Der Pfingsturlaub beginnt im Stau

München (ots) – Am kommenden Wochenende drohen lange Staus auf den Fernstraßen. Autofahrer fast aller Bundesländer sind unterwegs, sei es für ein verlängertes Pfingstwochenende wie z.B. in Berlin, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Sachsen, wo nach Pfingstmontag, 21. Mai, noch ein Tag schulfrei ist. Andere fahren in den Urlaub: Baden-Württemberg und Bayern starten in zweiwöchige, Nordrhein-Westfalen in einwöchige Ferien. Daher ist die Staugefahr im Süden Deutschlands auch besonders groß. Die massivsten Verkehrsstörungen sind am Freitagnachmittag, 18. Mai, und Pfingstmontag, 21. Mai, zu erwarten. Im Jahr 2017 war der Freitag vor Pfingsten (2. Juni) auf Rang 2 der staureichsten Tage des Jahres.

Das sind die besonders belasteten Strecken:

– Großräume Hamburg, Berlin, Stuttgart, Köln, Frankfurt, München – Fernstraßen zur Nord- und Ostsee – A 1 Köln – Dortmund – Bremen – Lübeck – A 2 Dortmund – Hannover – Berlin – A 1/A3/A4 Kölner Ring – A 3 Oberhausen – Frankfurt – Nürnberg – Passau – A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden – A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel – A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg – A 7 Hamburg – Flensburg – A 7 Hamburg – Hannover – Würzburg – Füssen/Reutte – A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg – A 9 München – Nürnberg – Berlin – A 10 Berliner Ring – A 11 Berliner Ring – Dreieck Uckermark – A 19 Dreieck Wittstock/Dosse – Rostock – A 24 Berlin – Dreieck Wittstock/Dosse – A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen – A 81 Stuttgart – Singen – A 93 Inntaldreieck – Kufstein – A 95 / B 2 München – Garmisch-Partenkirchen – A 96 München – Lindau

Die Pfingstreisewelle überzieht auch die klassischen Auslandsstrecken Tauern-, Inntal-, Rheintal-, und Brennerautobahn sowie die Gotthard-Route. Aber auch auf den Fernstraßen zu den kroatischen Küsten braucht man viel Geduld. Urlaubsheimkehrer stehen vor allem bei der Einreise nach Deutschland an den bayerischen Übergängen Suben (A 3), Walserberg (A 8) und Kiefersfelden (A 93) wegen der Grenzkontrollen im Stau.

Diese Presseinformation finden Sie online unter http://presse.adac.de. Folgen Sie uns auch unter http://twitter.com/adac.

Quellenangaben

Textquelle:ADAC, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7849/3942429
Newsroom:ADAC
Pressekontakt:ADAC Newsroom
Tel.: 089 76 76 54 95
aktuell@adac.de

Das könnte Sie auch interessieren:

„Busse & Bahnen NRW“ eröffnet die Wandersaison 2018 Köln (ots) - Die neue Ausgabe von "Wunderbar wanderbar - Unser NRW!" ist erschienen. Wanderprofi Manuel Andrack hat für "Busse & Bahnen NRW" erneut die Wanderschuhe geschnürt und acht einzigartige Touren zusammengestellt. Die Broschüre ist zu Ostern bei allen Verkehrsunternehmen in Nordrhein-Westfalen kostenlos erhältlich. Der Berg ruft und so geht's auch bei Manuel Andracks neuen Tourenvorschlägen durch Nordrhein-Westfalen hoch hinaus. Zum Beispiel auf den Kahlen Asten, den Velmerstot auf den Hermannshöhen oder auf die Höhenburgen Wildenburg und Reifferscheid. Weitere Wege locken in die f...
ADAC SE und BMW Group wollen Elektromobilität gemeinsam voranbringen München (ots) - Die ADAC SE und die BMW Group starten eine Partnerschaft, die es interessierten ADAC Mitgliedern ermöglicht, ihre Erfahrungen mit Elektromobilität zu erweitern und zum Vorzugspreis ein Elektroauto des Modells BMW i3 zu leasen. Das Angebot, das sich exklusiv an ADAC Mitglieder richtet, bietet im Vergleich zu allgemein üblichen Konditionen einen Preisvorteil von bis zu 70 Euro pro Monat - je nach Gestaltung des Leasing-Vertrages. Das Angebot gilt bis zum 30. September 2018. Leasinggeber und somit Vertragspartner für ADAC Mitglieder ist die BMW Bank. Als führender Mobilitätsdienst...
Hannover feiert am 3. Juni die Jubiläumsausgabe: Zehn Jahre „Autofreier Sonntag – Hannovers … Hannover (ots) - "Hannover autofrei erobern!" zum zehnjährigen Jubiläum am 3. Juni verwandelt sich die Innenstadt von 12 bis 18 Uhr wieder in eine 50.000 Quadratmeter große Partyzone. Dann heißt es: Vorfahrt für FußgängerInnen, RadlerInnen, SkaterInnen, Rolli- und Longboard-FahrerInnen. Auf neun verschiedenen Meilen und Plätzen sowie fünf Bühnen zeigt das größte Umwelt- und Nachhaltigkeits-Event Deutschlands, dass Klimaschutz Spaß macht und Mobilität auch ohne Auto funktioniert. Insgesamt rund 220 AkteurInnen aus Initiativen, Verbänden, gemeinnützigen Organisationen, Unternehmen, Ehrenämtern, ...