Europas Selbsttäuschungen

Frankfurt (ots) – Wieder einmal geht ein Gespenst um in Europa: die European Sovereign Bonds Backed Securities (SBBS) – mundgerechter auch European Safe Bonds genannt. Für ihre Verfechter – darunter renommierte Ökonomen – sind sie die geniale Lösung zur Vorbeugung jedweder staatlicher Liquiditätsengpässe im Euroraum. In den Augen ihrer Kritiker – etwa des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesfinanzministerium – sind sie indes „die Einführung von Eurobonds durch die Hintertür“.

Wer hat Recht ? Eigentlich keine von beiden Seiten. Denn einerseits ist der Vorwurf der Gegner falsch, es handele sich bei den „sicheren Anleihen“ nur um eine verkappte Vergemeinschaftung von Haftung. Alle Euro-Länder werden auch in der SBBS-Welt getrennt voneinander an die Märkte gehen, um sich zu refinanzieren. Das „Pooling“ der Risiken geschieht erst in einem zweiten Schritt. Das ist, auch wenn man es nicht mag, ein bedeutsamer Unterschied.

Andererseits ist die Vorstellung der Fürsprecher der SBBS naiv, fest davon auszugehen, dass die Politik im Falle einer Krise tatsächlich Zahlungsausfälle zulassen und sich mit Interventionen zurückhalten wird. Diese Idee eines quasi automatischen Risikomanagements ist wohl eher ein Hoffnungswert. Denn wenn sich die Lage verschärft, wird der Druck wachsen, die Spielregeln der SBBS auf Kosten der Staatskasse zu verändern, damit Anleger keinen Schaden nehmen und die Nachfrage nach Hochrisiko-Tranchen nicht austrocknet.

Die Debatte über Safe Bonds macht zehn Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise augenscheinlich, dass es in der Eurozone nach wie vor Selbsttäuschungen gibt. Die Einen vertrauen auf vermeintliche Wunderwaffen wie die SBBS. Die Anderen versuchen glauben zu machen, man könne den Steuerzahler in der nächsten Krise gerade dadurch schadlos halten, dass man auf Instrumente wie SBBS verzichte – daher sollte man erst gar nicht solche Konzepte erörtern.

Eine solche Haltung ist brandgefährlich. Griechenland, Zypern oder Italien sind nach wie vor so instabil, dass sie schon bald wieder finanziell an den Abgrund geraten könnten. Vor diesem Hintergrund ist die Bundesregierung gut beraten, sich kritisch-konstruktiv mit Vorschlägen wie die SBBS auseinanderzusetzen, statt sie von vornherein zu verdammen – und dann im Fall der Fälle wieder Verwerfungen durch die Flucht der Investoren in Bundesanleihen ansehen und deren Auswirkungen über milliardenschwere Hilfsprogramme mitfinanzieren zu müssen.

(Börsen-Zeitung, 15.05.2018)

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3943466
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Bertelmann in Sachen »Echo«-Preisverleihung Bielefeld (ots) - Der Bertelsmann-Konzern muss sich entscheiden: Soll die Musiksparte BMG weiter mit anti-jüdischen Songs muslimischer Rapper Geld verdienen? Oder löst die Bertelsmann Music Group (BMG) die Verträge mit Kollegah und Farid Bang auf? Diese Entscheidung kann nicht bei der Plattenfirma in Berlin getroffen werden, sondern nur auf höchster Ebene in Gütersloh. Denn es geht hier um die Glaubwürdigkeit des Gesamtkonzerns. Dass Bertelsmann über die RTL-Gruppe Gewinne mit diskutablen Sendungen wie »Dschungelcamp« (RTL) und »Frauentausch« (RTL2) macht, ist nicht neu. Darüber wird seit viel...
IFAT 2018: HOK Aktivkoks – Abscheidung von Dioxinen und Furanen in Elektrostahlwerken Köln (ots) - Aufgrund der guten Konjunktur und der steigenden Nachfrage laufen Elektrostahlwerke auf Hochtouren. Mit 570 Millionen Tonnen pro Jahr ist Stahl weltweit der am häufigsten wiederverwertete Rohstoff. Bei der thermischen Behandlung des mit Farben, Ölen oder anderen organischen Substanzen beladenen Schrottes entstehen jedoch Dioxine und Furane. Hierbei ist die Stahlproduktion mit den steigenden Anforderungen an den Umweltschutz in Einklang zu bringen. Aufgrund der großen Abgasmengen und hoher Investitionskosten ist ein Verfahren zur Abgasreinigung gefordert, das technisch wirksam und ...
Baugewerbe: ÖPP im Verkehrs-Haushalt schadet Baumittelstand und Steuerzahler Berlin (ots) - Aus dem Entwurf von Bundesverkehrsminister Scheuer für den Bundeshaushalt 2018 geht hervor, dass die Ausgaben für ÖPP-Straßenbau um rund 140 Millionen Euro auf knapp 600 Millionen Euro angehoben und verstärkt auch Bundestraßen einbezogen werden sollen. Dazu erklärte Dr.-Ing Hans-Hartwig Loewenstein, Präsident des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB): "Wir fordern den sofortigen Vergabestopp von weiteren ÖPP-Projekten. Egal, ob neue oder alte Staffeln, ÖPP im Straßenbau lässt dem Baumittelstand keine Chance. Die bisherige Vergabe erfolgte an immer die gleichen Konsortien un...