Team Laschet hat noch Luft nach oben – von MANFRED LACHNIET

Essen (ots) – Mit dem Finger auf andere zeigen und fremde Erfolge als die eigenen reklamieren: Diese Unarten zählen im politischen Betrieb leider zur Tagesordnung. Und so ist es verständlich, wenn die SPD nun betont, dass manch Gutes von Armin Laschets Landesregierung noch aus sozialdemokratischer Feder stammt. Laschet setze um, was CDU und FDP zu rot-grünen Zeiten noch verdammt hätten. – Das stimmt sicher in einigen Punkten. Dennoch hilft das der NRW-SPD in ihrer derzeitigen Verfassung nicht weiter. Jammern war noch nie eine gute Strategie. Dass die einzige schwarz-gelbe Landesregierung Deutschlands einigermaßen funktioniert, ist dem unaufgeregten Zusammenspiel von Laschet und seinem liberalen Vize Joachim Stamp zu verdanken. Anders als Christian Lindner stellt Integrationsminister Stamp nicht sich selbst, sondern die Sache in den Vordergrund. Dass er derzeit nicht in der Lage ist, den gefährlichen Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abzuschieben, zeigt, dass hartes Durchgreifen in der Praxis oft viel schwieriger ist als mit Worten. In der gleichen Logik erlebt Verkehrsminister Hendrik Wüst, dass man sich weniger Staus zwar wünschen – sie aber nicht wegzaubern kann. Und Schulministerin Gebauer erfährt, dass die Rückkehr zu G9 den Unterrichtsausfall nicht automatisch verschwinden lässt. Überall fehlen Fachkräfte. Das merkt auch Innenminister Reul, der auf „Null Toleranz“ gegen Banden und Clans setzt. Die Einsätze und Aktionen sind richtig und erzeugen eine Menge Wind. Aber Reul kann gar nicht so viele Polizeibeamte einstellen wie eigentlich nötig sind. – Man kennt das alles noch aus rot-grüner Zeit. Es also gar nicht so leicht, es „ganz anders und besser“ zu machen als die Vorgänger. Versprechen ist immer leichter als umsetzen. Laschets Regierung muss sich daher noch viel mehr anstrengen, wenn sie echte Erfolge und damit die Chance auf eine Wiederwahl erreichen will. Der Druck ist groß: Die Querelen um seine Landwirtschafts-Ministerin Schulze-Föcking sind eine echte Belastung, die er bald lösen muss. Außerdem darf man gespannt sein, ob seine Ruhrgebietskonferenz tatsächlich mehr wird als eine weitere Runde mit Verlautbarungen und Absichtserklärungen. Entscheidend ist, dass die Menschen in unserem Land Verbesserungen, gute Ideen und echte Tatkraft spüren. Daran wird eine Regierung gemessen. In dieser Hinsicht hat das schwarz-gelbe Team Laschet nach einem Jahr noch viel Luft nach oben.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58972/3942281
Newsroom:Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
Pressekontakt:Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
Redaktion

Telefon: 0201/8042616

Das könnte Sie auch interessieren:

Hussein, Gaddafi, Assad: Drei neue ZDFinfo-Dokus am Donnerstag Mainz (ots) - Internationale Konflikte, die bis heute wirken, diktatorischer Machtmissbrauch, der ganze Regionen geprägt hat: Das Ende der Regimes von Saddam Hussein und Muammar al-Gaddafi sowie aktuelle Auswirkungen des Assad-Regimes beleuchten drei neue Dokumentationen, die ZDFinfo am Donnerstag, 5. April 2018, ab 20.15 Uhr in Erstausstrahlung zeigt. Zunächst blickt ab 20.15 Uhr die Dokumentation "Saddam Hussein - Die letzten Tage eines Diktators" zurück auf März 2003, als die USA mit Verbündeten den Irak unter dem Vorwand angriffen, das Land besitze Massenvernichtungswaffen. Dessen Diktator...
Polizei in NRW legt deutlich mehr große Cannabis-Plantagen still Essen (ots) - Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat im vergangenen Jahr deutlich mehr große, illegale Cannabis-Plantagen ausgehoben. Wie das Landeskriminalamt auf Anfrage der Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung (NRZ, Donnerstagsausgabe) mitteilte, legten die Beamten in 2017 insgesamt acht Indoor-Profi-Plantagen mit jeweils mehr als 1000 Pflanzen still, dazu 65 Großplantagen (je 100 bis 999 Pflanzen). Zum Vergleich: Im Jahr 2016 waren es lediglich drei Profi- und 25 Großplantagen. Für Arnold Plickert, Landeschef der Gewerkschaft der Polizei, zeigen die Zahlen, dass der Kontrolldruck bei der Bekämpfun...
Trumps Politik Halle (ots) - Er fühlt sich durch die Entwicklung in Korea überzeugt, dass mit maximalem Druck in der Außenpolitik der größte Erfolg erzielt wird. Zwar ist völlig unklar, welche wirtschaftlichen Motive den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un bewegen und welche Ziele er mit seinem Kurswechsel verfolgt. Für Trump ist die Sache klar: Seine Drohungen haben den "kleinen Raketenmann" in Angst und Schrecken versetzt. Also droht er auch dem Iran mit "Feuer und Wut" und den Europäern mit der Zoll-Kanone. Doch selbst wenn Trumps Methode in Nordkorea gewirkt haben sollte: In diesen beiden Fäl...