos. Die Gestalter haben im Zeitraum von 1970 bis 1990 umfangreiche Kollektionen für die Schweizer Firma MIRA-X entwickelt, die international Furore machten und das Interieur-Design dieser Jahre massgeblich beeinflussten. Die gestalterischen Ansätze der porträtierten Designer könnten unterschiedlicher nicht...
Grenzen überwinden – zu Land, im Wasser und in Köpfen Zwei neue 45-minütige SWR Dokus: Baden-Baden / Bodensee (ots) - "Bodenseegeschichten - Salem: Kloster, Schloss, Eliteschule" und "Bodenseegeschichten - Grenzgänge" / Sonntag, 3. Juni 2018 ab 20:15 Uhr Vor 800 Jahren gründeten Mönche ein Kloster am Bodensee, um in Abgeschiedenheit und Askese zu leben und zu arbeiten. Nach Napoleons Säkularisierung ging das Kloster an das Haus Baden, 1920 wurde hier eine Eliteschule gegründet. Der Film "Bodenseegeschichten - Salem: Kloster, Schloss, Eliteschule" von Harold Woetzel wird am 3. Juni um 20:15 Uhr im SWR Fernsehen erstausgestrahlt. In Anschluss läuft um 21 Uhr "Bodenseegeschichten -...
Platz 1 der SWR Bestenliste: „Prawda“ von Felicitas Hoppe Baden-Baden (ots) - Matthias Senkel und Serhij Zahdan im April auf Platz 2 und 3 / "SWR Bestenliste - der Literaturtalk" mit Daniela Strigl, Lothar Müller und Eberhard Falcke, 3. April, in SWR2 Der Roman "Prawda. Eine amerikanische Reise" der Schriftstellerin Felicitas Hoppe führt im April die SWR Bestenliste an, die monatlich von 30 unabhängigen Kritikerinnen und Kritikern bestimmt wird. Mit einem roten Ford reiste Felicitas Hoppe sechs Wochen lang quer durch die USA: auf den Spuren des russischen Autorenduos Ilja Ilf und Jewgeni Petrow, das 80 Jahre vor ihr schriftstellernd unterwegs war. "P...
Tags: