„Wir investieren Milliarden ohne Gesamtkonzept“ Reimar Molitor, Geschäftsführer des Vereins …

Köln (ots) – Köln. Der Kommunalverein Region Köln/Bonn fordert eine radikale Änderung bei den öffentlichen Investitionen in Ballungsräumen wie im Rheinland. Sie seien zu stark an den Einzelinteressen der Städte und Gemeinden orientiert. „Wir investieren vor Ort Milliarden in die Infrastruktur, Bauen und Wohnen, ohne ein Gesamtkonzept für die Region zu haben“, sagte Reimar Molitor, Geschäftsführer des Region Köln/Bonn e.V., dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Dienstagausgabe). In einer wachsenden Region bei immer knapper werdenden Flächen müsse jede einzelne Entscheidung für ein neues Wohngebiet oder die Ansiedlung von Industrie und Gewerbe auf die Folgen für die ganze Region überprüft werden. „Wir können es nicht mehr leisten, noch mehr Flächen auf der grünen Wiese zu verbrauchen, Frischluftschneisen zu zerstören, um anschließend über hohe Feinstaubwerte in den Innenstädten zu diskutieren.“

Der Kommunalverein wird im Sommer 2019 ein Strukturkonzept vorlegen, das den mehr als 3000 Kommunalpolitikern und Entscheidern in der Region helfen soll, den „Wildwuchs von Strukturen“ zu beenden. Zur Regio Köln/Bonn gehören Köln, Bonn, Leverkusen und weitere 58 Kommunen in den vier Kreisen Kreisen Rhein-Berg, Oberberg, Rhein-Sieg, Rhein-Erft und im Rhein-Kreis Neuss. In der Schweiz seien Strukturkonzepte dieser Art längst verpflichtend, so Molitor. „Ohne sie gibt es keine Fördergelder.“

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66749/3943436
Newsroom:Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt:Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Das könnte Sie auch interessieren:

Ruhe an der Tariffront teuer erkauft Straubing (ots) - Vor allem der Bund muss nicht knausern. Dank des anhaltenden Booms in der Wirtschaft steigen die Steuereinnahmen kräftig, an Geld mangelt es nicht. Völlig anders stellt sich dagegen die Situation auf der Ebene der Städte und Gemeinden dar. Da wird die Kluft zwischen den Erfolgreichen und den Habenichtsen, den Reichen in den prosperierenden Regionen und den Darbenden in den strukturschwachen Gegenden, immer größer. Sind die Gehaltserhöhungen für die einen locker verkraftbar, stellen sie für die anderen eine weitere kaum zu schulternde Belastung dar.QuellenangabenTextquelle: St...
Es kommt auf die Mischung an – Kommentar von Lorenz Vossen zu den Vorbereitungen Berlins für ein … Berlin (ots) - Nur ein intelligenter Verkehrsmix kann bewirken, dass die Luftwerte unter den erlaubten Grenzwert sinken und dass einzelne Verkehrsteilnehmer nicht komplett ausgesperrt werden. Natürlich liegt die Hauptverantwortung beim Bund, Stichwort blaue Plakette, Stichwort Hardware-Nachrüstungen. Aber Berlin muss weiter aus seinem "kleinen Instrumentenkasten" schöpfen, wie Verkehrssenatorin Günther (parteilos, für Grüne) es nennt. Das heißt unter anderem: Mehr grüne Wellen endlich verstärkt auch dort einrichten, wo Tempo 50 gilt. Endlich die Intermodalität - die Vernetzung einzelner Verkeh...
Kommentar Gefühl und Sicherheit = Von Gregor Mayntz Düsseldorf (ots) - Die jüngste Kriminalstatistik darf uns für einen Augenblick auch mal ein gutes Gefühl geben: 23 Prozent weniger Wohnungseinbrüche, zehn Prozent weniger Straftaten, zwei Drittel weniger Angriffe auf Flüchtlingsheime. Wenn Staat und Gesellschaft daraus den Schluss ziehen, dass Probleme nicht nur beklagt, sondern auch gelöst werden können, wenn nur alle richtig reagieren, dann hat die Statistik auch einen positiven Effekt. Doch die Zahl 34.725 gibt es nur in der Statistik. In so viele Wohnungen ist 2017 weniger eingebrochen worden als 2016. Es gibt keine 34.725 Familien, die be...
Tags: