Sopra Steria plant Übernahme von it-economics in Deutschland

Paris (ots) – Sopra Steria (Euronext Paris: SOP), ein führender europäischer Anbieter für digitale Transformation, plant die Übernahme des deutschen IT-Beratungsunternehmens it-economics. Das hat der Konzern heute mitgeteilt.

Sopra Steria plant, 100 Prozent der Anteile von it-economics zu übernehmen. Die deutsche Unternehmensberatung ist auf die digitale Transformation, agile Entwicklung und Coaching, Cloud Services sowie das Management komplexer IT-Großprojekte spezialisiert. Dem Unternehmen ist es dabei gelungen, langjährige, erfolgreiche und vertrauensvolle Beziehungen zu namhaften Kunden im Bereich Banken, Versicherungen und Energie aufzubauen.

Die Übernahme würde die Position und die erfolgreiche Entwicklung von Sopra Steria in Deutschland weiter stärken. „Unser Ziel ist es, unsere Kapazitäten in der Beratung und Softwareentwicklung auszubauen, d.h. unseren End-to-End-Ansatz weiter auszubauen und Geschäftsbeziehungen mit wichtigen Großkunden in den strategischen vertikalen Märkten des Konzerns zu festigen“, kommentiert Urs M. Krämer, Vorstandsvorsitzender der Sopra Steria SE.

it-economics wurde 2003 gegründet und erzielte 2017 einen geschätzten Umsatz von 20 Millionen Euro bei einem zweistelligen organischen Wachstum.

Die angekündigte Übernahme unterliegt den üblichen Abschlussbedingungen. Nach erfolgreichem Abschluss ist geplant, it-economics im zweiten Halbjahr 2018 von Sopra Steria zu konsolidieren.

Über Sopra Steria

Sopra Steria, ein führender europäischer Anbieter für digitale Transformation, bietet eines der umfassendsten Angebotsportfolios für End-to-End-Services am Markt: Beratung, Systemintegration, Softwareentwicklung, Infrastrukturmanagement und Business Process Services.

Unternehmen und Behörden vertrauen auf die Expertise von Sopra Steria, komplexe Transformationsvorhaben, die geschäftskritische Herausforderungen adressieren, erfolgreich umzusetzen und umfassende Lösungen für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit zu liefern. Im Zusammenspiel von Qualität, Leistung, Mehrwert und Innovation befähigt Sopra Steria seine Kunden, digitale Technologien optimal zu nutzen. Mit 42.000 Mitarbeitern in über 20 Ländern erzielte Sopra Steria 2017 einen Umsatz in Höhe von 3,8 Mrd. Euro.

Die Sopra Steria Group (SOP) ist notiert an der Euronext Paris (Compartment A) – ISIN: FR0000050809. Weitere Informationen finden sich unter: www.soprasteria.com

Quellenangaben

Textquelle:Sopra Steria SE, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/50272/3943633
Newsroom:Sopra Steria SE
Pressekontakt:Investor Relations:
Olivier Psaume
+33 (0)1 40 67 68 16
olivier.psaume@soprasteria.com

Press Relations:
Image 7 – Simon Zaks
+33 (0)1 53 70 74 63
szaks@image7.fr

Das könnte Sie auch interessieren:

LaSalle akquiriert zweifach von Aviva London, München (ots) - LaSalle Investment Management ("LaSalle") hat ein Abkommen zum Erwerb des Real Estate Multi-Manager ("REMM") Geschäfts von Aviva Investors ("Aviva") und zur alleinigen Eigentümerschaft des Managements des Encore+-Fonds getroffen. Das REMM-Geschäft von Aviva verwaltet weltweit ein Volumen im Wert von $7 Mrd. LaSalle und Aviva haben einen verbindlichen Vertrag geschlossen, sodass die Transaktion voraussichtlich bis zum Jahresende zum Abschluss kommen wird. Mit seinen bereits bestehenden Ressourcen zählt LaSalle mit einem verwalteten Vermögen von $ 10 Mrd. in allen Regione...
Bilanz-Pressekonferenz Verband der Sparda-Banken e.V – „Sparda-Banken gehen auf solider Grundlage … Frankfurt (ots) - Sparda-Banken gehen auf solider Grundlage und mit wegweisenden Entscheidungen Richtung Zukunft - Trotz regulatorischer Herausforderungen und anhaltender Niedrigzinsphase behauptet sich Sparda-Gruppe erfolgreich im Wettbewerb - Bilanzsumme steigt auf über 70 Mrd. EUR - Fondsgeschäft wird immer stärker - Bundesregierung sollte gute Beschlusslage der Großen Koalition zu "small banking box" zügig in die Tat umsetzen - "Mittelbankspolitik" gefordert - Sparda-Gruppe legt Grundlagen für Umbruch in die digitale Zukunft Die Sparda-Banken haben sich im Jahr 2017 weiterhin erfolgreich a...
Autokredit: Volkswagen am häufigsten durch Ratenkredit finanziert München (ots) - - Verbraucher schließen im Schnitt Neuwagenkredite in Höhe von rund 18.000 Euro ab - Gebrauchtwagenkäufer nehmen durchschnittliche Darlehen von 13.300 Euro auf - Effektiver Jahreszins für Neuwagen im Schnitt günstiger als für Gebrauchte Bei Autokäufern, die ihren Pkw über einen Kredit finanzieren, ist VW die beliebteste Automarke.*) Unter den Top Fünf Automarken für eine Finanzierung befinden sich mit BMW, Audi und Mercedes-Benz drei weitere deutsche Autobauer. Die höchsten Kredite nehmen Käufer eines Mercedes-Benz auf - im Schnitt 16.390 Euro. Käufer eines VW benötigen für die...