Anbau nachwachsender Rohstoffe in Deutschland: Fläche bleibt auch 2017 stabil

Gülzow (ots) –

Landwirte erwirtschaften auf knapp 2,7 Mio. Hektar Einkommen mit Energie- und Industriepflanzen.

Mit geschätzten 2,65 Millionen Hektar lag die Anbaufläche für nachwachsende Rohstoffe in Deutschland 2017 nur geringfügig niedriger als im Vorjahr. Damit produzieren Landwirte hierzulande seit vier Jahren auf nahezu gleichbleibendem Niveau Biomasse, vor allem für die Strom-, Wärme- und Biokraftstofferzeugung, aber auch für die stoffliche Nutzung. Gemeinsam mit den Forstwirten liefern sie Deutschlands mengenmäßig wichtigsten erneuerbaren Energieträger sowie biobasierte Rohstoffe für Chemikalien und Produkte.

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) erhebt die Anbauzahlen jährlich im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Energiepflanzen für Biogasanlagen beanspruchten 2017 mit fast 1,4 Mio. Hektar erneut die größte Fläche beim Anbau nachwachsender Rohstoffe. Auf etwa zwei Drittel dieser Fläche wuchs Mais. Auf dem anderen Drittel standen weitere Energiepflanzen wie Gräser, Getreide, Rüben und Leguminosen oder die Durchwachsene Silphie. Diese bienenfreundliche Dauerkultur hat ihren Anbauumfang mit 1.900 Hektar gegenüber 2016 mehr als verdoppelt.

Die deutschen Biokraftstoffhersteller setzen überwiegend auf heimische Pflanzen wie Raps, Getreide und Zuckerrüben, die auf insgesamt etwa 960.000 Hektar wuchsen. Bei der Herstellung von Biokraftstoffen fallen zudem Koppelprodukte an, die als Futtermittel vor allem Soja-Importe reduzieren.

Der heimische Anbau zur Gewinnung von Industrierohstoffen bewegt sich weiterhin auf einem stabilen, aber niedrigen Niveau von etwa 300.000 ha. Es dominieren Rapsöl für technische Zwecke mit rund 131.000 ha sowie Industriestärke (Weizen, Körnermais, Kartoffeln) mit 128.000 ha. Zuckerrüben für Industriezucker wuchsen auf 15.000 Hektar und Arznei- und Färbepflanzen auf etwa 12.000 Hektar.

Die ausführlichen Zahlen finden sich im Abschlussbericht zum Projekt NRstat, der auf www.fnr.de im Menü Projektförderung unter dem Förderkennzeichen 22004416 zur Verfügung steht. Pressegrafiken mit den Anbauzahlen sowie weitere Grafiken zur energetischen und stofflichen Nutzung sind online unter https://mediathek.fnr.de/grafiken/daten-und-fakten.html verfügbar.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/FNR Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe
Textquelle:FNR Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/24901/3943345
Newsroom:FNR Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe
Pressekontakt:Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.
Nicole Paul
Hofplatz 1
18276 Gülzow-Prüzen
Tel.: +49 3843 6930-142
Mail: n.paul@fnr.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Institut attestiert: Photovoltaik ist die rentabelste Stromquelle Hamburg (ots) - DEB Deutsche Energie Beratung GmbH: Photovoltaik ist kostengünstigste Technologie unter allen Kraftwerkstypen. Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE hat im März 2018 die vierte Auflage seiner Studie zu den Gestehungskosten für Strom aus erneuerbaren Energien vorgelegt. Als Referenz wurde die Entwicklung der Stromgestehungskosten für neu errichtete konventionelle Kraftwerke untersucht. Die Kostenprognosen der Vorgängerstudien haben sich dabei bestätigt. Zur Berechnung der Stromgestehungskosten pro Kilowattstunde werden alle Kosten, die für die Erzeugung von Strom...
Publikation der GDI-Studie «Die neue Energiewelt – Vom Mangel zum Überfluss» Rüschlikon (ots) - Uns steht ein radikaler Wandel des Energiesystems bevor. Die industrielle Welt des Öls wird allmählich abgelöst werden von der digitalen Welt der Elektrizität. Die im Auftrag des Bundesamts für Energie erstellte und heute veröffentlichte GDI-Studie «Die neue Energiewelt - Vom Mangel zum Überfluss» analysiert den Übergang in die Energiezukunft. Zwar sind heute noch nicht alle Details voraussehbar, doch eins ist klar: Energieknappheit wird dereinst kein Thema mehr sein. Da die Energie der Zukunft zu 100 Prozent aus nicht-fossilen Quellen stammen wird, ist sogar von einem Überf...
Das Europäische Patentamt gewährt Pipper Standard, dem Vorreiter in Reinigungstechnologien, drei … Bangkok (ots/PRNewswire) - Das Europäische Patentamt gewährte Pipper Standard, Thailands führender Marke natürlicher Haushaltsreiniger, mehrere Patente für ihre "Fermentierte Frucht"-Technologie. "Wir freuen uns sehr, dass das Europäische Patentamt unserer innovativen Technologie drei Patente gewährt hat", so Peter Wainman, Vorsitzender und Geschäftsführer von Equator Pure Nature Co, Ltd. (EPN), Hersteller von Produkten der Marke Pipper Standard. "Dies unterstreicht unsere Rolle als führendes Unternehmen in der weltweiten Bewegung weg von chemischen Reinigungsmitteln und hin zu sicheren, natür...