FREIE WÄHLER in Bayern wollen Wohnungsbau auf dem Land stärken

München (ots) – Wie kann Wohnen in Bayern wieder bezahlbar werden? Das heute von Bauministerin Aigner vorgestellte Maßnahmenpaket ist mehr als überfällig, betont Thorsten Glauber, stellvertretender Vorsitzender, Architekt und Bauexperte der FREIEN WÄHLER im Bayerischen Landtag: „Endlich ist die CSU aus ihrem wohnungsbaupolitischen Dornröschenschlaf erwacht. Die vorgeschlagenen Maßnahmen begrüßen wir. Sie sind allerdings bei Weitem nicht ausreichend, um bis zum Jahr 2025 die benötigten 560.000 Wohnungen zu errichten“, so Glauber.

Der jetzige Ministerpräsident Markus Söder habe in seiner Funktion als Finanzminister den niedrigsten Wohnungsbauetat seit den 1990er Jahren zu verantworten gehabt – trotz Rekordhaushalten. Die FREIEN WÄHLER fordern in einem Dringlichkeitsantrag zur heutigen Landtagssitzung weitergehende Maßnahmen, um den Wohnungsbau auch auf dem Land kräftig anzukurbeln und somit die Metropolen zu entlasten. Die Kernpunkte sind:

– Hohe Sonderabschreibung für die Sanierung von Häusern in verfallenden Ortskernen – bis zu 90 Prozent in zehn Jahren. – Schaffung moderner, kleiner Mietwohnungen für junge Menschen auf dem Land, um deren Migrationsdruck in die Metropolregionen zu bremsen. – Steuerfreie Entnahme von Bauland aus dem Betriebsvermögen für Landwirte, wenn darauf in den folgenden fünf Jahren Mietwohnraum entsteht. – Streichung der Grunderwerbsteuer für den sozialen Wohnungsbau und 500.000 Euro Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer für eine vierköpfige Familie.

„Wohnungsbau ist eine soziale Haltung. Dieses wichtige politische Feld muss in Zehn-Jahres-Dekaden gedacht werden und darf von Söder nicht als reine Ankündigungspolitik betrieben werden“, sagt Glauber weiter. Wie so oft vergesse die CSU beim Wohnungsbau jedoch den ländlichen Raum. „Sie verkennt dabei die Chance, durch eine Stärkung gerade der ländlich strukturierten Regionen die überhitzten Ballungsgebiete zu entlasten. Hier springen wir FREIE WÄHLER mit eigenen, konstruktiven Vorschlägen gerne in die Bresche“, so Glauber.

Hinweis: Den erwähnten Dringlichkeitsantrag finden Sie hier: https://is.gd/z9e4xc

Quellenangaben

Textquelle:Freie Wähler Landtagsfraktion Bayern, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/105508/3944367
Newsroom:Freie Wähler Landtagsfraktion Bayern
Pressekontakt:Der Pressesprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion
im Bayerischen Landtag
Dirk Oberjasper
Maximilianeum
81627 München
Tel. 089 / 4126 – 2941
dirk.oberjasper@fw-landtag.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kooperation FGQ und HOLLISTER INC. Lobbach (ots) - Das Peer-Netzwerk der Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten in Deutschland e.V. (FGQ) wird ab sofort von der Fa. Hollister Inc., München, umfangreich unterstützt. Im Gegenzug unterstützt die FGQ das Hollister Wegbegleiter-Programm, das zukünftig Menschen, die neu querschnittgelähmt sind, einen persönlichen Ansprechpartner sowie ein umfangreiches Kompendium mit allen wichtigen Themen, die in der ersten Phase der Bewältigung wichtig sind, an die Hand gibt. Bereits seit der Gründung im Jahre 1981 setzt die FGQ als bundesweiter Verband und einer der Hauptansprechpartner für d...
Kaufland spendet 10.000 Decken für Menschen in Not Heilbronn (ots) - Kaufland lebt Verantwortung - auch bei der Mitarbeiterkleidung. Derzeit stattet das Unternehmen alle rund 130.000 Filial-Mitarbeiter in Deutschland und sechs weiteren Ländern mit neuer, qualitativ hochwertiger Arbeitskleidung aus. Die ausgediente Mitarbeiterkleidung wird jedoch nicht einfach entsorgt. Ganz im Gegenteil: Mit Unterstützung der GreenCycle GmbH, dem Ver- und Entsorgungsunternehmen der Schwarz Gruppe, hat Kaufland ein Konzept entwickelt, um die alte Arbeitskleidung zu recyceln. Entstanden sind wärmespendende Decken, die heute von Kaufland an das Bündnis Aktion Deu...
Alexander Graf Lambsdorff (FDP): „CDU und CSU unterstützen eine autoritäre Politik in Ungarn“ Bonn (ots) - Alexander Graf Lambsdorff, der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, hat den deutschen Unionsparteien zu wenig kritische Distanz zu Viktor Orbán vorgeworfen. In den letzten Jahren habe es in Ungarn eine Art Gleichschaltung der Presse gegeben und es seien nur Pro-Orbán-Nachrichten verbreitet worden. "Gleichzeitig hat Orbán dafür gesorgt, dass er innerhalb der EVP, der europäischen, christdemokratischen Parteienfamilie - in Brüssel bleibt, so dass die Kritik von dort nicht nur nicht kommt, sondern man ihn sogar unterstützt. CDU und CSU hier aus Deutschland unterst...