Hautflora- und Mikrobiom-Pionier Mother Dirt ist Teil einer neuen Ausstellung im V&A: The …

Mother Dirt wird als eines der 100 wichtigsten Projekte zur Gestaltung der Welt von morgen gewürdigt

Cambridge, Massachusetts (ots/PRNewswire) – Mother Dirt (http://motherdirt.com/), ein Mikrobiom-Unternehmen, das Hautpflegeprodukte herstellt, die lebende Bakterienkulturen enthalten, kündigte heute an, dass die Marke Teil einer neuen Ausstellung im V&A in London sein wird. The Future Starts Here (https://www.vam.ac.uk/exhibitions/the-future-starts-here) (Die Zukunft beginnt hier) demonstriert die Leistungsfähigkeit von Design bei der Gestaltung der Welt von morgen und widmet sich Technologien, die derzeit in den Studios und Labors rund um den Globus entwickelt werden.

Mother Dirt hat 2015, als das Unternehmen sein Vorzeige-Produkt AO+ Mist auf den Markt brachte, Geschichte geschrieben. Es handelt sich nach wie vor um das einzige verfügbare Produkt, das lebende Kulturen von ammoniakoxidierenden Bakterien (Ammonia-Oxidizing Bacteria, AOBs) enthält, ein Bakterium, das sich gemeinsam mit dem Menschen entwickelt hat, aber im letzten Jahrhundert durch moderne Hygienepraktiken ausgelöscht wurde. Mother Dirt setzt auf einen Umkehreffekt und führt das revolutionäre Bakterium wieder in das Mikrobiom unserer Haut ein. AO+ Mist wird durch ein komplettes Sortiment an biomfreundlichen Produkten wie Face & Body Cleanser, Feuchtigkeitspflege und Shampoo ergänzt, die alle dazu beitragen, nutzbringende Mikroorganismen auf der Haut zu erhalten statt wegzuwaschen.

Die erklärte Zielsetzung von Mother Dirt, nämlich neu zu definieren, was „sauber“ wirklich bedeutet und die Welt der Mikroorganismen zu entmystifizieren, spiegelt sich auch in The Future Starts Here wider. Die Ausstellungsbesucher werden angeregt, die Kontrolle über ihre Zukunft zu übernehmen, und zu erkennen, dass wir alle dabei Akteure und Mitwirkende sind. Während sich frühere Ausstellungen mit Hypothesen beschäftigt haben, bietet sich hier die Möglichkeit, die Objekte der Zukunft tatsächlich zu sehen – viele werden zum ersten Mal überhaupt vorgeführt.

„Das V&A spielt seit langem eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, aufzuzeigen, wie Design, Kunst und Technologie zusammenwirken, um die Gesellschaft zu gestalten. Es ist eine enorme Ehre, dass unsere Arbeit in einer Ausstellung gewürdigt wird, die ein aktuelles Bild des zukünftigen Fortschritts vermittelt, die Produkte ausstellt und greifbar macht, die uns einen Vorgeschmack auf die Zukunft geben“, sagt Jasmina Aganovic, President von Mother Dirt. „Die Welt der Mikroorganismen ist unserer Meinung nach ein entscheidender Teil dieser Zukunft. Zu veranschaulichen, woher wir kommen und woraus wir bestehen, ist wichtiger denn je, um die Menschheit voranzubringen“.

Alle Mother Dirt-Produkte enthalten zehn oder weniger Inhaltsstoffe, sind pflanzlicher Herkunft, konservierungsmittelfrei und so formuliert, dass sie für die Umwelt genauso gut wie für das Mikrobiom der Haut sind. AO+ Mist verbessert bereits nach zwei Wochen Anwendung Hautbild und Erscheinung und hilft bei zahlreichen Problemen, einschließlich empfindlicher oder fleckiger Haut, rauer, öliger, oder trockener Haut, und Geruchsbildung. Die kontinuierliche Anwendung von AO+ Mist verringert die Abhängigkeit von herkömmlichen Produkten wie Seifen und Deodorants, und bietet eine sichere und gesunde Alternative. Mother Dirt ist exklusiv bei Content Beauty & Wellbeing, Whole Foods UK, und auf motherdirt.com (https://motherdirt.com/) erhältlich.

INFORMATIONEN ZU MOTHER DIRT

Mother Dirt hat als erstes Biotech-Startup der Welt gezielt eine Produktlinie für die Hautgesundheit geschaffen, die proaktiv die guten Bakterien, die natürlicherweise auf unserer Haut vorkommen, wiederherstellt und schützt. Im Laufe des letzten Jahrhunderts haben sowohl die moderne Chemie als auch zeitgenössische Lebensgewohnheiten (z.B. Schaumbildner, Chemikalien und Konservierungsmittel in Seifen und Reinigungsmitteln) der Vorstellung Vorschub geleistet, dass alle Bakterien schädlich sind, und dass „sauber“ und „steril“ immer mit „gesund“ gleichzusetzen sei. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall: die Haut braucht, genau wie der Darm und andere Teile des Körpers, gute Bakterien, um gesund zu sein.

Quellenangaben

Textquelle:Mother Dirt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130662/3943863
Newsroom:Mother Dirt
Pressekontakt:Camille Laurente
camille@odessapr.com
Foto – https://mma.prnewswire.com/media/691155/Mother_Dirt.jpg

Das könnte Sie auch interessieren:

Krebs erfolgreich mit Fieber behandeln THM Giessen (ots) - Technische Hochschule Mittelhessen www.thm.de "Wenn die Leute von einer Krebstherapie hören, die wirksam und billig zugleich ist, wollen sie das kaum glauben. Doch die Behandlung mit Fieber, wir nennen sie heute PAMP-Therapie, hat schon vor über 100 Jahren zu spektakulären Heilungen geführt. Durch die Strahlen- und Chemotherapie ist sie weitgehend in Vergessenheit geraten." So beschreibt Prof. Dr. Uwe Hobohm von der TH Mittelhessen seinen Forschungsgegenstand. Im Verbund mit Hausärzten und Kliniken erprobt er die PAMP-Therapie erneut - mit guten Erfolgen. Die seltenen Spon...
Umfrage: So bekämpfen Vatertagsausflügler den „Kater“ danach Leverkusen (ots) - Nicht nur Väter oder Männer allgemein nutzen den freien Vater- oder Herrentag an Christi Himmelfahrt für gesellige Outdoor-Aktivitäten. Auch viele Frauen und gemischte Gruppen treffen sich zu Fahrrad-, Bollerwagen- oder Bootstouren. Für 65 Prozent der Deutschen gehört bei solchen Anlässen auch Alkohol dazu. Am Tag danach kommt für viele die Quittung in Form von Kopfschmerzen, Übelkeit, Schlappheit und mangelnder Konzentration - einem handfesten Kater eben. Eine aktuelle Umfrage der pronova BKK unter 2.000 Bundesbürgern zeigt, wie die Menschen in Deutschland mit den Nachwirku...
Schmelzkäse: Das steckt wirklich drin Berlin (ots) - Schmelzkäse ist eine komfortable Angelegenheit - zum Streichen auf Brot, beim Kochen von Soßen, zum Überbacken von Gerichten. Aber er ist kein echter Käse, sondern nur eine Käse-Zubereitung. Oft sind Wasser oder Milch die Hauptbestandteile, aber Käse selbst macht mitunter nur ein Drittel aus. Und: Problematisch sind vor allem die Zusatzstoffe, die so genannten Schmelzsalze. Sie werden oft hinter mysteriösen E-Nummern wie E 339 oder E 450 versteckt und enthalten in vielen Fällen Phosphate. Sie sind nötig, um dem Käse die gewünschte Konsistenz zu geben. Im menschlichen Körper könn...