Weinberg: Jugendämter müssen besser ausgestattet werden

Berlin (ots) – Kommunen dürfen nicht an der falschen Stelle sparen

Die Universität Koblenz und die Deutsche Kinderhilfe haben am heutigen Montag eine Studie zur Situation der Jugendämter veröffentlicht. Danach sind die Jugendämter in vielen Fällen überlastet. Hierzu erklärt der familienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marcus Weinberg:

„Auch die Unionsfraktion hat Berichte erhalten, die zeigen, dass die Situation in vielen Jugendämtern desolat ist. Die Fallzahl ist vielerorts zu hoch, Frustration lässt erfahrene Mitarbeiter kündigen, Berufsanfänger werden nicht eingearbeitet, für Supervision und Qualifizierungsmaßnahmen fehlt die Zeit. Stellen können nicht besetzt werden, weil sich zu wenige Personen bewerben.

Wenn die Jugendämter überlastet sind, bleibt weder Zeit für eine genaue Prüfung des Einzelfalls, noch für Prävention, Beratung von Eltern und niedrigschwelliger Unterstützung. Überlastete Jugendämter haben auch keine Zeit zu prüfen, ob die jeweilige Maßnahme überhaupt wirkt, wie es dem einzelnen Kind in der Pflegefamilie, im Kinderheim oder in der Familienhilfe geht oder ob es vielleicht eine Neujustierung braucht. Sie können auch nicht nachhaken, ob die mit den Trägern vereinbarten Inhalte und Qualität eingehalten werden, ob sich also die vertraglich zugesicherte Fachkraft in dem vereinbarten Stundenumfang kümmert oder in Wirklichkeit ein Praktikant.

Im Jahr 2016 wurden 12,2 Milliarden Euro für Hilfen zur Erziehung ausgegeben. Im Jahr 2015 waren es noch 10,2 Milliarden Euro. Diese Sozialleistungen kosten die Kommunen viel Geld. Umso unverständlicher ist es, warum sie ihr zentrales Steuerinstrument, das Jugendamt, oft so schlecht behandeln. Offenkundig kostet das Kaputtsparen der Jugendämter den Staat mehr Geld, weil man keine Zeit mehr hat, sich die Bedarfe des jeweiligen Kindes genau anzuschauen und weil mangels Personal gar nicht überprüft wird, ob und wie die Hilfen bei den Kindern und Familien tatsächlich ankommen. Geradezu haarsträubend ist, dass mangels Personal gefährdete, misshandelte und missbrauchte Kinder übersehen werden.

Es ist eine Tatsache, dass die Kommunen den höchsten Überschuss seit der Wiedervereinigung zu verbuchen haben (im Jahr 2017 waren es 9,7 Milliarden Euro). Der Bund hat Länder und Kommunen in den vergangenen Jahren umfassend entlastet und wird dies weiterhin tun – allein im Bereich Familie im Zeitraum von 2014 bis 2021 mit zusätzlichen ca. 14,5 Milliarden Euro. Darüber hinaus sind im Koalitionsvertrag weitere 7,5 Milliarden Euro für Kita und Ganztagsbetreuung vereinbart. Außerdem hat sich der Bund für den Zeitraum 2014 bis 2021 bei der Grundsicherung im Alter mit 52 Milliarden und bei den Kosten der Unterkunft und Heizung im SGB II mit 47 Milliarden Euro mit dem Ziel engagiert, dass sich die Länder und Kommunen auf ihre Kernaufgaben konzentrieren können.

Immer neue Zuschüsse vom Bund zu fordern, bringt nichts. Die Kommunen müssen handeln und die Bedeutung guter, zielgerichteter Arbeit von Jugendämtern erkennen. Die Wertschätzung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugendämter muss mithilfe besserer Arbeitsbedingungen, Reduzierung von Fallzahlen und Möglichkeiten der Weiterqualifizierung steigen. Ohne gut ausgebildete, motivierte und zeitlich entlastetes Personal besteht die Gefahr, dass Kinder zu spät, aber auch zu früh aus den Familien genommen werden. Beides ist jeweils eine persönliche Katastrophe, die wir in Deutschland nicht zulassen sollten.

Die Union hat sich im Koalitionsvertrag dafür stark gemacht, dass soziale Arbeit aufgewertet und die Qualifizierung und Fortbildung aller Berufsgruppen, die im Kinderschutz und in den Hilfen zur Erziehung tätig sind, vorangetrieben werden. Damit sind sowohl Personen gemeint, die in der Jugendhilfe, im Jugendamt und in der Fachberatung arbeiten, als auch an Familiengerichten, wie Richter, Sachverständige und Verfahrensbeistände. Wir werden außerdem Maßnahmen zur Bekämpfung des sexuellen Kindesmissbrauchs, zur Unterstützung von Kindern psychisch kranker Eltern und zur Stärkung der ‚Frühen Hilfen‘ ergreifen. Nicht zuletzt werden wir durch eine Weiterentwicklung des SGB VIII den Kinderschutz verbessern und belastete Familien zielgenauer unterstützen.“

Quellenangaben

Textquelle:CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7846/3942972
Newsroom:CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressekontakt:CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Frauen in Führungspositionen Berlin (ots) - Der Sozialverband SoVD beteiligt sich auch in diesem Jahr am bundesweiten Girls' Day. Der Aktionstag findet am 26. April 2018 statt und richtet sich an Schülerinnen ab der 5. Jahrgangsstufe. "Der Mädchen-Zukunftstag ist aus guten Gründen ein echter Renner. Denn der Tag bietet die Möglichkeit, einen Blick auf spannende Arbeitsfelder zu werfen. Damit möchten wir eine Perspektive geben und dazu beitragen, den Anteil der weiblichen Beschäftigten in Führungspositionen zu erhöhen", sagt SoVD-Bundesfrauensprecherin Edda Schliepack. Nach einem Rundgang durch das SoVD-Haus gewinnen die T...
Deutschen Umwelthilfe unterstützt seit 42 Jahren Umweltgruppen und Schulen bei ihrem … Berlin (ots) - Deutsche Umwelthilfe stellt Falschaussagen in der Bild-Zeitung über die Spendenaktion Haus- und Straßensammlung richtig - Über 70 Gruppen sammeln für eigene Projekte in drei Bundesländern - Sammlung dient nicht kommerziellen Zwecken und wurde nicht abgebrochen Den in der heutigen Ausgabe der Bild-Zeitung erschienenen Artikel über die Haus- und Straßensammlung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) wertet der Verein als haltlosen Versuch, ihre Umwelt- und Verbraucherschutzarbeit und insbesondere ihre Arbeit für saubere Luft und Transparenz beim Dieselabgasskandal zu diskreditieren. "Die...
Aachener Zeitung: Kommentar Alles Gute, Israel! Wünsche und viele Sorgen zum Geburtstag von Thomas … Aachen (ots) - Israel begeht den 70. Jahrestag der Staatsgründung. Doch nach guter Laune klang das nicht, was Premierminister Benjamin Netanjahu in seiner Geburtstagsansprache zu sagen hatte. Dabei hätte man sich gewünscht, dass sich sein Blick einmal vornehmlich auf das Positive richtet, das dieses Land ausmacht. Doch angesichts der Situation im Gazastreifen und im Westjordanland und dem Dauerkonflikt mit den Palästinensern wäre das wahrscheinlich zu kurz gegriffen und einem Falken wie Netanjahu gar nicht möglich. Stattdessen die geläufigen Reflexe: Man werde sich im Kampf gegen die, die Isra...
Kommentar zum Rücktritt der NRW-Agrar- und Umweltministerin Schulze Föcking Berlin (ots) - Die nordrhein-westfälische Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking ist zurückgetreten. Als Grund gibt sie Anfeindungen an, die sich gegen sie und ihre Familie richten. Doch in Wirklichkeit dürfte der politische Druck auf Armin Laschets Problemministerin zu groß geworden sein. Dass es keine allzu gute Idee war, Schulze Föcking zur Ressortchefin zu ernennen, dürfte dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten schnell aufgefallen sein. Drei Skandale in nicht einmal einem Jahr im Amt sind eine verheerende Bilanz für die CDU-Politikerin. Gestolpert ist Schu...
Runde: Totalüberwachung oder Bürgerschutz? – Geht Bayern den richtigen Weg? – Dienstag, 22. Mai … Bonn (ots) - "Es wird Leben retten, es wird Menschen helfen, damit sie nicht zu Opfern werden", sagt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und meint das neue Polizeiaufgabengesetz. Die CSU hat es im bayerischen Landtag durchgesetzt, trotz massiver Proteste der Opposition und auf den Straßen. Bayerns Polizei bekommt mehr Befugnisse. Beispielsweise darf sie ohne konkreten Verdacht auf eine geplante Straftat Überwachung und andere Maßnahmen wie DNA-Analyse und Online-Durchsuchung einleiten. Dafür soll das juristische schwache Kriterium "Gefahr oder drohende Gefahr" genügen. Kritiker sagen das Ge...
BDI zur morgigen Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts: Reform der Gewerbesteuer dringend … Berlin (ots) - BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang äußert sich zur für Morgen erwarteten Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts über die Gewerbesteuer: "Reform der Gewerbesteuer dringend notwendig" - "Der BDI fordert seit Jahren Nachbesserungen bei der streitanfälligen Gewerbesteuer. Sie muss dringend reformiert werden. Angesichts der aktuellen Debatte um eine internationale Harmonisierung der Bemessungsgrundlage bei den Unternehmensteuern ist der deutsche Sonderweg bei der Gewerbesteuer nicht mehr zu rechtfertigen. Die Gewerbesteuer verursacht hohen administrativen Aufwand und wurde üb...
ELTERN-Studie überrascht: Dass junge Eltern unter Schlafmangel leiden, ist ein Ammenmärchen Hamburg (ots) - Großteil der Eltern mit Kindern im Babyalter kann heute mit Schlafmangel gut umgehen / Eltern-Kind-Beziehung ist enger als früher / Säuglinge schlafen heute häufiger mit im Elternbett Wer ein Baby hat, hat zwangsläufig schlaflose Nächte, daher ist "Schlafen" ein Dauerbrenner frischgebackener Eltern. Überraschenderweise fühlen sich aber 59 Prozent der Eltern mit Kindern bis 18 Monaten durch das unruhige Schlafverhalten ihres Babys gar nicht belastet. Lediglich zwölf Prozent der Befragten bejahen die Aussage, unter permanentem Schlafmangel zu leiden. Zu diesem Ergebnis kommt eine...
Rot-grüne Bildungspolitik fällt bei den Bremern durch Bremen (ots) - Bremen. Die Bildungspolitik bleibt die größte Baustelle der rot-grünen Regierungskoalition im verbleibenden Jahr bis zur Bürgerschaftswahl 2019. In einer repräsentativen Umfrage von Infratest-Dimap im Auftrag des WESER-KURIER (Bremen) belegte die Politik von Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD) im Ranking der Zufriedenheit mit der Senatsarbeit mit weitem Abstand das Schlusslicht. 79 Prozent der Befragten gaben an, mit der Bildungspolitik weniger oder gar nicht zufrieden zu sein. Ein positives Votum - "eher zufrieden" - gaben 13 Prozent ab. Auch in den anderen abgefragten Pol...
Auch viele jüngere Menschen sorgen sich um Pflegebedürftigkeit Mainz (ots) - Immer mehr Deutsche befassen sich mit der Möglichkeit, selbst pflegebedürftig zu werden. Das geht aus einer repräsentativen, bundesweiten Umfrage des Instituts infratest dimap hervor, die der Südwestrundfunk für den SWR Bürgertalk "mal ehrlich..." in Auftrag gegeben hat. Wie der SWR mitteilt, haben sich 61 Prozent der 1009 Befragten bereits intensiv mit dem Thema Pflege befasst, 27 Prozent haben sich sogar Informationen in einem Pflegeheim oder Pflegestützpunkt besorgt. Die Sorge um eine mögliche Pflegebedürftigkeit treibt auch jüngere Menschen um. So geht aus der SWR Umfrage her...
Jeder zweite Deutsche fürchtet Pflegebedürftigkeit Wiesbaden (ots) - Jeder zweite Deutsche hat Angst davor, im Alter auf Pflege angewiesen zu sein. Bei Frauen ist die Furcht vor Pflegebedürftigkeit jedoch deutlich ausgeprägter als bei Männern. Darauf macht das Infocenter der R+V Versicherung zum "Tag der Pflege" (12. Mai) aufmerksam. Pflegethema ist "Dauerbrenner" Seit 1992 befragt das R+V-Infocenter jährlich rund 2.400 Menschen nach ihren größten Ängsten rund um Politik, Wirtschaft, Umwelt, Familie und Gesundheit. Das Thema Pflegebedürftigkeit ist in der Studie "Die Ängste der Deutschen" ein "Dauerbrenner" unter den größten Sorgen. "Etwa j...
REWE: 700.000 Euro für „Bananenfonds“ Köln (ots) - Spende finanziert ökologische und soziale Projekte in Costa Rica und Panama Mit 700.000 Euro unterstützt REWE in diesem Jahr wieder Projekte in den Bananen- und Ananas-Anbaugebieten Mittel- und Südamerikas, um die sozialen und ökologischen Standards dort zu verbessern. Dabei handelt es sich um ein Engagement, das bereits 2007 initiiert wurde und 2014 mit der Gründung eines "REWE Bananenfonds" eine neue Dimension erreicht hat. Mit den erneuten Fördermitteln summieren sich diese auf mehr als 3,5 Millionen Euro, die der Handelskonzern dem Fonds mittlerweile zur Verfügung gestellt hat...
Rechtsgutachten zum Koalitionsvertrag: Die selektive Beibehaltung des Soli ist verfassungswidrig Berlin (ots) - Im aktuellen Koalitionsvertrag haben Union und SPD vereinbart, den Solidaritätszuschlag im Jahr 2021 nur für einen Teil der Steuerzahler abzuschaffen. Ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen von schätzungsweise 61.000 Euro soll der "Soli" dagegen weiterhin erhoben werden. Wann die verbleibenden Steuerpflichtigen von der Ergänzungsabgabe entlastet werden sollen, haben die Regierungsfraktionen bisher nicht angekündigt. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) hält den Plan der Bundesregierung, den Solidaritätszuschlag ab 2021 nur teilweise abzuschaffen, für verspätet, ...
Simone Lange (SPD): „Wir müssen zu unseren Werten zurückkehren“ Bonn (ots) - Simone Lange, Oberbürgermeisterin von Flensburg, möchte als Parteivorsitzende die Programmatik der SPD erneuern. "Ich sage, der Schlüssel unseres Erfolges liegt darin, ob es uns gelingt, mit der Agenda-Politik aufzuräumen. Wir müssen reformwillig sein und das gesamte System ändern. Wir müssen zurückkehren zu unseren Werten und uns endlich auch wieder den Menschen zuwenden, die mit uns rechnen", sagte sie im Interview mit dem TV-Sender phoenix beim SPD-Parteitag in Wiesbaden. Lange tritt hier als Gegenkandidatin zu Andrea Nahles um das Amt des Parteivorsitzes an. Die Politik der Ag...
Schuster erwartet Gesetzesänderungen durch Amri-Untersuchungsausschuss Berlin (ots) - Die Arbeit des Amri-Untersuchungsausschusses im Bundestag wird nach Ansicht des Vorsitzenden Armin Schuster (CDU) Gesetzesänderungen bewirken. Schuster sagte am Donnerstag im rbb-Inforadio, der Ausschuss zum Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz werde der Bundesregierung nach Abschluss seiner Arbeit eine Reihe von Empfehlungen geben. Diese würden die Sicherheits- und die Asylpolitik betreffen. Der CDU-Politiker zeigte sich zuversichtlich, dass viele der Empfehlungen gesetzgeberisch umgesetzt werden. Er wies auf die besondere Rolle des Bundestagsausschusses hin, da dieser si...
Dramatische Zunahme der Opfer durch Minen und Blindgänger in den letzten 3 Jahren München (ots) - Die Vereinten Nationen erinnern immer zum 4. April an die Gefahren durch Landminen und vergleichbare Waffen. Während der letzten drei Jahre ist die Zahl der Opfer durch Minen und Blindgänger um 150 Prozent angestiegen. Diese explosiven Kriegsreste, die oft sehr lange nach einem Krieg verborgen in Feldern, Straßen oder Ruinen liegen, töten und verletzen zu 90 Prozent Zivilisten. Eines dieser Opfer ist der dreizehnjährige Jemerson aus Kolumbien. Jemersons Schicksal ist nur ein Beispiel für die vielen verheerenden Auswirkungen, die besonders die Zivilbevölkerung durch den Einsatz ...
Ethikrat nimmt seltene Erkrankungen in den Blick Berlin (ots) - Allein in Deutschland leben etwa vier Millionen Menschen mit einer seltenen Erkrankung - Anlass genug für den Deutschen Ethikrat, am gestrigen Mittwoch mit über 200 Gästen die Situation der Erkrankten und ihrer Angehörigen in den Blick zu nehmen und darüber zu diskutieren, wie ihre Bedürfnisse im Gesundheitswesen besser berücksichtigt werden können. Eine Erkrankung gilt als selten, wenn nicht mehr als fünf von 10.000 Menschen davon betroffen sind. Menschen mit einer seltenen Erkrankung sehen sich mit einer Vielzahl von Problemen konfrontiert: falsche oder verspätete Diagnosestel...
rbb-Inforadio exklusiv: Wohnungsleerstand in Berlin schon lange nicht mehr erfasst Berlin (ots) - In Berlin gibt es keine offiziellen Zahlen über leerstehende Wohnungen. Das haben Recherchen des Inforadios vom rbb ergeben. Das letzte Mal wurden demnach vor acht Jahren leerstehende Wohnungen gezählt: Damals waren es rund 66.000. Das unabhängige Sozialforschungsinstitut Empirica schätzt, dass es zur Zeit 18.000 Wohnungen sind. Das sei ein Prozent des Bestandes und ganz normal, weil Wohnungen saniert werden, oder Mieter umziehen, sagte Vorstandsmitglied Reiner Braun. "Das heißt also, die Zahl der leer stehenden Wohnungen ist eher verschwindend gering (...) Viele Wohnungen stehe...
Schutz vor einer Radikalisierung von Jugendlichen Frankfurt am Main (ots) - Religiös begründeter Extremismus findet nach Angabe des Bundesfamilienministerums in Deutschland unter jungen Menschen immer mehr Anhänger. Nicht nur Jugendliche mit Migrationshintergrund fühlen sich von diesen Ideologien, dem versprochenen Gemeinschaftsgefühlt und dem Lebensstil angezogen. Um junge Menschen vor einer Radikalisierung zu schützen, hat das Ministerium Anfang März das Programm "Jugendsozialarbeit an Schulen" gestartet. Der Internationale Bund ist bereits seit vielen Jahren mit zahlreichen Aktionen und Projekten in der Extremismusprävention aktiv. Dazu zä...
Bewerbungsschluss für VorbilderAkademie 2018 Bonn (ots) - Jugendliche mit Migrationshintergrund aus ganz Deutschland können sich nur noch wenige Tage für drei VorbilderAkademien bewerben. Wie das das bundesweite Talentförderzentrum Bildung & Begabung am Dienstag in Bonn mitteilte, endet die Bewerbungsphase für das Förderprogramm in diesem Jahr am 31. Mai. (Achtung: O-Töne unter www.vorabs.de abrufbar)Die VorbilderAkademie will Neunt- und Zehntklässler mit Migrationshintergrund in den Sommerferien gezielt fördern. Erfolgreiche Persönlichkeiten mit Zuwanderungsgeschichte berichten von ihrem Werdegang und machen Mut. Auch junge Flüch...
ZDF-Politbarometer April II 2018 Mainz (ots) - Wenn die noch bis Anfang Mai ausgesetzten US-Strafzölle auf europäische Produkte eingeführt werden, würde das für 63 Prozent der Befragten der deutschen Wirtschaft sehr stark oder stark schaden. 34 Prozent erwarten in diesem Fall nicht so große oder keine negativen ökonomischen Auswirkungen (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils "weiß nicht"). Sollten von den USA Strafzölle verhängt werden, haben die Europäische Union und andere Staaten ihrerseits mit Handelshemmnissen gedroht. 50 Prozent befürchten, dass diese Auseinandersetzungen zu einem weltweiten Handelskrieg füh...