Werder Bremen-Presseservice: Kevin Möhwald ist Werders erster Neuzugang

Bremen (ots) – Kaum ist der letzte Spieltag gespielt, nimmt der Kader des SV Werder Bremen für die Spielzeit 2018/2019 weiter Formen an. Am Dienstag gab Werders Geschäftsführer Fußball Frank Baumann den Wechsel von Kevin Möhwald vom 1. FC Nürnberg an die Weser bekannt. Über die Transfermodalitäten vereinbarten beide Vereine Stillschweigen.

„Wir haben die Entwicklung von Kevin schon seit einigen Jahren verfolgt und freuen uns sehr, dass er sich für Werder entschieden hat. Wir sind davon überzeugt, dass Bremen für ihn der richtige Verein ist, den nächsten Entwicklungsschritt zu machen. Das kenne ich ja noch aus eigener Erfahrung“, so Werders Geschäftsführer Fußball Frank Baumann mit einem Augenzwinkern. 1999 war der 42-Jährige ebenfalls von den „Clubberern“ nach Bremen gewechselt.

Auch Cheftrainer Florian Kohfeldt freut sich auf den Mittelfeldspieler: „Kevin ist ein sehr talentierter Fußballer, der nicht erst in der abgelaufenen Saison seine fußballerischen Qualitäten immer wieder unter Beweis gestellt hat. Ich freue mich, dass er diese nun ab dem Sommer bei uns einbringen wird. Dazu ist er einfach ein richtig guter Typ, der hervorragend in unsere Mannschaft passt.“

Worte, die der 24-Jährige gerne hört: „Ich freue mich über das Vertrauen und die Möglichkeit von Werder in der Bundesliga nun erste Erfahrungen zu sammeln. Werder ist einer der traditionsreichsten Vereine in der Bundesliga mit einer ganz eigenen Philosophie. Das habe ich schon in der Jugend bei den Begegnungen mit Erfurt gespürt. Die Perspektive und das Konzept haben mich absolut überzeugt.“

In der E-Jugend des FC Rot-Weiß Erfurt erlernte Kevin Möhwald das Fußballspielen, durchlief alle Jugendmannschaften der Thüringer und schaffte 2012 den Sprung in das Drittligateam des FC. 2015 wechselte er zum Zweitligisten 1. FC Nürnberg, mit dem er erst vor wenigen Tagen den Aufstieg in die Bundesliga feierte.

Quellenangaben

Textquelle:Werder Bremen GmbH & Co KG aA, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/52353/3944060
Newsroom:Werder Bremen GmbH & Co KG aA
Pressekontakt:SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA
Franz-Böhmert-Str. 1 c
Michael Rudolph
Direktor Kommunikation
info@werder.de
Telefon: 0421/434590

Das könnte Sie auch interessieren:

Mit der Mixermarke Nummer 1 zum Finale der WM 2018 Brüssel / Frankfurt (ots) - 1:0 für Ihre Küche: Schon vor dem offiziellen Start der Fußball-WM 2018 lässt KitchenAid Ihre Küche in den Farben Schwarz, Rot, Gold strahlen und schickt Sie mit etwas Glück sogar zum Finale der diesjährigen Fußballweltmeisterschaft. Beim Kauf einer Küchenmaschine Artisan 4,8 Liter in den Farben Schwarz, Rot oder Gold verlost KitchenAid eine Reise für zwei Personen zum Finale der WM. Erleben Sie das Schwarz-Rot-Goldene Küchenwunder hautnah: Im Aktions-Zeitraum vom 14. Mai bis zum 16. Juni 2018 haben Sie beim Kauf des KitchenAid Langzeitfavoriten, der ikonischen ARTI...
Werder Bremen-Presseservice: Einladung zur Pressekonferenz am Donnerstag, 03.05.2018, um 13.00 Uhr Bremen (ots) - Der SV Werder Bremen lädt vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen Bayer 04 Leverkusen (Samstag, 05.05.2018, um 15.30 Uhr) alle Medienvertreter am Donnerstag, 05.05. 2018, um 13.00 Uhr, zur Pressekonferenz ein. Geschäftsführer Sport, Frank Baumann, Chef-Trainer Florian Kohfeldt und Werder-Spieler Sebastian Langkamp stehen für Fragen der Journalisten zur Verfügung. Die Pressekonferenz findet wie gewohnt im Pressekonferenzraum in der Ostkurve des Weser-Stadions statt. Der Ein- und Ausgang erfolgt über den ausgeschilderten Medienzugang neben der Fan-Welt in der Ostkurve.QuellenangabenTex...
Neuer 1.FC-Köln-Trainer Anfang kündigt Offensiv-Fußball an – „Wir wollen dominant auftreten“ Köln (ots) - Markus Anfang, der neue Trainer des 1. FC Köln, will mit einem offensiven Spielstil die Rückkehr seiner Mannschaft in die Bundesliga schaffen. Das kündigte der 43-Jährige im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag-Ausgabe) an. "Wir wollen dominant auftreten, am besten immer den Ball haben und Lösungen suchen", sagte der Coach, der mit Außenseiter Holstein Kiel erst in der Bundesliga-Relegation gegen Wolfsburg gescheitert war. Im Umgang mit der Mannschaft sei er "eher der Kumpeltyp und geduldig bis zu einem gewissen Punkt". Die Spieler könnten ihn gerne duzen. "Ich ...