Von der Spree an die Förde Kommandeurwechsel an der Marineschule Mürwik

Flensburg (ots) –

Am Freitag, den 18. Mai 2018 um 10.00 Uhr wird Flottillenadmiral Kay-Achim Schönbach (52) das Kommando über die Marineschule Mürwik (MSM) an Kapitän zur See Wilhelm Tobias Abry (49) übergeben. Schönbach verlässt die Offizierschule der Marine nach 16 Monaten und wechselt in das Bundesministerium der Verteidigung nach Berlin.

Flottillenadmiral Schönbach legte in dieser relativ kurzen Zeit den Schwerpunkt auf eine Ausbildung, die noch näher an der Einsatzrealität der Marine bzw. der Streitkräfte ist – getreu seinem Motto „Tradition, Strenge, Kampf“. Durch diese realitätsnahe Ausbildung werden die Kadettinnen und Kadetten somit noch intensiver für ihren späteren Einsatz in der Marine als Führungskräfte motiviert und vorbereitet.

Kapitän zur See Abry trat 1988 an der Marineschule seinen Dienst bei der Marine an. Er ist auf Schnellbooten und Fregatten als Wachoffizier und Kommandant zur See gefahren und war neben zahlreichen Auslandeinsätzen u.a. Chef des Stabes der EU-geführten Anti-Piraterie-Mission „Atalanta“. Über zwei Jahre arbeitete Kapitän zur See Abry direkt dem Generalinspekteur der Bundeswehr zu, nun führt sein Weg von Berlin in den Norden an die Offizierschule der Marine.

Durchgeführt wird der Kommandowechsel von dem Abteilungsleiter Personal-Ausbildung-Organisation im Marinekommando (AL PAO MarKdo), Flottillenadmiral Rainer Endres (60).

Hinweise für die Presse:

Medienvertreter sind zum Kommandeurwechsel an der Marineschule Mürwik eingeladen. Für die weitere Ausplanung und Koordinierung wird um eine frühzeitige Anmeldung gebeten.

Termin:

Freitag, den 18. Mai 2018. Eintreffen bis spätestens 9.30 Uhr. Ein späterer Einlass ist nicht mehr möglich.

Ort:

Marineschule Mürwik, Kelmstraße 14, 24944 Flensburg

Zeitplan:

09.50 Uhr Antreten Soldaten und ziviles Personal, 09.50 Uhr Gäste haben ihre Plätze eingenommen, 09.55 Uhr Meldung an den stellvertretenden Kommandeur MSM, danach: Ansprache durch Kommandeur MSM, Meldung stv. Kommandeur MSM an AL PAO MarKdo, Ansprache AL PAO. Zeremoniell und Ansprache Kommandeur MSM (neu), 10.30 Uhr Ende der Veranstaltung und Empfang für geladene Gäste

Anmeldung:

Medienvertreter werden gebeten, sich mit dem beiliegenden Anmeldeformular bis Donnerstag, den 17. Mai 2018, 12.00 Uhr bei der Marineschule unter der Fax-Nummer +49 (0) 461-3135-5990 oder per E-Mail zu akkreditieren. Nachmeldungen sind nicht möglich.

Quellenangaben

Bildquelle:eur MSM, Kapitän zur See Wilhelm Tobias Abry (49).
Textquelle:Presse- und Informationszentrum Marine, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/67428/3944238
Newsroom:Presse- und Informationszentrum Marine
Pressekontakt:Marineschule Mürwik
Pressestabsoffizier
Tel.: +49 (0) 461-3135-5611
E-Mail: timgabrys@bundeswehr.org

Das könnte Sie auch interessieren:

Presseeinladung: 10 Jahre Klinikzentrum Westerstede Eine Dekade gelebte … Westerstede (ots) - Seit dem Jahr 2008 besteht die im deutschen Gesundheitswesen einzigartige zivil- militärische Kooperation zwischen der Ammerland- Klinik GmbH und dem Bundeswehrkrankenhaus Westerstede. Gemeinsam bilden die beiden Krankenhäuser das Klinikzentrum Westerstede. Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums dieser Kooperation lädt das Klinikzentrum zur öffentlichen Jubiläumsfeier ein. Über die zurückliegende Dekade konnten gemeinsam verschiedene Meilensteine, erreicht werden. Das Klinikzentrum ist als Überregionales Traumazentrum zertifiziert und verfügt über eine der modernsten Schlaga...
Thema: Bundeswehr – Armee im Aufbruch – Mittwoch, 09. Mai 2018, 10.45 Uhr Bonn (ots) - Kampfflugzeuge bleiben am Boden, weil Ersatzteile fehlen; U-Boote bleiben im Hafen, weil Reparaturen ausstehen und Hubschrauberpiloten verlieren ihre Lizenzen, weil sie nicht trainieren können - Die Bundeswehr hat derzeit viele Baustellen. Hinzu kommt die von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen geplante Neuausrichtung der Truppe: statt der weltweiten Auslandseinsätze sollen künftig wieder die Landes- und Bündnisverteidigung im Fokus der Bundeswehr stehen. Doch ein solcher Umbau kostet Geld. Über den aktuellen Wehretat streiten Union und SPD. Für das laufende Jahr si...
Kommentar zu Trumps Drohung eines Raketenangriffs Stuttgart (ots) - Die Bilder der qualvoll erstickten Menschen sind furchtbar, der Gedanke an den Einsatz von Giftgas gegen das eigene Volk kaum zu ertragen. Insofern kann man Donald Trump ausnahmsweise nicht widersprechen, wenn er fordert, die Weltgemeinschaft dürfte den Angriff auf die syrischen Rebellenenklave Ost-Ghuta nicht durchgehen lassen. Doch öffentliche Erregung ersetzt keine Strategie. Und überstürzte Aktionen können jede Situation noch schlimmer machen. Trump hat keinen Plan, keine Strategie und kein klares Ziel. Statt diplomatische Initiativen zu ergreifen, droht er Russland präpo...