BRITA Gruppe verzeichnet in 2017 solides Wachstum

Taunusstein (ots) –

Die BRITA Gruppe, einer der weltweit führenden Spezialisten für Trinkwasseroptimierung und -individualisierung, zieht auch für 2017 eine positive Bilanz. Markus Hankammer, CEO der BRITA Gruppe, der das Familienunternehmen in zweiter Generation führt, beschreibt die zentralen Faktoren: „Stete Arbeit an Innovationen bei Produkten und Technologien, eine spektakuläre Entwicklung in unserem noch jungen Markt China und insgesamt ein wachsendes Interesse von Verbrauchern und Profikunden an nachhaltigen Lösungen, wie wir sie anbieten – das waren die wesentlichen Umsatztreiber im Jahr unseres 50-jährigen Bestehens.“

Gesamtumsatz der BRITA Gruppe rückt dicht an die 500 Millionen Euro Marke heran – Top 3 Märkte sind erneut China, Deutschland und Großbritannien

Insgesamt beläuft sich der Umsatz der BRITA Gruppe mit ihren 28 nationalen und internationalen Tochtergesellschaften bzw. Betriebsstätten, 5 Produktionsstätten und Vertreibern in über 60 Ländern auf allen fünf Kontinenten in 2017 auf 494 Mio. Euro (währungsbereinigt: 504 Mio. Euro). Das bedeutet ein Wachstum von +5,3 Prozent (währungsbereinigt: +7,5 Prozent) gegenüber Vorjahr (2016: 469 Mio. Euro). 84 Prozent (2016: 83 Prozent) des Gesamtumsatzes wurden außerhalb Deutschlands erzielt.

Auf die Consumer Produkte von BRITA entfielen 355 Mio. Euro und damit 72 Prozent des Gesamtumsatzes der Gruppe (2016: 343 Mio. Euro, +3 Prozent). Die Top 3 Märkte waren hier erneut China, Großbritannien und Deutschland. Das Professional Segment mit Filterlösungen für Horeca und Vending sowie leitungsgebundenen Trinkwasserspendern für Büros, Schulen, Krankenhäuser und Gastronomie generierte einen Umsatz von 139 Mio. Euro (2016: 126 Mio. Euro, +10,3 Prozent) und damit 28 Prozent des Gesamtumsatzes. In diesem Segment liegen wie im Vorjahr Deutschland, Großbritannien und die Schweiz an der Spitze.

Expansion über mehrere Produktsegmente und Ländermärkte fortgesetzt

BRITAs Erfolgsrezept, die Verbindung von Produktinnovationen und Erschließung internationaler Märkte, kennzeichnete auch 2017. Das Ziel, sich in Asien ein „zweites Zuhause“ zu schaffen, hat das Traditionsunternehmen, so Markus Hankammer, in den vergangenen vier Jahren zügig realisiert: „China war 2017 bereits das dritte Jahr in Folge unser stärkster Endverbrauchermarkt, Japan hat im selben Jahr einen Entwicklungssprung gemacht, daneben sind wir in Taiwan, Hongkong und Südkorea aktiv und unternehmen erste erfolgversprechende Schritte mit einer eigenen Tochtergesellschaft auf dem indischen Subkontinent. Des Weiteren umfasst unsere Region APAC Australien, das wir ebenfalls mit einer BRITA Tochtergesellschaft bedienen.“ Um die stark wachsende Nachfrage in Asien entsprechend schnell und flexibel befriedigen zu können, hat BRITA zudem im chinesischen Suzhou seine bisher modernste Fertigungsanlage, die fünfte der Unternehmensgruppe, nach deutschen Qualitätsstandards gebaut. Sie hat im August 2017 ihren Betrieb aufgenommen.

Produktseitig gab es insbesondere im Segment der leitungsgebundenen Wasserspender sowie ihrer Filterkartuschen eine ganze Serie von Neuheiten: das CLARITY Filterkartuschensortiment mit mehrstufiger Filtration für einen besonders frischen Geschmack, die neue Generation der leitungsgebundenen Wasserspender „Sodamaster“ mit einem Hygiene-Konzept, das einzigartig auf dem Markt ist, sowie die yource Wasserbars für Zuhause. Mit ihnen kommt nun auch der Endverbraucher in den Genuss von BRITAs Know-how in der Entwicklung von Wasserspendern, die direkt an das Netz angeschlossen sind – leckeres, frisches Trinkwasser auf Knopfdruck, je nach Modell und Wunsch gekühlt, gesprudelt oder auch erhitzt.

Mit seinen neuartigen mypure Ultra-Filtrationssystemen hatte BRITA zudem 2017 den sehr stark wachsenden asiatischen Markt für solche Systeme betreten und kann nun damit neben der Reduktion von Schadstoffen auch die von Bakterien anbieten. Noch weiter geht BRITA mit seiner mypure pro-Filterfamilie, die Ende 2017 Marktreife erreichte und Anfang 2018 in Taiwan eingeführt wurde. Sie ist modular aufgebaut und reduziert je nach Kundenbedürfnis Kalk, Partikel, Bakterien und Viren. „mypure pro ist ein gutes Beispiel dafür, welche starken Impulse in neue Richtungen für unseren Bereich Forschung und Entwicklung von unseren neuen Märkten und ihren besonderen Anforderungen ausgehen. Davon wird unsere Marke und werden unsere BRITA-Nutzer weltweit künftig in hohem Maße profitieren können“, ist Markus Hankammer überzeugt.

BRITA unterstützt die Kampagne „Weniger Plastik ist Meer“ von WDC – Ökologische Alternative zu Wasser aus Plastikflaschen

„Unsere Produkte zahlen schon eine ganze Weile auf den nun wieder verstärkt erkennbaren Trend ‚Nachhaltigkeit‘ ein“, kommentiert Markus Hankammer die Entwicklung. „Die Vorteile von BRITAs Angebot haben Verbraucher, Profis aus der Gastronomie und das Facility Management von Unternehmen oder Kliniken natürlich schnell erkannt: Einsparung des logistischen Aufwands für die Beschaffung und den Transport von Flaschen, stete Verfügbarkeit von wohlschmeckendem, frisch gefiltertem Wasser, Verbesserung der Ökobilanz, Recyclingfähigkeit unserer Kartuschen. Die endlich stattfindende Diskussion um Einwegplastik und seine entsetzlichen Folgen für unsere Ozeane und unseren Planeten insgesamt hat die Suche nach ökologischen Alternativen, wie z. B. wir sie bieten, noch potenziert.“ Seit 2016 setzt sich BRITA gemeinsam mit der weltweit größten Non-Profit-Organisation zum Schutz von Walen und Delfinen Whale and Dolphin Conservation (WDC) gegen Plastikmüll in den Meeren ein.

Zur BRITA Gruppe:

Mit einem Gesamtumsatz von 494 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2017 und 1.827 Mitarbeitern weltweit (davon 942 in Deutschland) ist die BRITA Gruppe eines der führenden Unternehmen in der Trinkwasseroptimierung, und ihre Traditionsmarke BRITA hält eine Spitzenposition im globalen Wasserfiltermarkt. Das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Taunusstein bei Wiesbaden ist durch 28 nationale und internationale Tochtergesellschaften bzw. Betriebsstätten sowie Beteiligungen, Vertriebs- und Industriepartner in 66 Ländern auf allen fünf Kontinenten vertreten. Es betreibt Produktionsstätten in Deutschland, Großbritannien, der Schweiz, Italien und China. Gegründet 1966, entwickelt, produziert und vertreibt der Erfinder des Tisch-Wasserfilters für den Haushalt heute ein breites Spektrum innovativer Lösungen für die Trinkwasseroptimierung, für den privaten (Tisch-Wasserfilter, leitungsgebundene Systeme sowie die BRITA Integrated Solutions für Elektroklein- und -großgeräte namhafter Hersteller) und den gewerblichen Gebrauch (Lösungen für Hotellerie, Gastronomie, Catering und Vending) sowie leitungsgebundene Wasserspender für Büros, Schulen, die Gastronomie und den hygienesensiblen Care-Bereich (Krankenhäuser, Pflegeheime). Seit 2016 setzt sich BRITA gemeinsam mit Whale und Dolphin Conservation (WDC) für den Schutz der Ozeane vor Plastikmüll und damit den Schutz von Walen und Delfinen ein. Weitere Informationen: www.brita.de.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/BRITA GmbH/Matthias Wenger
Textquelle:BRITA GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/29333/3943718
Newsroom:BRITA GmbH
Pressekontakt:Dr. Sabine Rohlff
Director Corporate Communications/
Pressesprecherin
BRITA GmbH
Heinrich-Hertz-Str. 4
65232 Taunusstein
Tel. +49 (0)6128 746-5743
E-Mail: srohlff@brita.net

Das könnte Sie auch interessieren:

DGSFG-Steuertipp für April 2018: Die Betriebsprüfung der Zukunft Berlin (ots) - Bei einer Betriebsprüfung in der Praxis oder Apotheke kommen Versäumnisse und Fehler bei Buchhaltung und Dokumentation von Belegen und Aufzeichnungen schnell zum Vorschein. Dann besteht die Gefahr, dass das Finanzamt den Umsatz durch eine Schätzung nach oben korrigiert - was richtig teuer werden kann. Wie Praxis- oder Apothekeninhaber dieses Risiko vermeiden können, erklärt Steuerberater Oliver Büttner von der Deutschen Gesellschaft Selbständiger Fachberater für das Gesundheitswesen (DGSFG) e.V. Das Bundesministerium der Finanzen hat in einem ausführlichen Schreiben am 14. Novem...
Erfolgreiche Gründer aufgepasst: Jetzt bewerben für den Unternehmenswettbewerb KfW Award Gründen … Frankfurt am Main (ots) - - Online-Bewerbung für Unternehmen/Nachfolger ab Gründungsjahr 2013 - Teilnahme bis 1. August 2018 möglich - Prämiert wird ein Unternehmen aus jedem Bundesland und ein Bundessieger - Sonderpreis für Social Entrepreneurship und Publikumspreis - Preise sind insgesamt mit 35.000 Euro dotiert Seit gestern läuft die Bewerbungsphase für den diesjährigen, insgesamt mit 35.000 Euro dotierten KfW Award Gründen. Die KfW Bankengruppe zeichnet mit diesem renommierten Wettbewerb junge Unternehmen aus ganz Deutschland aus, die für ihre Konzepte öffentliche Anerkennung erfahren soll...
Risiken erkennen und managen, bevor sie den Geschäftserfolg bedrohen Köln (ots) - Man hätte es wissen können: Dass die neue US-Regierung Zollschranken als Mittel der Handelspolitik nutzen will, hat sie seit Amtsantritt immer wieder erklärt. Dennoch haben viele Verantwortliche offenbar nicht damit gerechnet, wie die Unruhe an den Börsen seit Verkündung der Strafzölle auf Stahl und Aluminium zeigt. Derartige unangenehme Überraschungen können durch eine systematische Erfassung und Bewertung von Risiken vermieden werden. Eine Studie der Unternehmensberatung INVERTO hat jedoch ergeben, dass es hier bei knapp der Hälfte aller Befragten Defizite gibt. Veraltete digita...