Bayerisches Polizeiaufgabengesetz: Tiefpunkt deutscher Innenpolitik

Berlin (ots) – Zu der heute im bayerischen Landtag anstehenden Verabschiedung des Polizeiaufgabengesetzes erklärt Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Bundesjustizministerin a.D. und Vorstandsmitglied der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit:

„Obwohl die Polizei enge und präzise Vorgaben braucht, sprengt das bayerische Polizeiaufgabengesetz die rechtsstaatlichen Ketten. Die Einführung der so genannten drohenden Gefahr als zusätzliche Gefahrbegriffskategorie und die daran anknüpfende Ausweitung von Generalklauseln und Standardbefugnissen für die Landespolizei allgemein ist nicht mit dem Grundgesetz vereinbar.

Polizeiliche Ermittlungen werden so weit ins Vorfeld verlagert, dass jeder bayerische Polizeibeamte künftig über mehr Befugnisse verfügt als das Bundeskriminalamt zur Terrorabwehr. Die Rechtsfigur der ‚drohenden Gefahr‘ ist erschreckend diffus ausgestaltet. Vage Verdachtsmomente führen künftig zu polizeilichem Handeln. Verdächtigt werden kann jeder, der nach polizeilicher Vorstellung ein Verbrechen begehen kann. Die Wahrscheinlichkeit, dass unbescholtene Bayern von der sehr weiten Generalklausel erfasst werden können, ist sehr hoch. Im Unterschied zu Regelungen im BKA-Gesetz geht es der bayerischen Staatsregierung nicht um das Bekämpfen terroristischer Gefährdungen.

Die konkrete Gefahr ist der Grund, warum in bestimmten Situationen die grundrechtlich geschützte Freiheit zu Lasten der Sicherheit zurücktreten muss. Diese klar definierte Schwelle für Grundrechtseingriffe lässt sich nicht relativieren. Das Grundgesetz gilt auch im Freistaat Bayern.

Die CSU muss man an ihre Niederlagenserie vor dem Bundesverfassungsgericht erinnern. Das Grundgesetz ist kein Ramschladen, den man ignoriert. Der heutige Tag markiert einen Tiefpunkt in der deutschen Innenpolitik, der seinesgleichen sucht.“

Quellenangaben

Textquelle:Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/43315/3943681
Newsroom:Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
Pressekontakt:Doris Droste
Pressereferentin der Friedrich-Naumann-Stiftung für die
Freiheit
presse@freiheit.org
Tel.: +49 30 28 87 78 54

Das könnte Sie auch interessieren:

Affäre Wendt: Staatssekretär Mathies belastet Ex-Innenminister und ihre Vertrauten Köln (ots) - In der Besoldungsaffäre um den Polizeigewerkschafter Rainer Wendt tauchen neue Vorwürfe auf. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" in Justizkreisen erfuhr, berichtete der heutige Staatssekretär Jürgen Mathies in Vernehmungen bei der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und den Sonderermittlern des Innenministeriums, dass ihm die Personalie Wendt aufgezwungen worden sei. Dies berichtet der Kölner Stadt-Anzeiger in seiner Samstagausgabe. Seinerzeit fungierte Mathies als Chef des Landesamtes für Zentrale Polizeiliche Dienste. Ende 2009 erhielt der damalige LZPD-Chef Mathies einen Anruf: Darin kü...
Expertin Marina Chernivsky fordert pädagogische Interventionen gegen Antisemitismus an Schulen Berlin (ots) - Die Leiterin des Kompetenzzentrums Prävention und Empowerment der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST), Marina Chernivsky, fordert pädagogische Interventionen gegen Antisemitismus an Schulen. »Werden solche Zwischenfälle nicht thematisiert, bekommen die Jugendlichen die Botschaft, dass das, was sie denken und was sie tun, akzeptiert ist«, sagte Chernivsky der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Wochenendausgabe). Das ZWST arbeitet seit 15 Jahren zu den Themen Antisemitismus und Rassismus und bietet Schülern und Eltern Unterstützung und Op...
Fachkräftemangel – Vertane Chancen Straubing (ots) - Dennoch lassen noch immer viele Unternehmen zu, dass ältere Mitarbeiter vorzeitig in den Ruhestand gehen oder dass etliche Ingenieure auf der Straße stehen. Hartz-IV-Empfänger brauchen immer länger, um wieder einen Job zu finden. Die Arbeitslosenverwaltung scheitert daran, sie in einem angemessenen Zeitraum zu qualifizieren und wieder auf den Arbeitsmarkt zu bringen. Das schlimmste aber: Die duale Berufsausbildung, ein Erfolgsmodell, um das Deutschland viele Länder beneiden, gerät zunehmend in Gefahr.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktue...