Digitalisierung im Gesundheitswesen bietet großes Potenzial – Gaffal: „Unternehmen sollten sich …

München (ots) – Der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft sieht durch die Digitalisierung im Gesundheitswesen großes Wertschöpfungspotenzial. „Die Gesundheitswirtschaft ist ein großer und heterogener Bereich, für den die Digitalisierung Chancen aber auch Herausforderungen bietet. Eine Branche, die die Auswirkungen der digitalen Transformation bereits stark spürt, ist die Versicherungswirtschaft“, sagt Alfred Gaffal, Präsident der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. und Zukunftsrats-Vorsitzender.

Krankenversicherungen können beispielsweise individuellere Tarife anbieten, weil sie durch Datennutzung und -auswertung bessere Möglichkeiten zur Risikobewertung haben. „Auch die internen Geschäftsabläufe und der Kundenkontakt können durch digitale Technologien effizienter und attraktiver ausgestaltet werden“, betont Gaffal.

Das verändert laut Zukunftsrat aber auch die Anbieter-Landschaft: Start-ups und neue Akteure, wie die erste digitale private Krankenversicherung, fordern gewachsene Unternehmen heraus. „Der Zukunftsrat hält es vor diesem Hintergrund für den richtigen Weg, dass die vielen in München ansässigen Versicherungsunternehmen das Thema Digitalisierung gemeinsam bearbeiten und insbesondere auch ein Start-up-Programm aufgelegt haben“, erklärt Gaffal. Er empfiehlt, dass auch andere Unternehmen Kooperationen suchen und sich aktiv mit neuen Möglichkeiten, etwa durch Blockchain, auseinanderzusetzen.

„Staat, Wirtschaft und Gesellschaft haben ein vitales Interesse daran, dass die Zukunftsfähigkeit unserer Gesundheitsversorgung gesichert wird und gleichzeitig möglichst viel Wertschöpfung am Standort entsteht. Die Digitalisierung bietet dafür großes Potenzial“, so Gaffal.

Der Zukunftsrat macht daher das weite Feld der Gesundheit zu seinem aktuellen Schwerpunktthema. Am 16. Juli 2018 werden die Ergebnisse einer neuen Studie und seine darauf aufbauenden Handlungsempfehlungen vorgestellt.

Über den Zukunftsrat: Der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft wurde im Mai 2014 von vbw Präsident Alfred Gaffal initiiert. Er hat gemeinsam mit dem Präsidenten der Technischen Universität München, Professor Wolfgang A. Herrmann, den Vorsitz des Gremiums inne. Darüber hinaus gehören dem Zukunftsrat weitere Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Staatsregierung an. Das Gremium versteht sich als Impulsgeber für die erfolgreiche Weiterentwicklung des Technologie- und Innovationsstandorts Bayern.

Weitere Informationen: www.vbw-bayern.de/ZKR_Versicherung

Quellenangaben

Textquelle:vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/73224/3943340
Newsroom:vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.
Pressekontakt:Dirk Strittmatter
Tel. 089-551 78-203
E-Mail:
dirk.strittmatter@ibw-bayern.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Büro bloß nicht still sitzen Baierbrunn (ots) - Auch am Schreibtisch im Büro ist Bewegung möglich und wichtig für den Rücken. "Sitzen ist nicht gleich sitzen", erklärt der ärztliche Leiter des Instituts für Bewegungs- und Arbeitsmedizin am Uniklinikum Freiburg, Professor Peter Deibert, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Besser als starres sei sogenanntes dynamisches Sitzen. Dabei ändert man möglichst oft die Position - und das am besten auf einem ergonomischen Arbeitsstuhl, der sich drehen lässt und bei dem sich Sitzfläche und Rückenlehne gegeneinander bewegen. 30 Prozent der Arbeitszeit sollte man stehend verbrin...
Premiere für Labelprint24.com auf der CosmeticBusiness 2018 Zeithain (ots) - Labelprint24.com, einer der führenden europäischen Systemhersteller von Verpackungsmitteln, feiert am 06. und 07. Juni 2018 eine Premiere: Erstmals stellt das Unternehmen aus Zeithain in Sachsen sein komplettes Produktprogramm für die Kosmetikindustrie auf der "CosmeticBusiness 2018", der wichtigsten internationalen Fachmesse der Kosmetik-Zulieferindustrie in München, vor. Der Messeauftritt erfolgt als Gast am Stand der Stuttgarter Firma CBV - Christoph Binder Verpackungsmaschinen. CBV ist ein langjähriger Partner, der die passenden Technologien von Spende- und Abfülltechnik a...
Kübelhochbeete machen das Gärtnern für Senioren zum Kinderspiel -- Gartenunfälle vermeiden http://ots.de/PpqvpU -- Hamburg (ots) - Kräuter und Gemüse aus dem eigenen Garten schmecken einfach toll. Doch was tun, wenn mit dem Alter das Bücken immer mühsamer wird? Dann ist ein Kübelhochbeet eine gute Alternative, zum Beispiel in einem Mörtelkübel - der allerdings sollte Löcher im Boden haben, um Staunässe zu verhindern. In einem Kübel aus Kunststoff lässt sich ein kleines Gemüsebeet gut unterbringen und mit zum Beispiel Salat, Wurzel- und Knollengemüse (etwa Möhren und Kohlrabi), Zwiebeln und Petersilie bepflanzen. Wer Wurzelgemüse pflanzt, sollte einen Kübel...