Ratgeber Alufelgen-Aufbereitung: Nicht jede Reparaturmethode ist erlaubt

Stuttgart (ots) – Die Reifen sind gewechselt und für die nächste Saison eingelagert. Diese Zeit bietet sich für einen Felgen-Check – und bei Aufbereitungsbedarf für die Reparatur der Alufelgen an. Diese stellt im Vergleich zum Neukauf eine kostengünstige Alternative dar. Allerdings ist hier nicht alles erlaubt.

Der Markt mit Leichtmetallrädern boomt. Inzwischen hat fast jedes neu zugelassene Auto Alufelgen drauf. Vor allen Dingen sind glanzgedrehte Modelle sehr beliebt. Ärgerlich wird es, wenn die schicken Räder durch Bordsteinrempler oder Korrosion beschädigt sind. Bei Leasingfahrzeugen kostet das gleich richtig Geld. Außerdem steht die HU-Plakette auf dem Spiel. So groß wie der Alufelgen-Markt ist daher auch das Reparaturangebot. Doch es gibt klare Vorgaben, wann und wie Alufelgen repariert werden dürfen und wann nicht. So sind beispielsweise Wärmeeinbringung und Auftragsschweißvorgänge jeder Art sowie Materialrückverformungen unzulässig. Des Weiteren dürfen Felgen mit Rissbildung sowie mit Kratzer oder Kerben mit mehr als einem Millimeter Tiefe im Grundmetall nicht aufbereitet werden. Die sogenannten spanabhebenden Verfahren durch CNC-Maschinen stellen bei der Aufbereitung von glanzgedrehten Alufelgen ebenfalls ein immenses Risiko dar.

Auf der sicheren Seite

Da Felgen absolute Sicherheitsbauteile sind, müssen bei der Aufbereitung bestimmte Richtlinien eingehalten werden. Eine sichere sowie professionelle Felgen-Aufbereitung gewährleisten beispielsweise Fachbetriebe, die mit dem TÜV-zertifizierten „WheelDoctor“ von Cartec arbeiten. Mit der Spezialmaschine werden die Beschädigungen im zulässigen Rahmen mittels Rotationsschleifverfahren beseitigt. Glanzgedrehte Alufelgen erhalten durch die spezielle Strukturpad-Technik, welche kein spanabhebendes Verfahren darstellt, wieder ihre edle Drehriefenstruktur. Nach der fachgerechten Aufbereitung im Fachbetrieb sieht die Felge wie neu aus – und die Fahrsicherheit ist durch die Beseitigung der Kerbwirkung auch wieder hergestellt. Mehr Infos unter www.clever-reparieren.de, Adressen der rund 600 zertifizierten Partner-Werkstätten unter www.smartrepair-verzeichnis.de.

Druckfähiges Bildmaterial: http://www.ast-pr.de/downloads/, Passwort: presse

Quellenangaben

Textquelle:Cartec Autotechnik Fuchs GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/110057/3943685
Newsroom:Cartec Autotechnik Fuchs GmbH
Pressekontakt:ast. GmbH
Büro für Kommunikation
Vanessa Ast
vanessa.ast@ast-pr.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Umwelthilfe wirft Verkehrsminister Andreas Scheuer Täuschung von über 5 Millionen … Berlin (ots) - DUH-Bundesgeschäftsführer Resch fordert von der Bundesregierung anstelle von "Vertrauen darauf, dass die Hersteller ihren Job machen" unabhängige Kontrollen und behördliche Verfügungen gegen die betrügerischen Autokonzerne - Abgasmessungen des Emissions-Kontroll-Instituts der DUH zeigen bei Messungen im Winterhalbjahr an Betrugs-Diesel mit durchgeführtem Software-Update sogar noch höhere Stickoxid (NOx)-Emissionen als vor dem Software-Update - Urteil des Bundesverwaltungsgerichts Leipzig ist eindeutig: Diesel-Fahrverbote für Euro 5 gelten auch für alle Fahrzeuge mit Software-Upd...
Sichere Produkte im Internet verkaufen Dortmund (ots) - Rund 49 Milliarden Euro Nettoumsatz verbuchte der Onlinehandel in Deutschland 2017. Etwa die Hälfte davon erzielten die 100 größten Onlinehändler. Den Rest machten zehntausende kleiner und kleinster Onlineshops. Zugleich beanstandeten im vergangenen Jahr allein Bundesnetzagentur und Zoll rund 700.000 unsichere oder nicht konforme Produkte. Während die großen Anbieter mittlerweile meist mit den zuständigen Behörden zusammenarbeiten, sind sich Betreiber kleinerer Onlineshops häufig ihrer Pflichten im Bereich der Produktsicherheit nicht bewusst. Die Bundesanstalt für Arbeitsschut...
EU-Roaming: Noch immer drohen Kostenfallen – 5 Mythen zur Roaming-Regelung Hamburg (ots) - Smartphone-Nutzer und Urlauber sollten aufpassen: Auch ein Jahr nach Abschaffung der EU-Roaming-Gebühren drohen teils hohe Kosten für die Handynutzung im EU-Ausland. "Viele Menschen gehen davon aus, dass sie durch die Abschaffung der EU-Roaming-Gebühren ihr Handy in der EU komplett kostenlos nutzen können", sagt Justin Pietsch vom Fachportal Smartklar.de. "Dieser Irrtum führt mitunter zum Schock beim Blick auf die nächste Handyrechnung." Smartklar.de hat fünf häufige Mythen und Fallen zum EU-Roaming gesammelt. Ein häufiges Missverständnis: Die Menschen glauben, dass sie mit ihr...