Bankenverband: Neue Regeln für die Anlageberatung überfordern Banken und Kunden

Berlin (ots) – Die neuen verschärften Regeln für die Anlageberatung überfordern Banken und Kunden. „Einige kleinere Banken ziehen sich bereits aus der Wertpapierberatung zurück, die Zahl der Depots sinkt“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bankenverbands, Andreas Krautscheid, dem Tagesspiegel (Montagausgabe). „Politisch kann das nicht gewollt sein“, gibt Kautscheid zu bedenken.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/3942073
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Banken der Automobilhersteller erzielen Bestwerte im Geschäftsjahr 2017 Frankfurt a. M. (ots) - Neugeschäft Leasing und Finanzierung wächst auf 44,65 Mrd. Euro (+8 Prozent) / Vertragsbestand liegt bei der Rekordsumme von fast 125 Mrd. Euro (+10 Prozent) / Herstellerbanken setzen rund drei Mio. zusätzliche Mobilitätsdienstleistungen ab (+15 Prozent) Die Banken der Automobilhersteller haben das Geschäftsjahr 2017 mit Rekordergebnissen abgeschlossen. Mit ihren Finanzdienstleistungen brachten sie insgesamt Neufahrzeuge im Wert von 44,65 Mrd. Euro (+8 Prozent) auf die Straße. Das Gesamtvolumen aller betreuten Leasing- und Finanzierungsverträge in den Büchern der Herste...
Die politische Aufsicht, Kommentar zur BaFin von Bernd Wittkowski Frankfurt (ots) - Nie war sie so politisch - und vielleicht gerade dadurch selten so wertvoll - wie heute. Die Rede ist nicht von Klosterfrau Melissengeist, sondern von der BaFin. Obendrein hat man schon lange keinen Chef der deutschen Finanzaufsicht erlebt, der seinen Emotionen derart freien Lauf ließ wie Felix Hufeld am Donnerstag. Gefühlsausbrüche, zuweilen anderer Art, kannte man von seinem Vorvorgänger Jochen Sanio: Da sollen in Krisensitzungen auch mal die Flaschen vom Tisch geflogen sein. Es ist mehr als ungewöhnlich, dass der oberste Finanzaufseher der Republik die Jahrespressekonfere...
Musterfeststellungsklage kommt Mittwoch ins Kabinett Berlin (ots) - Der wochenlange Streit über bessere Klagemöglichkeiten für Verbraucher ist beigelegt. "Die Musterfeststellungsklage kommt am Mittwoch ins Kabinett. Union und SPD sind sich in der Sache einig", sagte der rechtspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Fechner, dem Tagesspiegel (Montagausgabe). "Wir werden das Ziel, das wir im Koalitionsvertrag festgelegt haben, erreichen: Am 1. November tritt die Musterfeststellungsklage in Kraft", kündigte der SPD-Politiker an. Die Musterfeststellungsklage soll in Deutschland geschädigten Verbrauchern erstmals die Möglichkeit gebe...
BGA zu Musterfeststellungsklagen: Klageindustrie verhindern! Berlin (ots) - "Mit der Einführung einer Musterfeststellungsklage läuft Deutschland Gefahr, eine Klageindustrie wie in den USA zu entwickeln. Wir sind sehr besorgt, dass künftig auf Initiative von Anwaltskanzleien Verbände gegründet werden können, die aus reiner Profitgier Handels- und Dienstleistungsunternehmen mit Sammelklagen überziehen. Ich plädiere dafür, den Zeitplan zu überdenken. Ein unausgegorenes Gesetz wäre weder im Interesse der Wirtschaft noch der Verbraucherinnen und Verbraucher." Dies sagte Dr. Holger Bingmann, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistun...
Kommentar zu Anklage gegen Ex-VW-Chef Winterkorn Stuttgart (ots) - Die Vorwürfe aus den USA sind Wasser auf die Mühlen der Anwälte, die im Namen von Investoren Milliarden von VW fordern. Ihnen geht es nicht darum, ob Winterkorn ins Gefängnis kommt. Ihnen geht es um die Frage, ab wann bei VW der Betrug bekannt war. Es wird Zeit, dass jemand die Verantwortung für den Skandal übernimmt, statt lediglich Bauern zu opfern.QuellenangabenTextquelle: Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/39937/3935132Newsroom: Pressekontakt: Stuttgarter Nachrichten Chef vom Dienst Joachim Volk Telefon: 0711 / 7...
„planet e.“ im ZDF über „Streit um neue Stromtrassen“ Mainz (ots) - Die künftigen Hochspannungstrassen Suedlink, Südostlink und Korridor A gelten als "Hauptschlagadern" der Energiewende in Deutschland: Als mächtige Erdkabel geplant, sollen sie ab 2025 "grünen" Windstrom aus dem Norden nach Süddeutschland leiten. Doch die 40 Meter breiten Trassen durch die Natur sorgen für Widerstand. Am Sonntag, 20. Mai 2018, 16.30 Uhr im ZDF, beleuchtet "planet e." den "Streit um neue Stromtrassen". Während Politik und Netzbetreiber für die Trassen werben, sprechen Kritiker von einer "Trassenlüge" und einer Überdimensionierung. Gleich fünf Bundesländer und Milli...
IG BCE: Kein Grund für Bescheidenheit in Chemie-Tarifrunde Düsseldorf (ots) - Kurz vor Bekanntgabe der Tarifforderung für die chemische Industrie hat der Chef der IG Bergbau Chemie Energie, Michael Vassiliadis, erklärt, seine Beschäftigten müssten von der guten Konjunktur profitieren. Der Branche gehe es blendend, sagte er der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe): "Das hören wir doch gerade auf jeder Bilanz-Pressekonferenz und jeder Hauptversammlung. Insofern sehe ich da auch überhaupt keinen Grund für Bescheidenheit." Eine konkrete Zahl nannte er zwar noch nicht, sagte jedoch: "Es sieht so aus, als würden wir uns nicht auf ...
Extrarunde, Kommentar zu einer Vergemeinschaftung der Einlagensicherung von Bernd Neubacher Frankfurt (ots) - Der Streit um eine Vergemeinschaftung der Einlagensicherung geht in die nächste Runde, und die Abstände, in denen die Europäische Zentralbank (EZB) Vorstöße für ein European Deposit Insurance Scheme (Edis) wagt, werden zusehends kürzer. Mitte März hielt EZB-Präsident Mario Draghi den Zeitpunkt für gekommen, um mit den erforderlichen Verhandlungen zu beginnen, nun legt die Notenbank ein Papier nach, dessen Autoren dem Vorhaben, kaum verwunderlich, große Vorteile bei kleinen Risiken attestieren - auch wenn ihren strengen Berechnungen zufolge Banken in Belgien, Zypern, Spanien u...
Zum Earth Day: „planet e.“ im ZDF über den „Plastik-Fluch“ Mainz (ots) - Der Earth Day 2018 ist am kommenden Sonntag dem Kampf gegen den Plastikmüll gewidmet. Die ZDF-Umwelt-Doku-Reihe "planet e." zeigt deshalb am 22. April 2018, 16.30 Uhr, "Der Plastik-Fluch - Wie wir unseren Planeten vermüllen". Die Dokumentation geht der Frage nach, wie groß die Gefahr durch Mikro- und Makroplastik ist. Die ursprünglich für diesen Sendetermin geplante "planet e."-Doku "Tierversuche auf dem Prüfstand" verschiebt sich auf Sonntag, 29. April 2018, 16.30 Uhr. 2050 soll es mehr Plastikmüll im Meer geben als Fische. Mikroplastik findet sich im arktischen Eis ebenso wie i...
Im Bann des Handelsstreits, Marktkommentar von Christopher Kalbhenn Frankfurt (ots) - Eine klassische "Börsenweisheit" besagt, dass politische Börsen kurze Beine haben. Sie beschreibt das sehr häufig zu beobachtende Phänomen, dass irritierende politische Ereignisse durchaus heftige Kursreaktionen auslösen können, die aber in der Regel sehr schnell verfliegen, so dass die Marktteilnehmer recht schnell wieder zur Tagesordnung übergehen können. In der abgelaufenen Woche ist jedoch die Hoffnung, dass den vom US-Präsidenten Donald Trump angezettelten Handelskonflikt das gleiche Schicksal ereilen könnte, zunächst enttäuscht worden. Nachdem versöhnliche Signale im St...
Kommentar zur Reform der Eurozone Stuttgart (ots) - Nach den Vorstellungen vieler Europäer besteht der Fortschritt darin, neue Geldtöpfe bereitzustellen. Ob es um den Europäischen Währungsfonds geht, um ein neues Budget für die Eurozone oder eine europäische Einlagensicherung - so soll Europa weiterentwickelt werden. Aus Brüssel, Paris und Rom wächst der Druck, Deutschland solle in den nächsten Monaten eiligen Reformen zustimmen. Bei genauer Betrachtung geht es vor allem darum, neue Geldquellen zu erschließen. Warum die EU einen neuen Notfallfonds benötigt, erschließt sich nicht. Spätestens mit der Gründung des Eurorettungsfon...
Publikation der GDI-Studie «Die neue Energiewelt – Vom Mangel zum Überfluss» Rüschlikon (ots) - Uns steht ein radikaler Wandel des Energiesystems bevor. Die industrielle Welt des Öls wird allmählich abgelöst werden von der digitalen Welt der Elektrizität. Die im Auftrag des Bundesamts für Energie erstellte und heute veröffentlichte GDI-Studie «Die neue Energiewelt - Vom Mangel zum Überfluss» analysiert den Übergang in die Energiezukunft. Zwar sind heute noch nicht alle Details voraussehbar, doch eins ist klar: Energieknappheit wird dereinst kein Thema mehr sein. Da die Energie der Zukunft zu 100 Prozent aus nicht-fossilen Quellen stammen wird, ist sogar von einem Überf...
Deutsche Stahlindustrie fordert von der EU Schutzmaßnahmen gegen Importschwemme Osnabrück (ots) - Verbandspräsident Kerkhoff befürchtet wegen des Zollstreits mit den USA Umlenkungseffekte - Importe aus Russland um 139 Prozent gestiegen Osnabrück.- Wegen des Zollstreits mit den USA mehren sich nach Ansicht der deutschen Stahlindustrie die Anzeichen für eine Importschwemme. "Es ist völlig realistisch, dass die Länder, die wegen der Zölle nicht mehr in die USA liefern können, mit ihrem Stahl auf den europäischen Markt drängen", sagte Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag). "Tatsächlich habe...
Deutsche Bank – Zurück zu den Wurzeln Straubing (ots) - Während Sewings Vorgänger John Cryan vor allem die Abrissbirne geschwungen und Altlasten abgetragen hat, liegt es nun an dem neuen Spitzenmann, darzulegen, wie sich der Finanzkonzern neu erfinden und wie er Geld verdienen will. Was nun an Strategie öffentlich ist, kommt einem irgendwie bekannt vor. Die Bank dünnt das Investmentbanking aus, was sicher eine richtige Entscheidung ist. Sie wollte ganz oben in der Top-Liga mitspielen, doch dafür reicht es einfach nicht. Also besinnen sich die Deutschbanker auf ihre Wurzeln. Und konzentrieren sich künftig auf Deutschland und Europa...
Neue Strategie Kommentar zu VW Mainz (ots) - Auf die Nachricht, dass VW-Vorstand Müller im Zuge eines Konzernumbaus wohl abgelöst werden soll, reagierte die Börse prompt: Der Aktienkurs des Autoherstellers stieg um mehr als vier Prozent und setzte sich an die Spitze des Dax. Die Anleger begrüßen die Veränderung - sie wollen offenbar mehr als "nur" gute Geschäfte. Denn an hervorragenden Zahlen mangelt es nicht. So hat der Konzern mit 1,525 Millionen ausgelieferten Fahrzeugen in den ersten drei Monaten 2018 das beste Auftaktquartal seiner Geschichte erzielt. Doch es geht weniger um die Verkaufszahlen von heute, sondern vielme...
Kommentar zu Spahns Gesetzentwurf, der die Bildung zu hoher Rücklagen in Krankenkassen verhindern … Stuttgart (ots) - Niemand zahlt gerne unnötig hohe Beiträge. Dennoch ist vorschneller Applaus nicht angebracht. Gesetzlich Versicherte sind längst mündig geworden. Sie haben das Recht ihre Kassen zu wechseln. Es bedarf hier keiner staatlichen Bevormundung. Es steht den Versicherten frei, sich unabhängig zu entscheiden. Wäre den Kassen übrigens klar, welche Belastungen ihnen die neue Regierung aufbürden wird, könnten sie ihre Beiträge sicherer kalkulieren. Für diese Klarheit könnte Spahn sorgen. Den Weg über ein Gesetz zu gehen, schielt offenkundig auf einen schnellen persönlichen Erfolg....
Baubranche erzielt hohe Überschüsse Berlin (ots) - Der Nettoüberschuss der Baufirmen ist so hoch wie seit Jahrzehnten nicht. Das zeigt eine neue Studie des Pestel Instituts im Auftrag der IG BAU. "Wir erleben einen Bauboom in allen Bereichen", sagte der IG BAU-Vorsitzende Robert Feiger dem Tagesspiegel (Freitagausgabe). Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606QuellenangabenTextquelle: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/2790/3940160Newsroom: Pressekontakt: Der Tagesspiegel Chefin vom Dienst Patricia Wolf Telefo...
Auch Opel-Beschäftigten in Bochum drohen finanzielle Einbußen Essen (ots) - Angesichts der harten Sanierung beim Autobauer Opel drohen auch den mehr als 700 Beschäftigten am Standort Bochum finanzielle Einbußen. "Auch wir in Bochum sehen uns mit der Forderung nach massiven Einsparungen konfrontiert", sagte der örtliche Betriebsratschef Murat Yaman der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Montagausgabe). "Auf dem Tisch liegt unter anderem die Forderung, dass wir vom Metall- in den Logistiktarif wechseln sollen. Damit wären erhebliche Einbußen beim Gehalt verbunden", berichtete Yaman. "Es geht auch um Themen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Es gibt also...
Spahns Krankenkassenplan Bielefeld (ots) - Jedermanns Liebling will Jens Spahn nicht sein, das hat die CDU-Nachwuchs-Führungskraft mit Lust an der Provokation mehr als einmal klargestellt. Frisch im Amt des Gesundheitsministers, folgen nun Taten. Massiv will der Mann per Gesetz in die Beitragssatzautonomie der Krankenkassen grätschen. Das bringt ihm garantiert keine Freunde. Aber bringt es Nutzen? Dazu zunächst die Feststellung, dass der Reichtum der Kassen höchst unterschiedlich verteilt ist und sich vor allem bei den AOK bündelt, während viele Ersatzkassen und BKK kaum über die Runden kommen. Wenn Spahns Entwurf dur...
NRW-SPD-Fraktionschef Römer und Ex-SPD-Chef Vogel unzufrieden mit Russland-Kurs Berlin (ots) - Berlin - In der SPD wird Unmut über die härtere Gangart der Bundesregierung gegenüber Russland laut. "Dass wir uns mit der Ausweisung russischer Diplomaten in eine Eskalationsspirale begeben haben, macht mir Sorge", sagte der Fraktionsvorsitzende der SPD in Nordrhein-Westfalen, Norbert Römer, dem Berliner "Tagesspiegel" (Donnerstagausgabe). Die Regierung hätte bei ihrer Entscheidung zumindest das Untersuchungsergebnis der Chemiewaffen-Experten im Fall Skripal abwarten sollen. Zugleich mahnte Römer, die SPD müsse den Grundsätzen ihrer Außenpolitik treu bleiben. "Sozialdemokratisc...

Cookie-Erklärung

Wir verwenden Cookies für die Webanalyse und für Werbung. Bitte wählen Sie, welche Cookies von Ihnen erwünscht sind. Sie können diese Erklärung jederzeit über das Menü widerrufen.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Details zu den verwendeten Cookies

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen (Vielen Dank):
    Cookies der Webanalyse mit Google Analytics (IP Anonymisiert) und der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).
  • Analyse-Cookies nicht zulassen:
    Cookies der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendigen Cookies.

Datenschutz. Impressum

Zurück