Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe will mit Wette 500.000 Menschen erreichen

München (ots) –

Vor 37 Jahren, genau am 16. Mai 1981, schrieb der beliebte Schauspieler Karlheinz Böhm in der Sendung „Wetten, dass..?“ Fernsehgeschichte und veränderte mit seiner spektakulären Wette bis heute das Leben von rund 6 Millionen Menschen in Äthiopien. Die Stiftung Menschen für Menschen – Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe begibt sich nun auf die Spuren von Karlheinz Böhm und übersetzt die ursprüngliche Wette in das digitale Zeitalter.

„Wir wetten, dass wir bis zum Tag der Gerechtigkeit am 17. Juli 2018 weltweit 500.000 Menschen dazu bewegen, mindestens 1 Euro für die benachteiligten Kinder, Frauen und Männer Äthiopiens zu spenden. Jeder Einzelne zählt! Jeder Euro zählt!“

Verbreitet wird der internationale Aufruf auf den Aktionsseiten der Stiftung (www.diewette2018.de und www.thebet2018.eu) sowie über Facebook, Instagram, Twitter und Youtube. Alle Nutzer sozialer Medien, Prominente, Botschafter und Förderer der Organisation sind aufgerufen, mit einer kleinen Spende den Menschen in Äthiopien die Chance auf eine bessere Zukunft zu geben.

Im kurzen Erklärvideo „DIE Wette – Karlheinz Böhm und Du“ wird die Entstehungsgeschichte im modernen Legetrick-Stil dargestellt (https://youtu.be/YZDZWxO5Gck). Hergestellt wurde das Video mit freundlicher Unterstützung der Münchner Firma explain it GmbH.

„Wir übersetzen die ursprüngliche Idee, dass jeder Mensch helfen kann, in das digitale Zeitalter. Wir beleben so den Gedanken neu, dass schon mit einem kleinen Beitrag jeder Teil einer Gemeinschaft sein kann, die Großes bewegt – Urform des Crowdfunding, transferiert auf modernste mobile technische Möglichkeiten“, so Menschen für Menschen-Vorstand Dr. Sebastian Brandis.

Die Fernsehwette 1981

Es war die dritte Ausstrahlung des damals neuen TV-Formates von und mit dem Moderator Frank Elstner. Karlheinz Böhm wettete, er werde es nicht schaffen, dass „jeder dritte Zuschauer eine Mark, einen Schweizer Franken oder sieben österreichische Schilling für Menschen in der Sahelzone spendet“. Zwar gewann er die Wette, denn es gelang tatsächlich nicht, dennoch kamen 1,2 Millionen DM zusammen. Der Grundstein für die Organisation Menschen für Menschen war gelegt.

Bis heute gehört der Auftritt von Karlheinz Böhm am 16. Mai 1981 zu den eindrucksvollsten Momenten der berühmten ZDF Fernsehshow. „Es war die wichtigste Wette, die je in meiner Show stattfand“, so der damalige Moderator der Show Frank Elstner.

Zahlen und Fakten zur Arbeit von Menschen für Menschen

Bisher erhielten rund 6 Millionen Menschen in Äthiopien dank der Arbeit der Organisation die Chance für ein selbstbestimmteres Leben. Unter anderem wurden über 2.400 Wasserstellen (Pumpbrunnen und Quellfassungen), mehr als 430 Schulen, 86 Gesundheitsstationen und 15 Polikliniken gebaut; über 350.000 Menschen haben an einer Alphabetisierungskampagne teilgenommen. Nahezu 90.000 Frauen erhielten hauswirtschaftliche Weiterbildungsmaßnahmen und 27.000 Frauen haben an Mikrokreditprogrammen teilgenommen. Rund 55.000 Kilometer Stein- bzw. Erdwälle wurden im Kampf gegen Erosion gebaut und 227 Millionen Baumsetzlinge verteilt. Über 450.000 Schülerinnen und Schüler werden pro Jahr in den von Menschen für Menschen gebauten Schulen unterrichtet.

Kurzvideo „DIE Wette- Karlheinz Böhm und DU“ unter https://youtu.be/YZDZWxO5Gck

Einfaches Spenden per Easy-Tool auf www.DIEWette2018.de und www.thebet2018.eu

Teilen: #DIEWette2018 #Thebet2018

Über Menschen für Menschen

Die Stiftung Menschen für Menschen leistet seit über 36 Jahren nachhaltige Hilfe zur Selbstentwicklung in Äthiopien. Im Rahmen integrierter ländlicher Entwicklungsprojekte verzahnt Menschen für Menschen gemeinsam mit der Bevölkerung Maßnahmen aus den Bereichen Landwirtschaft, Wasser, Bildung, Gesundheit und Einkommen. Den Grundstein für Menschen für Menschen legte am 16. Mai 1981 der damalige Schauspieler Karlheinz Böhm (gest. 2014) mit seiner legendären Wette in der Sendung „Wetten, dass..?“. Die Stiftung trägt seit 1993 durchgängig das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI). Menschen für Menschen setzt die Maßnahmen derzeit in zwölf Projektgebieten mit rund 700 fest angestellten und fast ausschließlich äthiopischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern um.

Informationen über Menschen für Menschen finden Sie hier: www.menschenfuermenschen.de

Besuchen Sie uns auch in unseren sozialen Netzwerken: Facebook, Twitter, YouTube und Instagram

Spendenkonto Stiftung Menschen für Menschen Stadtsparkasse München IBAN: DE64701500000018180018 SWIFT (BIC): SSKMDEMM Online: www.menschenfuermenschen.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Stiftung Menschen für Menschen
Textquelle:Die Stiftung Menschen für Menschen, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/17459/3943787
Newsroom:Die Stiftung Menschen für Menschen
Pressekontakt:Stiftung Menschen für Menschen
Lisa-Martina Kerscher
Brienner Straße 46
80333 München
Germany
E-Mail: wette@menschenfuermenschen.org
Lisa.Kerscher@menschenfuermenschen.org
Tel.: +49 89 383979-61
Fax: +49 89 383979-70

Das könnte Sie auch interessieren:

US-Senator John McCain erhält den Henry A. Kissinger Preis 2018 Berlin (ots) - Die American Academy in Berlin hat den Henry A. Kissinger Preis 2018 an den republikanischen US-Senator aus Arizona John McCain verliehen. Der Preis wurde privat übergeben; es findet keine Preisverleihung statt. Die Auszeichnung, die jährlich an eine herausragende Persönlichkeit der internationalen Diplomatie verliehen wird, ehrt Senator McCain für seinen über sechs Jahrzehnte auf den höchsten demokratischen Prinzipien beruhenden Dienst für die Öffentlichkeit, für seinen unnachlässigen politischen Mut und sein beharrliches Geschick, parteiübergreifende Lösungen für schwierigste ...
WDR 5 Stadtgespräch am 24. Mai auf dem Kölner Ebertplatz Dealer, Drogen, dunkle Ecken: Sind die … Köln (ots) - Sie liegen nur wenig entfernt von Geschäftszentren und Wohnvierteln: die Schmuddelecken der Großstädte. Hier wird gedealt, getrunken und aggressiv gebettelt - unter den Augen der Öffentlichkeit. Sind Polizei und Ordnungsämter machtlos gegen Drogenhändler und Kleinkriminelle? Was kann man gegen Angst-Räume unternehmen? Helfen mehr Polizeipräsenz und flächendeckende Videoüberwachung? Oder verdrängen sie die Szene nur ins nächste Stadtviertel? Was tun mit den vielen unterirdischen Passagen und Unterführungen, die in den 70er-Jahren für die "autogerechte Stadt" gebaut wurden? Darüber ...
Menschen mit Behinderungen – Selbstbestimmte Mobilität ist in Berlin noch nicht selbstverständlich Berlin (ots) - Anlässlich der heutigen Veröffentlichung des Berichts "Selbstbestimmt unterwegs in Berlin? Mobilität von Menschen mit Behinderungen aus menschenrechtlicher Perspektive" erklärt Valentin Aichele, Leiter der Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention des Deutschen Instituts für Menschenrechte: "Selbstbestimmt mobil zu sein ist für Menschen mit Behinderung von zentraler Bedeutung, denn Mobilität ist eine Voraussetzung für Inklusion, Partizipation und gesellschaftliche Teilhabe. Berlin hat seit der Verleihung des Access City Award 2013 wichtige Fortschritte bei der Barrierefre...