ZDF-Deutschland-Studie: Deutsche träumen vom Leben auf dem Land

Mainz (ots) –

Obwohl die Metropolen in Deutschland in den vergangenen Jahren einen starken Bevölkerungszuwachs verbuchen konnten, wünschen sich 44 Prozent der Deutschen ein Leben in einem Dorf auf dem Land. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage für die Sendung „ZDFzeit: Wo lebt es sich am besten? Die große Deutschland-Studie“.

39 Prozent der Befragten favorisieren ein Leben in einer kleineren Stadt, nur 16 Prozent bevorzugen die Großstadt als Wohnort. In Deutschland leben allerdings rund 31 Prozent der Bevölkerung in Großstädten mit mehr als 100.000 Einwohnern.

Von den unter 30-Jährgen bei den Befragten wollte etwa jeder Vierte, 26 Prozent, in der Großstadt leben. So hoch ist dieser Wert in keiner anderen Altersgruppe. Bei den über 70-Jährigen ist dagegen der Wunsch nach einem Leben auf dem Dorf etwas geringer ausgeprägt (39 Prozent).

Die repräsentative Umfrage hat das Meinungsforschungsinstitut „Forschungsgruppe Wahlen“ im März 2018 durchgeführt. Befragt wurden 1.214 Personen. Die Befragten sollten ihren Wunschwohnort unabhängig von beruflichen oder privaten Einschränkungen nennen.

Das ZDF startet am Donnerstag, 17. Mai 2018, eine Regional-Datenbank mit Ergebnissen einer großen wissenschaftlichen Studie zu den Lebensverhältnissen in Deutschland. Dafür wurden alle 401 Regionen Deutschlands in 53 verschiedenen Kriterien untersucht. Die Ergebnisse sind abrufbar unter http://deutschland-studie.zdf.de. Das ZDF sendet zudem am Dienstag, 22. Mai 2018, 20.15 Uhr, die Dokumentation „Wo lebt es sich am besten? Die große Deutschland-Studie.

https://presseportal.zdf.de/pm/zdfzeit-wo-lebt-es-sich-am-besten/

ZDF-Deutschland-Studie – München hat die meisten Sonnenstunden: https://ly.zdf.de/dkc/

ZDF-Deutschland-Studie – Gleichberechtigung im Osten top: https://ly.zdf.de/4vRV/

ZDF-Deutschland-Studie – schlechteste Luft in Stuttgart: ly.zdf.de/XRB/

http://zeit.zdf.de

http://twitter.com/ZDFpresse

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/zdfzeit

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF/Klaus Stuhl
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3944318
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

Anisa (10) aus Team Mark Forster gewinnt „The Voice Kids“ Unterföhring (ots) - Sie ist die jüngste "The Voice Kids"-Gewinnerin aller Zeiten und eroberte die Herzen der Zuschauer im Sturm: Die zehnjährige Anisa (Kreuzwertheim/Unterfranken) aus #TeamMark gewinnt mit "Happy" von Pharrell Williams und "Let It go" von Demi Levato "The Voice Kids" 2018. Insgesamt verfolgten gute 10,5 Prozent der 14- bis 49-jährigen Zuschauern das Finale der SAT.1-Musikshow. Coach Mark Forster nach ihrer letzten Performance: "Anisa, du bist ein Meter geballte Energie. Das war ein toller Auftritt - das hat mich sehr, sehr happy gemacht." Anisa darf sich neben ihrem Sieg über...
„RTL Aktuell“ und „RTL Nachtjournal“: Die Linke kritisiert fehlende Kontrollen beim Mindestlohn und … Köln (ots) - Die Bundestagsfraktion "Die Linke" kritisiert, dass die Bezahlung des Mindestlohns trotz steigender Verstöße kaum geprüft werde. Sie fordert deshalb nach exklusiven Informationen von "RTL Aktuell" und dem "RTL Nachtjournal" von der Bundesregierung, die Zahl der Beschäftigten bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit zügig um 5.000 zu erhöhen. Im April hatte die Fraktion der "Linken" eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung zu den Mindestlohnkontrollen in den Bundesländern gestellt. Nach dem Erhalt einer umfänglichen Antwort der Bundesregierung will die "Linken"-Fraktion am Donnersta...
Lehrerverband-Präsident Heinz-Peter Meidinger live bei stern TV: „Lehrerinnen werden teilweise als … Köln (ots) - Live bei stern TV hat der Präsident des deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, beim Thema Gewalt an Schulen stärkere Unterstützung von Lehrern durch die Politik gefordert: "Wir brauchen eine ehrliche Bestandsaufnahme. Die Politik hat bislang keine ehrliche Bestandsaufnahme gemacht", sagte der 63-Jährige am Mittwochabend im Gespräch mit Steffen Hallaschka. In den letzten Wochen hatten sich Berichte über Gewalt an deutschen Schulen gehäuft - Meidinger sieht dieses Problem insbesondere bei Schulen in sozialen Brennpunkten. Ein Grund ist für den ehemaligen Gymnasiallehrer d...