CARE zur Konferenz der Unionsfraktion: „Wertekunde für alle in den Regelunterricht“ Integration …

Bonn (ots) – Die Hilfsorganisation CARE übt Kritik an dem Vorschlag der CDU/CSU-Fraktion, dem Regelunterricht einen „Wertekundeunterricht für Flüchtlingskinder“ vorzuschalten. Der Vorschlag soll bereits heute bei Konferenz der Unionsfraktionschefs verabschiedet werden.

„Der Vorschlag der Unionsfraktion ist Ausdruck eines überholten Integrationsverständnisses und Unkenntnis der schulischen Realität in Deutschland“, sagt Thomas Knoll, der das bundesweite schulische Integrationsprojekt KIWI von CARE leitet. „Neben dem familiären Umfeld ist der Regelunterricht an Schulen die wesentliche Institution zur Vermittlung von Werten bei Kindern und Jugendlichen – und zwar egal, ob sie eine Fluchtgeschichte haben oder in Deutschland geboren sind.“

CARE kritisiert besonders, dass mit diesem Vorschlag suggeriert wird, dass Kinder und Jugendliche mit Fluchtgeschichte einen Nachholbedarf hätten, und selbst keinerlei positiven Beitrag zum neuen Zusammenleben einbringen könnten: „Integration wird nicht zum ersten Mal mit einseitiger Anpassung falsch übersetzt. Dabei ist doch gerade die gemeinsame Reflektion darüber, wie wir in und außerhalb der Schule miteinander umgehen wollen, der erste und wichtigste Schritt zu gelungener Integration“, erklärt Thomas Knoll. „Nicht umsonst hat der Lehrerverband darauf hingewiesen, dass die Vermittlung von Werten generell für alle Kinder in der Schule gestärkt werden müsse.“

CARE engagiert sich im Projekt KIWI – „Kinder und Jugendliche Willkommen“ – seit Anfang 2016 für die schulische Integration und erreicht bereits 300 Schulen bundesweit. Dabei steht der Begriff KIWI für Kultur, Integration, Werte sowie Initiative. Das Projekt richtet sich bewusst sowohl an Jugendliche mit als auch ohne Flucht- bzw. Migrationsgeschichte, um das Zusammenleben zu stärken. Neben Fortbildungen für Lehrkräfte bietet KIWI rund 150 Workshops und Spiele aus dem Bereich der Wertebildung und dem sozialen Lernen an. Außerdem fördert CARE schulische Integrationsprojekte, die von den Jugendlichen selbst erdacht und durchgeführt werden. Die gelungensten Projekte wurden im März 2018 erstmals mit dem KIWI-Integrationspreis ausgezeichnet. Die Teilnahme ist für Schulen und deren Lehrkräfte kostenfrei.

Quellenangaben

Textquelle:CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6745/3942358
Newsroom:CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Pressekontakt:Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Stefan Brand
Telefon: 0228 / 97563 42
Mobil: 0170 / 74 48 600
E-Mail: brand@care.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Neu: Digitales Magazin PARKOUR bietet hilfreiche Tipps rund um Parkinson Wiesbaden (ots) - Ab sofort finden Patienten, Angehörige und Interessierte im digitalen Parkinson-Magazin PARKOUR relevante Informationen rund um die Erkrankung. PARKOUR bietet vielfältige Tipps, die den Alltag mit Parkinson erleichtern. Experten wie Ärzte, Apotheker und Physiotherapeuten teilen ihr Wissen, berichten aus dem Behandlungsalltag oder vermitteln Erkenntnisse aus der Forschung. Darüber hinaus kommen Menschen zu Wort, deren Leben von der Erkrankung geprägt wurde. Das digitale Magazin erscheint ergänzend zum gedruckten Heft und ist ebenfalls kostenfrei. Wissenswertes für den Allt...
Kita-Gebühren: Paritätischer fordert bundesweit Beitragsfreiheit für Kinder aus armen Familien Berlin (ots) - Als weiteren Beleg für die extreme Ungerechtigkeit der aktuellen Familienpolitik zu Lasten einkommensschwacher Familien wertet der Paritätische Wohlfahrtsverband die Ergebnisse einer Studie der Bertelsmann-Stiftung, nach der einkommensarme Familien bei Kita-Beiträgen überproportional stark belastet werden. Der Verband fordert die bundesweite Beitragsfreiheit für alle einkommensschwachen Familien, insbesondere solche, die unterhalb der Armutsgrenze lebten. Darüber hinaus müsse die Bundesregierung bei der Kindertagesbetreuung eine klare Priorität auf Qualitätsverbesserungen und Au...
Deutschland macht wichtigen Schritt zum weltweiten Schutz von Schulen in Konflikten Berlin (ots) - Deutsches Komitee für UNICEF, Kindernothilfe, Plan International Deutschland, Save the Children Deutschland e.V., terre des hommes und World Vision Deutschland begrüßen die heutige Bekanntgabe der Bundesregierung, die Erklärung zum Schutz von Schulen in bewaffneten Konflikten (Safe Schools Declaration) zu unterzeichnen. Deutschland folgt damit dem guten Beispiel vieler anderer Staaten, die eigene Verpflichtung zum Schutz humanitärer und menschenrechtlicher Standards weltweit zu unterstreichen. Als 75. Unterzeichnerstaat leistet die Bundesregierung hierdurch einen wesentlichen Be...