Bain-Studie zu neuesten Managementtools und -trends

München (ots) –

Benchmarking, strategische Planung und Change Management sind die am meisten verwendeten Instrumente in deutschen Unternehmen

– Nur wenige nutzen innovative Tools wie Agile Management und Advanced Analytics – Nachholbedarf gibt es bei der Kundenorientierung, die Kundenloyalität geht zurück – Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus

Deutschlands Führungskräfte agieren widersprüchlich. Einerseits setzen sie auf Wachstum, dieses Thema genießt 2018 höhere Priorität als alle anderen Themen auf der Managementagenda. Andererseits vernachlässigen sie die Quelle allen Wachstums, sprich die Kunden. Diese Diskrepanz deckt die 16. Auflage der Studie „Management Tools & Trends“ der internationalen Managementberatung Bain & Company auf. Es ist die weltweit umfangreichste Analyse der wichtigsten Managementinstrumente und -trends, für die mehr als 1.000 Führungskräfte in Europa, Asien, Nord- und Lateinamerika befragt wurden.

Die Defizite bei der Kundenorientierung zeigen sich vor allem in der Nutzung wichtiger Managementtechniken. Hierzulande kommen am häufigsten die bewährten Instrumente Benchmarking, strategische Planung und Change Management zum Einsatz. Europa- und weltweit steht dagegen das Kundenmanagement auf Platz eins (Abb. 1). Die Folge: Zwei von drei deutschen Managern – mehr als in anderen Ländern – sieht die Loyalität ihrer Kunden schwinden. Bain-Deutschlandchef Walter Sinn warnt: „Je geringer die Kundenloyalität, desto größer die Angriffsfläche für den Wettbewerb. Deutsche Unternehmen müssen alles daransetzen, ihre Kunden stärker zu binden.“ Dies umso mehr, da die Konkurrenz im digitalen Zeitalter nur noch wenige Mausklicks entfernt sei.

Ausufernde Komplexität behindert weltweit das Wachstum

Digitale Transformation zählt sowohl in Deutschland als auch weltweit zu den wichtigsten Managementaufgaben. Doch im Gegensatz zu vor allem asiatischen Wettbewerbern nutzen hiesige Unternehmen deutlich seltener innovative Tools wie Agile Management und Advanced Analytics. Während in Asien der intelligente Umgang mit Daten mittlerweile an der Tagesordnung ist, finden sich die zukunftsorientierten Analyseverfahren hierzulande nicht einmal in den Top 10. Auch in puncto Agile Management hinken deutsche Unternehmen der asiatischen Konkurrenz hinterher. Dieses Tool kommt hierzulande nicht nur vergleichsweise selten zum Einsatz, sondern sorgt auch für mehr Frustration als die meisten anderen Instrumente. Bei der Frage nach der Zufriedenheit mit den eingesetzten Managementtechniken schneidet hierzulande nur die Komplexitätsreduktion noch schlechter ab. Ausufernde Bürokratie erweist sich in vielen Ländern als Problem. Sechs von zehn europäischen Managern erklären, dass überbordende Komplexität in ihren Unternehmen die Kosten erhöhen und das Wachstum behindern würde.

Dies ist eine gefährliche Entwicklung in einer Zeit, in der die digitale Disruption schnelle Reaktionen erfordert. Den Führungskräften ist bewusst, dass sie in diesem Umfeld mit herkömmlichen Methoden an Grenzen stoßen – „weiche“ Themen gewinnen an Bedeutung. So heißt Führung aus Sicht von 73 Prozent der europäischen Top-Manager heute, Menschen zu vertrauen und zu fördern, statt sie zu kontrollieren und zu kommandieren. Und für 70 Prozent ist die Kultur mindestens ebenso wichtig für den Unternehmenserfolg wie die Strategie.

Für 62 Prozent der deutschen Firmen sind Akquisitionen erfolgskritisch

Change Management und Mitarbeiterbindung zählen zu den Managementtechniken, deren Bedeutung in diesem Jahr wachsen wird. Dabei dürfte europa- wie weltweit das Thema Kundenmanagement den größten Zuwachs erleben. Hierzulande belegt es immerhin den dritten Platz (Abb. 2). Auf organisches Wachstum aus dem Bestand heraus wollen sich deutsche Manager allerdings weniger verlassen als die ausländische Konkurrenz. 62 Prozent der in Deutschland Befragten betrachten M&A-Aktivitäten als erfolgskritischen Faktor.

Bain-Partner Walter Sinn fasst zusammen: „Deutschlands Unternehmen bleiben auf Wachstumskurs. Dafür nutzen sie sehr bewusst ausgewählte Managementtechniken. Noch fehlt mancherorts allerdings der Mut, auch innovative Tools einzusetzen.“ Und er fügt hinzu: „Gerade Agile Management und Advanced Analytics bereiten oft den Boden für den angestrebten Erfolg im digitalen Zeitalter.“

Über die Studie

Zum 16. Mal veröffentlicht Bain & Company die weltweit umfangreichste Analyse der international dominierenden Managementinstrumente. Seit Erscheinen der ersten Studie „Management Tools & Trends“ im Jahr 1993 hat Bain mehr als 14.000 Führungskräfte befragt. Allein für die diesjährige Ausgabe bewerteten über 1.000 Top-Manager aus Unternehmen aller Größen und Industrien in Europa, Nord- und Lateinamerika sowie Asien ausgewählte Managementtrends sowie 25 ausgewählte populäre Managementinstrumente.

Bain & Company

Bain & Company ist eine der weltweit führenden Managementberatungen. Wir unterstützen Unternehmen bei wichtigen Entscheidungen zu Strategie, Operations, Informationstechnologie, Organisation, Private Equity, digitale Strategie und Transformation sowie M&A – und das industrie- wie länderübergreifend. Gemeinsam mit seinen Kunden arbeitet Bain darauf hin, klare Wettbewerbsvorteile zu erzielen und damit den Unternehmenswert nachhaltig zu steigern. Im Zentrum der ergebnisorientierten Beratung stehen das Kerngeschäft des Kunden und Strategien, aus einem starken Kern heraus neue Wachstumsfelder zu erschließen. Seit unserer Gründung im Jahr 1973 lassen wir uns an den Ergebnissen unserer Beratungsarbeit messen. Bain unterhält 56 Büros in 36 Ländern und beschäftigt weltweit 8.000 Mitarbeiter, 900 davon im deutschsprachigen Raum. Weiteres zu Bain unter: www.bain.de. Folgen Sie uns: Facebook, LinkedIn, Xing, Bain Insights App.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Bain & Company
Textquelle:Bain & Company, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/19104/3943679
Newsroom:Bain & Company
Pressekontakt:Leila Kunstmann-Seik
Bain & Company Germany
Inc.
Karlsplatz 1
80335 München
E-Mail: leila.kunstmann-seik@bain.com
Tel.: +49 (0)89 5123 1246
Mobil: +49 (0)151 5801 1246

Das könnte Sie auch interessieren:

Studie: Produktivität auf Reisen höher als im Büro Berlin (ots) - Eine Geschäftsreise ist verschwendete Arbeitszeit? Mitnichten. 35 Prozent der Mitarbeiter sind nach eigener Einschätzung unterwegs sogar produktiver als am Schreibtisch. Dazu tragen vor allem die Wahl des Verkehrsmittels und die Arbeitsbedingungen während der Reise bei. Auch die technische Ausstattung zum Beispiel mit Laptop oder Kopfhörern kann die Produktivität auf Geschäftsreisen erhöhen. Das sind die Ergebnisse der aktuellen Umfrage "Chefsache Business Travel 2018", einer Initiative von Travel Management Companies im Deutschen Reiseverband (DRV). Jüngere sind unterwegs be...
121. Deutscher Ärztetag Mit Sachverstand Versorgung gestalten Berlin (ots) - Erfurt, 10.05.2018 - Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt hat in seiner gesundheits- und sozialpolitischen Generalaussprache den Leitantrag des Bundesärztekammer-Vorstands einstimmig angenommen. Die Entschließung im Wortlaut:Die Freiberuflichkeit des Arztes und die damit verbundene Therapiefreiheit sind tragende Säulen der Gesundheitsversorgung in Deutschland. Deshalb darf diese Freiberuflichkeit weder durch staatsdirigistische Eingriffe noch durch Interventionen der EU-Kommission in Frage gestellt werden. Ärztliche Selbstverwaltung ist Ausdruck der Freiberuflichkeit. Vielfäl...
Das E-Bike unter den Schraubendrehern – Aktion Gesunder Rücken zertifiziert erstmals elektrischen … Bremervörde (ots) - Berufshandwerker wie z.B. Elektrofachkräfte, Instandhalter, Servicetechniker oder Zerspaner kennen das Problem: Am Endes des Arbeitstages schmerzen Hände, Arme und Schultern. Sehnenscheidenentzündungen, Tennisellbogen und schmerzhafte Verspannungen gehören früher oder später leider zum Alltag. Denn die monotonen Drehbewegungen beim Schrauben belasten besonders die Sehnen des Unterarms sowie den kleinen Knochenfortsatz an der Außenseite des Ellenbogens, mit dem die Sehnen der Streckmuskeln verwachsen sind. Zudem beanspruchen Fehlhaltungen und einseitige Belastungen auf Dauer...
Tags: