ALDI SÜD in KlimaExpo.NRW aufgenommen

Mülheim an der Ruhr (ots) –

– Discounter ist „Schrittmacher“ für den Klimaschutz – Klimaschutzengagement wird weiter ausgebaut

Die Unternehmensgruppe ALDI SÜD wurde als erster Lebensmittelhändler als „Schrittmacher“ in die KlimaExpo.NRW aufgenommen. Die Klima Expo.NRW ist eine Initiative der Landesregierung, die vorbildliches Engagement für den Klimaschutz auszeichnet. Am Montag, 14. Mai 2018, überreichte Dr. Heinrich Dornbusch, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW, die offizielle Urkunde an Dr. Julia Adou, Director Corporate Responsibility bei ALDI SÜD. „Wir freuen uns, die Unternehmensgruppe ALDI SÜD als ‚Schrittmacher‘ in die KlimaExpo.NRW aufzunehmen. In der Tat geht ALDI SÜD in Sachen Klimaschutz voran und übernimmt dabei eine Vorreiterrolle im deutschen Lebensmittelhandel“, so Dr. Heinrich Dornbusch.

ALDI SÜD arbeitet seit vielen Jahren daran, seinen Geschäftsbetrieb nachhaltig und klimaschonend zu gestalten. Seit 2017 handelt der Discounter klimaneutral. „Für uns als bedeutendes Handelsunternehmen ist es selbstverständlich, dass wir Verantwortung für Mensch und Umwelt übernehmen und auch zum Klimaschutz beitragen“, so Dr. Julia Adou. Der Discounter investiert konsequent in moderne Technologien und Effizienzmaßnahmen. So produziert ALDI SÜD mittlerweile auf 1300 seiner 1890 Filialen klimaschonenden Strom mit eigenen Fotovoltaikanlagen. Für den Strombedarf, den ALDI SÜD nicht selbst decken kann, setzt die Unternehmensgruppe ausschließlich auf zertifizierten Grünstrom. Die Emissionen, die sich im täglichen Handeln nicht vermeiden lassen, gleicht ALDI SÜD durch zertifizierte Kompensationsprojekte aus. An 50 Filialen stellt ALDI SÜD seinen Kunden Ladesäulen für Elektrofahrzeuge zur Verfügung, an denen sie kostenfrei und ohne Registrierung Strom tanken können.

Sein Engagement für den Klimaschutz möchte der Discounter noch weiter ausbauen. Bis Ende 2018 werden 60 weitere ALDI SÜD Filialen mit Fotovoltaikanlagen ausgestattet. Auch das Netz der Elektrotankstellen möchte ALDI SÜD erweitern.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Unternehmensgruppe ALDI SÜD/ALDI SÜD
Textquelle:Unternehmensgruppe ALDI SÜD, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/108584/3943280
Newsroom:Unternehmensgruppe ALDI SÜD
Pressekontakt:Kirsten Geß
presse@aldi-sued.de
Pressematerial: aldi-sued.de/presse

Das könnte Sie auch interessieren:

SKODA verlängert die Umweltprämie für Dieselfahrzeuge und bietet das ,SKODA Diesel-Versprechen‘ Weiterstadt (ots) - - Alter Diesel gegen neuen Diesel: Umweltprämie je nach Modell bis zu 7.500 Euro - ,Bye-Bye-Bonus' erfordert Verschrottung eines Dieselfahrzeugs der Normen Euro 1 bis 4 - Neues ,SKODA Diesel-Versprechen' für SKODA Dieselmodelle mit Euro 6-Abgasnorm SKODA fördert auch weiterhin die umweltfreundliche Mobilität in Deutschland. SKODA verlängert die Umweltprämie für bestimmte Dieselfahrzeuge und bietet vom 1. April bis 30. Juni 2018 allen Privatkunden und gewerblichen Einzelabnehmern, die ein solches Neufahrzeug der Marke SKODA mit Dieselantrieb erwerben und dabei ein gebrauchte...
EU-Kommission stützt Rechtsposition der Deutschen Umwelthilfe im Kampf für die „Saubere Luft“ – … Berlin (ots) - EU-Kommission verklagt Deutschland wegen anhaltender Überschreitung der Luftqualitätswerte für Stickstoffdioxid - Deutsche Umwelthilfe begrüßt Klarstellung der EU-Kommission, dass die Gesundheit der Menschen wichtiger ist, als die Profitsteigerung der Dieselkonzerne - DUH fordert Regierungspartei SPD dazu auf, die im Koalitionsvertrag zugesagte technische Nachrüstung der insgesamt über 10 Millionen Betrugsdiesel in Deutschland durchzusetzen - Mit dem Rückenwind der EU rechnet die DUH im Rahmen der 28 laufenden Klageverfahren nun mit Diesel-Fahrverboten für "Saubere Luft" auch fü...
Hardt: Brüsseler Treffen zum Iran-Abkommen zeigt Perspektiven auf Berlin (ots) - Ziel bleibt Erhalt des Atom-Abkommens - Enge transatlantische Abstimmung weiterhin wichtig Die Abstimmungen zur Wahrung des Iran-Atom-Abkommens nach dem Rückzug der USA laufen auf Hochtouren. Hierzu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt: "Die gestrigen Gespräche zwischen den E3 (Deutschland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich) und dem Iran zeigen: Wir wollen gemeinsam das Atom-Abkommen aufrechterhalten. Wir Europäer sind davon überzeugt, dass dieses Abkommen wichtig ist, dass es die regionale Sicherheit erhöht und die Gefahr ein...