CSU-Politiker greift den Rechtsstaat an Asyl-Debatte steht auf dem Kopf Thomas Seim

Bielefeld (ots) – Man muss ideologisch sehr verbohrt sein, wenn man vorgibt, mit einem Angriff auf den Rechtsstaat den Rechtsstaat zu verteidigen. Der Frontalangriff des CSU-Landesgruppenchefs im Bundestag, Alexander Dobrindt, auf die angebliche Bedrohung des Rechtsstaates durch das geltende Asylrecht und dessen Durchsetzung vor Gericht aber stellt den Rechtsstaat selbst in Frage. Nichts anderes bedeutet es, wenn man mit ideologischen Kampfbegriffen arbeitet, wie Dobrindt es tut: Von einer „Anti-Abschiebe-Industrie“ spricht der CSU-Chefideologe beispielsweise. Er nennt die Anrufung von Gerichten „Klagewellen“, die die „Durchsetzung des Rechtsstaates sabotieren“ sollen, spricht von „bewusst herbeigeführter Überlastung“. Grenzen sieht Dobrindt überrannt, missachtet von „Abschiebe-Saboteuren“. Der „Schutz der Täter“ werde „über den Schutz der Bürger“ gestellt, der Rechtsstaat „von innen heraus“ bekämpft. Das alles sind Formulierungen, die uns in der Geschichte ähnlich bereits begegnet sind und im aktuellen rechtsradikalen Milieu wiedergefunden werden können. Das ist antidemokratisch und gefährlich. Es stellt dazu die politische Debatte darüber auf den Kopf. Ein Teil der demokratisch legitimierten Parteien und ihre Spitzen gefallen sich darin, aus Furcht vor einem vermeintlichen Populismus das Geschäft des Populismus selbst zu besorgen. Statt mit klarer Haltung die Werte einer demokratischen Grundordnung und ihrer sehr gut funktionierenden Gewaltenteilung zu unterstützen und zu festigen huldigen sie dem Irrglauben, man könne Wahlergebnisse retten, indem man das Original kopiert und den Rechtsstaat angreift. Das alles würde noch unberührt lassen, wenn man nicht in dieser Politiker-Generation immer häufiger eine erschreckende Gewissenlosigkeit gegenüber der gewachsenen demokratischen Kultur der Bundesrepublik beobachten müsste. Erst an diesem Wochenende musste auch FDP-Chef Lindner noch einmal nachbessern und erklären, dass sein Beispiel von der Angst vor Ausländern in der Schlange vor der Bäckerei von ihm nicht als Alltagsrassismus gemeint sei. Dieses Land steht an einem Scheideweg. Gefragt sind aufrechter Gang und politische Kultur. Beides ist zwingend erforderlich für den Bestand unserer Demokratie. Beides zu verteidigen gegen den Populismus ängstlicher Kleinparteien wie der CSU und der FDP ist der Auftrag der politischen Führung. Man erwartet sie von dieser Bundesregierung – mindestens von den Führungsfiguren in ihr, die nicht der CSU angehören.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3942223
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Stimmen der Freiheit: WDR COSMO-Lesung mit Can Dündar Köln (ots) - WDR COSMO holt Can Dündar nach Köln: Das junge europäische Kulturradio lädt am Montag, 14. Mai 2018, in Zusammenarbeit mit dem KulturForum TürkeiDeutschland zu Lesung und Interview mit dem im Berliner Exil lebenden türkischen Journalisten und Buchautoren ein. Die Veranstaltung im Kölner WDR-Funkhaus am Wallrafplatz beginnt um 20 Uhr. Karten gibt es nicht zu kaufen, sondern nur zu gewinnen über www.cosmoradio.de. Auf dieser Seite und bei Facebook wird COSMO die Veranstaltung auch live ab 20 Uhr streamen. Die musikalische Begleitung übernimmt die deutschtürkische Jazzsängerin Defne ...
Affäre Wendt: Staatssekretär Mathies belastet Ex-Innenminister und ihre Vertrauten Köln (ots) - In der Besoldungsaffäre um den Polizeigewerkschafter Rainer Wendt tauchen neue Vorwürfe auf. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" in Justizkreisen erfuhr, berichtete der heutige Staatssekretär Jürgen Mathies in Vernehmungen bei der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und den Sonderermittlern des Innenministeriums, dass ihm die Personalie Wendt aufgezwungen worden sei. Dies berichtet der Kölner Stadt-Anzeiger in seiner Samstagausgabe. Seinerzeit fungierte Mathies als Chef des Landesamtes für Zentrale Polizeiliche Dienste. Ende 2009 erhielt der damalige LZPD-Chef Mathies einen Anruf: Darin kü...
Millionen Riester-Sparer fordern ihre Zulagen nicht ab Berlin (ots) - Staat spart hunderte Millionen Euro / Zulagen entscheiden über Pfändungsschutz Berlin, 18. April 2018 - Wegen des komplizierten Antragsverfahren lassen viele Riester-Sparer ihre staatlichen Zulagen verfallen. Wie das Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 5/2018, EVT 19. April) anhand zuletzt verfügbarer Ministeriumszahlen ermittelte, waren es allein 2014 mehr als zwei Millionen Riester-Sparer, die ihre Zulagen nicht abforderten. Das spart dem Staat jedes Jahr hunderte von Millionen Euro. Von den rund 13 Millionen Riester-Sparern, die regelmäßig in ihren Vertrag einzahlten, erhie...
Tags: