Margarete van Ackeren wird neue FOCUS-Online-Chefkorrespondentin

München (ots) –

Dr. Margarete van Ackeren meldet sich im politischen Berlin zurück. Sie wird ab 15. Mai als Chefkorrespondentin für FOCUS Online berichten. Zuvor hat sie insgesamt zehn Jahre für das Magazin FOCUS als politische Korrespondentin die Arbeit von Regierung und Parlament begleitet. In den letzten vier Jahren war sie dort Chefreporterin. Zum Jahresauftakt gönnte sie sich ein viermonatiges Sabbatical.

„Margarete van Ackeren ist im politischen Berlin über die Parteien hinweg hervorragend vernetzt. Sie ist eine der erfahrensten und anerkanntesten Politikjournalisten. Wir freuen uns sehr, dass wir Margarete van Ackeren für unser Berliner Büro von FOCUS Online gewinnen konnten“, so Daniel Steil, Chefredakteur von FOCUS Online und COO der BurdaForward.

„FOCUS Online hat je nach Ausspielkanal die größte politische Reichweite in Deutschland. Ich freue mich sehr, Teil dieser Redaktion zu sein“, sagt van Ackeren. „Mein Ansatz? Kritisch, aber fair. Wertegebunden, aber nicht ideologisch.“

Vor ihrer Tätigkeit für das FOCUS Magazin hat van Ackeren 18 Jahre als Journalistin bei der Rheinischen Post gearbeitet, zuletzt rund neun Jahre als Parlamentskorrespondentin.

Die promovierte Philologin tritt die Nachfolge von Martina Fietz an, die seit Mitte April als Stellvertreterin von Regierungssprecher Steffen Seibert im Amt ist. Fietz hatte sieben Jahre lang für FOCUS Online aus der Hauptstadt über das politische Geschehen berichtet.

Über FOCUS Online

FOCUS Online, eine Marke von BurdaForward, erreichte unter www.focus.de im April 23,71 Millionen Unique User (Quelle: AGOF e.V./ daily digital facts 2018-04, Einzelmonat April 2018; Grundgesamtheit 10+). Die Redaktion der Nachrichtenplattform steht für einen neuen digitalen Journalismus. Für uns steht der User immer im Mittelpunkt. Für ihn machen wir unser Produkt und mit unseren Usern müssen wir uns vernetzen und Communitys schaffen. So bietet FOCUS Online aktuelle Inhalte und Lösungen in allen Bereichen, die auf ein hohes Informationsbedürfnis treffen – wie Telekommunikation, Finanzen, Politik, Sport, Gesundheit, Auto, Kultur und Reisen. Es ist das Angebot des mobilen und sozialen Zeitalters, das jederzeit und überall zur Verfügung steht.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/BurdaForward
Textquelle:BurdaForward GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/121533/3942582
Newsroom:BurdaForward GmbH
Pressekontakt:Dr. Petra Umlauf
Head of Brand Communication

BurdaForward GmbH
St.-Martin-Straße 66
81541 München
Telefon +49 89 9250 4494
petra.umlauf@burda-forward.de
http://www.burda-forward.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Sachsen-AnhaltPolitik – Immer mehr arbeitslose Jugendliche ohne Abschluss in Sachsen-Anhalt Halle (ots) - Die Zahl der ungelernten jungen Arbeitslosen ist in Sachsen-Anhalt gegen den allgemeinen, positiven Trend am Jobmarkt deutlich angestiegen. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Freitagausgabe). Überdurchschnittlich betroffen sind dabei Männer bis 20 Jahre. Landesweit suchen nach Angaben der Landesarbeitsagentur rund 600 Jugendliche einen Job, ohne ein Ausbildungszeugnis vorweisen zu können - verglichen mit 2013 ist das eine Verdopplung. Gleichzeitig befürchtet die Agentur, dass sich der Azubi-Mangel im Land verschärft. Junge Leute ohne Zeugnis, Ausbildu...
Richterbund fordert Stresstest für Rechtsstaatlichkeit in der EU Düsseldorf (ots) - Der Deutsche Richterbund geht mit der Forderung nach einem besseren Schutz der Rechtsstaaten vor Populisten in den an diesem Donnerstag beginnenden Europäischen Justizgipfel in Berlin. "Wir brauchen einen Stresstest für die Rechtsstaatlichkeit", sagte Richterbund-Vorsitzender Jens Gnisa der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag). Solche Frühwarnsysteme hätten sich in der EU auch bereits im Banken- und Finanzsektor bewährt. Zudem müsse der EU-Vertrag um eine Checkliste ergänzt werden, in der die Kriterien des Rechtsstaates konkret beschrieben werden. "Überall, wo Populi...
Sprachlos Kommentar zum Gedenken an Solingen Mainz (ots) - Wohlfeile Warnungen vor Extremismus und Hass, Mahnungen zu mehr Toleranz und Miteinander - zum 25. Jahrestag des Brandanschlags von Solingen sind viele richtige, aber nicht immer auch ganz ehrliche Sätze gefallen. Denn zum Gedenken gehört auch die realistische Einschätzung, dass sich das gesellschaftliche Klima, das eines der schlimmsten Verbrechen der deutschen Nachkriegsgeschichte mit begünstigte, seither verschlechtert hat. Der Hass geht heute viral, er zeigt sich immer öfter im Alltag - verbal und körperlich. Und auch im deutsch-türkischen Verhältnis gab es kein Zusammenrücke...