Fall Schulze Föcking: Rücktritt war aus Sicht der Albert Schweitzer Stiftung längst überfällig

Berlin (ots) – Nach Ansicht der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt war der Rücktritt von Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking längst überfällig. Schon nach Bekanntwerden der katastrophalen Zustände in ihrem familiären Schweinemastbetrieb, hätte ihre Amtszeit ein Ende finden müssen. Wo Massentierhalter wie Schulze Föcking hohe politische Ämter bekleiden, werden die Belange der Tiere in der sogenannten Nutztierhaltung keine Berücksichtigung finden, so die Stiftung.

»Massentierhalter als Landwirtschaftsminister sind grundsätzlich untragbar. Da macht man den Bock zum Gärtner«, sagt Mahi Klosterhalfen, Geschäftsführer der Albert Schweitzer Stiftung. »Der Fall Schulze Föcking ist beispielhaft für die Verflechtung von politischen Ämtern mit den eigenen wirtschaftlichen Interessen.« Dass Frau Schulze Föcking die Angriffe gegen sie als Grund für ihren Rücktritt ins Feld führt, wertet die Stiftung als erneutes Ablenkungsmanöver: »Frau Schulze Föcking hat sich seit ihrem Amtsantritt einen Fehlschlag nach dem anderen geleistet. Die sind der wahre Grund für ihren Rücktritt«, so Klosterhalfen.

Die Stiftung kritisiert, dass Landwirtschaftspolitiker auffällig häufig Posten in Agrarunternehmen und Landwirtschaftsverbänden haben. Das trifft etwa auch auf mehrere CDU/CSU-Abgeordnete aus dem Agrarausschuss des Bundestags zu. »Dieser erhebliche Einfluss landwirtschaftlicher Interessenverbände auf die Politik verhindert seit Jahren grundlegende Verbesserungen in der Tierhaltung«, so Klosterhalfen weiter.

Der Fall Schulze Föcking weckt Erinnerungen an den Rücktritt der niedersächsischen Landwirtschaftsministerin Astrid Grotelüschen im Dezember 2010. Auch hier war eine Anzeige wegen der Beteiligung an Tierquälerei in Mastbetrieben vorausgegangen. Nachdem wenig später die Staatsanwaltschaft gegen Grotelüschen wegen des Verdachts auf Beihilfe zur illegalen Beschäftigung ermittelte, schlug das politisch hohe Wellen. In Folge trat sie von ihrem Amt zurück.

Hintergrund: Nach der Veröffentlichung von Filmaufnahmen aus Ställen des Familienbetriebs Schulze Föcking im Juli 2017 hatte die Albert Schweitzer Stiftung in einer Online-Petition mit über 50.000 Menschen die Entlassung der Ministerin gefordert. Zudem stellte sie Strafanzeige gegen die Landwirtschaftsministerin.

Im Februar 2018 reichte schließlich die Tierschutzorganisation Animal Rights Watch (ARIWA) beim Verwaltungsgericht Münster die von der Albert Schweitzer Stiftung finanzierte Klage gegen den Kreis Steinfurt ein. Der Vorwurf: Das Veterinäramt des Kreises nimmt die tierschutzrechtlichen Verstöße in der Schweinemast Schulze Föcking nicht ernst.

Quellenangaben

Textquelle:Albert Schweitzer Stiftung f. u. Mitwelt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55647/3944007
Newsroom:Albert Schweitzer Stiftung f. u. Mitwelt
Pressekontakt:Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt
Andreas Grabolle
Tel.: 030 – 400 54 68 15
presse@albert-schweitzer-stiftung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Stefan Walter neuer Geschäftsführer bei der Bioethanolwirtschaft Berlin (ots) - Der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) teilt mit, dass der Vorstand des BDBe mit Wirkung ab dem 13.04.2018 Rechtsanwalt Stefan Walter zum Nachfolger des langjährigen Geschäftsführers Dietrich Klein berufen hat. "Wir freuen uns, mit Herrn Walter einen in der Verbandsarbeit erfahrenen Geschäftsführer für den BDBe gewonnen zu haben", erklärte Norbert Schindler, Vorsitzender des BDBe und Präsident der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz. Stefan Walter (43) war nach zwölfjähriger Verbandstätigkeit in den Bereichen Immobilien und Steuerpolitik zuletzt von Novemb...
Bis heute für den Müll Berlin (ots) - Berlin, 01.05.18: Der 02. Mai markiert den Tag im Jahr, ab dem die für Deutschland produzierten Nahrungsmittel nicht mehr auf den Müll landen, sondern endlich verwertet und tatsächlich genutzt werden. Mit dem "Tag der Lebensmittelverschwendung" will die Naturschutzorganisation WWF symbolisch verdeutlichen, dass wir in der Bundesrepublik fast ein Drittel des aktuellen Verbrauchs von Lebensmitteln ungenutzt verschwenden. Einer WWF-Analyse zufolge entspricht das Volumen allein in Deutschland jährlich rund 18 Mio. Tonnen. "Umgerechnet sind alle Nahrungsmittel, die wir in den ersten ...
Moderne Sklavenarbeit in Fanta und O-Saft Berlin (ots) - Der brasilianische Saftkonzern Cutrale steht im April 2018 erneut wegen moderner Sklavenarbeit auf der offiziellen Liste des brasilianischen Arbeitsministeriums. Die sogenannte "schmutzige Liste" listet Unternehmen auf, die ihre Arbeiter*innen Bedingungen "analog zur Sklavenarbeit" ausgesetzt haben. Den weltweit größten Getränkehersteller Coca-Cola hält diese Listung jedoch nicht davon ab, Saftkonzentrat von Cutrale zu kaufen, eines der drei führenden Saftunternehmen Brasilien. Aber auch bei Deutschlands inzwischen wichtigstem Safthändler, der Edeka-Gruppe, landet Cutrale-Saft i...
Besondere Weine auf der WEINmesse berlin entdecken Berlin (ots) - Gereifte Weine, orange wines, Eisweine - es gibt viele Variationen dessen, was ein Winzer aus Trauben machen kann. Weine können exklusiv sein, weil sie nur aus besonders hochwertigem Traubengut erzeugt werden und sie daher lagerfähig sind. Sie können trendig sein, weil es eine Mode ist, Weine spontan vergären zu lassen. Sie können hocharomatisch sein, wenn die Trauben im Winter geerntet und so noch konzentriertere Geschmacksnoten hervorbringen. Viele dieser besonderen Spielarten des Weins werden die Aussteller während der WEINmesse berlin vom 4. bis 6. Mai unter dem Funkturm zum...
DBV und FNSEA: Gemeinsames Schreiben an Merkel und Macron – EU-Agrar-Budget stabil halten Berlin (ots) - (DBV) Vor dem Hintergrund drohender Kürzungen im EU-Agrarhaushalt bitten die Präsidentin des französischen Bauernverbandes FNSEA, Christiane Lambert, und der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, in einem gemeinsamen Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel und den französischen Präsidenten Emmanuel Macron darum, sich für die Zukunft der ländlichen Räume und der Landwirtschaft in Europa einzusetzen. Mögliche Kürzungen im Agrarbudget würden eine "enorme Belastung für die ländlichen Räume und für unsere landwirtschaftlichen Betriebe bedeuten", heißt es ...
Einladung zur Jahrespressekonferenz des Industrieverbands Agrar am 8. Mai Frankfurt/Main (ots) - IVA lädt zu Jahrespressekonferenz 2018 Umsatzzahlen, Marktentwicklung, Branchentrends und Regulierungsfragen in der Pflanzenschutz- und Düngemittel-Industrie Die deutsche agrochemische Industrie stand im vergangenen Jahr wieder verstärkt im Fokus der Öffentlichkeit. Am Beispiel der Verlängerung der Wirkstoffgenehmigung von Glyphosat zeigte sich, wie kontrovers die moderne Landwirtschaft aktuell diskutiert wird. Gleichzeitig stehen den Landwirten immer weniger Pflanzenschutzmittel zur Verfügung, und die Umsätze der Hersteller sind seit Jahren rückläufig. Im Bereich der Pf...
Ohne Bestäubung kein Leben Wachtberg (ots) - Am kommenden Sonntag wird erstmals in vielen Ländern der Weltbienentag gefeiert. Auch in Deutschland beteiligen sich Imkerinnen und Imker mit speziellen Aktionen, um auf die Bedeutung der Blüten bestäubenden Insekten hinweisen. Dazu hat der Deutsche Imkerbund e.V. (D.I.B.) seine Mitglieder aufgerufen. Das ist eine gute Gelegenheit, den kleinen, nützlichen Tieren einmal ganz nah zu sein und in ihr faszinierendes Leben Einblick zu erhalten. Ein einzigartiges Erlebnis, das schon für viele Menschen der Auslöser war, selbst Bienen zu halten oder diese zu unterstützen. D.I.B.-Gesch...
Stimmen für die Bienen Berlin (ots) - Zum Weltbienentag am 20. Mai 2018 hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) heute schon nach Berlin eingeladen, um für Bienen und alle Insekten zu kämpfen. Im Rahmen einer Aktion übergeben BUND-Aktivisten rund 180.000 Unterschriften zum Schutz von Bienen und anderen Bestäubern an das Bundesumweltministerium. Mit blühenden Wiesen, Pflanzaktionen, Aktivisten in Bienenkostümen und Informationen rund um das Thema "A place to bee" demonstriert der BUND, dass effektive Maßnahmen zum Schutz der Bienen und Insekten dringend nötig sind. "Der anhaltende Insektenschwund ha...
Nach Täuschung: DLG verschärft Qualitätsprüfungen bei Fleischerzeugnissen Frankfurt (ots) - Nach der Täuschung ihrer Prüfer mit einer Wurst, die Separatorenfleisch enthielt, verschärft die DLG ihre Qualitätsprüfungen für Fleischerzeugnisse und kündigt weitere grundlegende Veränderungen an. "Wir bedauern es sehr, dass der Eindruck in der Öffentlichkeit entstanden ist, dass die DLG minderwertige Produkte auszeichnet. Wir haben die Situation in den vergangenen Tagen analysiert und werden alles dafür tun, die Glaubwürdigkeit in unsere Prämierungen durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen", so Rudolf Hepp, Geschäftsführer des DLG-Testzentrums Lebensmittel. Ab sofort wer...
Ab März 2019 RegioAgrar auch in Baden Berlin (ots) - Vom 19. bis 21. März 2019 wird die E.G.E. European Green Exhibitions GmbH auch in Freiburg im Breisgau eine regionale landwirtschaftliche Fachmesse durchführen. Für diese RegioAgrar Baden konnte der Veranstalter den Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverband e.V. (BLHV) als ideellen Träger und die Badische Bauernzeitung als Medienpartner gewinnen. Auf der konstituierenden Sitzung des Messebeirates erklärte Hans-Dieter Lucas, einer der beiden Geschäftsführer der E.G.E., er sei sicher, dass auch im Südwesten Deutschlands der Wunsch nach einem regelmäßigen Dialog zwischen den Land...
Presseinladung: Schäfer vor 12 Landtagen Berlin (ots) - Mit Bock, Glocke und 120.000 Unterschriften ziehen Schäfer*Innen vor die Landtage in 12 Bundesländern. Dort übergeben sie am 12. April 2018 um 11 Uhr die Petition #SchäfereiRetten an Landespolitiker. Die Schäfer*Innen beklagen den drohenden Untergang ihres Berufes und fordern eine Weidetierprämie. Einen Monat zuvor hatten sie bereits vor dem Bundeslandwirtschaftsministerium in Berlin demonstriert. Die Leistungen der Schäferei im Naturschutz sind von großer Bedeutung für die Gesellschaft. Daher unterstützen rund 30 Verbände die Weidetierprämie. Auch immer mehr Bürger erklären sic...
African Palm Corp. nimmt Palmölproduktion in Guinea-Bissau, Westafrika, auf - Geschäftstätigkeit der African Palm Corp. wird beträchtliche Investitionen für lokale Wirtschaft und BIP der am Cluster beteiligten westafrikanischen Länder bringen. - African Palm Corp. hat, um die Umweltauswirkungen in Guinea-Bissau möglichst verträglich zu gestalten, Arbeitsvereinbarungen mit den lokalen Bevölkerungsgruppen getroffen, um bei der Ernte der Früchte zusammenzuarbeiten. Miami (ots/PRNewswire) - Die in den Vereinigten Staaten ansässige African Palm Corp. (http://africanpalmcorp.com/) (APC) widmet sich der nachhaltigen Extraktion, Verarbeitung und Vermarktung von Produkten (in...
Eierproduktion im Kreis Recklinghausen: Landwirt lässt zahlreiche tote Tiere im Stall verwesen – … Münster (ots) - Etwa zwanzig stark verweste und teils mumifizierte Körper von Legehennen lagen in dem Stall verteilt. In einer Bodenhaltung zur Eierproduktion bei Haltern am See hat ein Landwirt offenbar seit Wochen die verstorbenen Tiere nicht aus dem Stall geräumt. Dem Tierrechtsverein tierretter.de wurden Aufnahmen aus diesem Betrieb zugespielt, der Verein hat den Betreiber des Stalls bei den Veterinärbehörden angezeigt. Es sind zwei unscheinbare Hallen ohne Fenster am Ortsrand eines kleinen Dorfes in Nordrhein-Westfalen, 4500 Legehennen werden hier gehalten. Aktive, die sich für Tiere eins...
MDR zum BGH-Urteil: Guter Tag für die Pressefreiheit Leipzig (ots) - Der Mitteldeutsche Rundfunk begrüßt die heutige Entscheidung des Bundesgerichtshofs, dass der MDR weiterhin Filmaufnahmen von Tierschützern aus Geflügelställen der Bio-Produktion zeigen darf. MDR-Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi: "Das ist ein guter Tag für die Pressefreiheit und eine Stärkung der investigativen Recherche. Der Mitteldeutsche Rundfunk hat diese Auseinandersetzung bewusst bis in die höchste Instanz getragen. Denn Journalisten benötigen dringend Rechtssicherheit, wenn sie über offenkundige Missstände berichten." Der BGH hatte zuvor das Urteil des Hanseatischen O...
Rapsblüte 2018 – Gelber Spitzenreiter Berlin (ots) - Rapsblüte in Deutschland! Es hat eine Weile gedauert, aber der Frühling 2018 ist endlich da und mit ihm auch die Rapsblüte. Auf knapp 1,3 Millionen Hektar wächst die wichtigste heimische Öl- und Eiweißpflanze in diesem Jahr. Der Eiweißanteil der Saatkörner ist zwar mengenmäßig größer als ihr Ölgehalt, trotzdem ist es gerade das Rapsöl, dem der Raps seinen Aufschwung in den vergangenen 30 Jahren zu verdanken hat. Rapsöl steht heute mit 41 Prozent Marktanteil mit deutlichem Abstand auf Platz 1 der beliebtesten Speiseöle in Deutschland. 2017 lag die Einkaufsmenge der deutschen Verb...
ZDG warnt vor „Alibi-Label“: Staatliches Tierwohllabel muss verpflichtend sein – auch für … Berlin (ots) - Im Vorfeld des von Bundesministerin Julia Klöckner anberaumten Verbändegesprächs zum staatlichen Tierwohllabel formuliert der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e. V. (ZDG) klare Erwartungen an die Ausgestaltung eines solchen Labels. "Die deutsche Geflügelwirtschaft steht in der ersten Reihe, wenn es darum geht, die Bundesministerin bei der Umsetzung eines staatlichen Tierwohllabels zu unterstützen", sichert ZDG-Präsident Friedrich-Otto Ripke erneut die aktive und konstruktive Mitwirkung der Schlachtgeflügelwirtschaft zu. Zugleich erneuert Ripke die aus Sicht der ge...
NABU zum Weltbienentag: Ausgesummt – jede dritte Wildbienen-Art in Deutschland gefährdet Berlin (ots) - Erstmals setzen die Vereinten Nationen in diesem Jahr mit dem Weltbienentag (20.5.) ein internationales Zeichen gegen die schwindenden Insektenbestände. Auch in Deutschland ist die Lage alarmierend: Jede dritte der hierzulande lebenden 560 Wildbienen-Arten ist laut Roter Liste gefährdet oder vom Aussterben bedroht, wie etwa die Deichhummel oder die Geflügelte Kegelbiene. 39 weitere Arten sind in Deutschland sogar ausgestorben. "Es ist gut, dass die Weltpolitik den dramatischen Schwund an Insekten erkannt hat. Doch in den Köpfen einiger Politiker scheint noch nicht angekommen zu ...
Renate Künast zweifelt am Ende des Kükenschredderns Leipzig (ots) - Die ehemalige Landwirtschaftsministerin Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen) hat das Versprechen der Bundesregierung, das Töten von sogenannten "Eintagsküken" zu beenden, als unglaubwürdig kritisiert: "Schon der vorherige Landwirtschaftsminister versprach jahrelang, das Kükenschreddern zu stoppen. Passiert ist gar nichts.", sagte Künast dem MDR-Magazin "Exakt". Jährlich werden etwa 48 Millionen männliche Küken direkt nach dem Schlüpfen getötet. Da sie keine Eier legen, sind sie für die Legebetriebe wertlos. Der ehemalige Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hatte ei...
OVID-Präsident Wilhelm F. Thywissen verabschiedet Berlin (ots) - Der Präsident der deutschen Ölmühlenindustrie, Wilhelm F. Thywissen, prägte die Branche 20 Jahre lang. Nun tritt er ab. Seine Nachfolgerin Jaana Kleinschmit von Lengefeld würdigte sein ehrenamtliches Engagement. Wilhelm F. Thywissen hat gestern sein Amt als Präsident von OVID Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland abgegeben. 20 Jahre lang war er Gesicht und Stimme des Verbandes. Seine Nachfolgerin ist Jaana K. Kleinschmit von Lengefeld, die bereits seit 2014 dem OVID-Präsidium angehört. Thywissen, Jahrgang 1953, ist Generalbevollmächtigter der Ölmühle C. Thy...
StegemannFärber: Bienenschutz hat Priorität Berlin (ots) - CDU/CSU-Fraktion unterstützt Verbot von drei Neonikotinoiden Der Deutsche Bundestag hat am heutigen Freitag über drei Wirkstoffe aus der Gruppe der Neonikotinoide beraten, die ein Risiko für Bienen darstellen. Dazu erklären der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Albert Stegemann, und der zuständige Berichterstatter Hermann Färber: Albert Stegemann: "Für die Unionsfraktion ist klar: Politische Entscheidungen müssen auf wissenschaftlicher Grundlage getroffen werden. Wir folgen der wissenschaftlichen Bewertung der Europäischen...

Cookie-Erklärung

Wir verwenden Cookies für die Webanalyse und für Werbung. Bitte wählen Sie, welche Cookies von Ihnen erwünscht sind. Sie können diese Erklärung jederzeit über das Menü widerrufen.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Details zu den verwendeten Cookies

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen (Vielen Dank):
    Cookies der Webanalyse mit Google Analytics (IP Anonymisiert) und der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).
  • Analyse-Cookies nicht zulassen:
    Cookies der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendigen Cookies.

Datenschutz. Impressum

Zurück