Högl ruft Hersteller von Dashcams zu Rücksicht auf Datenschutzregeln auf

Düsseldorf (ots) – SPD-Fraktionsvize Eva Högl hat das Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zum Einsatz sogenannter Dashcams begrüßt und die Hersteller solcher Minikameras dazu aufgerufen, geltende Datenschutzregeln zu berücksichtigen. „Das Urteil des Bundesgerichtshofs, dass Aufnahmen von Dashcams bei Unfällen im Einzelfall als Beweise im Gerichtsprozess verwendet werden können, begrüße ich ausdrücklich“, sagte Högl der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe). Digitale Aufnahmen solcher Minikameras würden damit einen wichtigen Beitrag zur Rekonstruktion von Unfällen und damit zur Klärung der Schuldfrage leisten können. „Permanente Aufzeichnungen durch die Dashcams hat der BGH für unzulässig erklärt. In die gleiche Richtung geht die ab dem 25. Mai 2018 anzuwendende Datenschutz-Grundverordnung, die sowohl eine Abwägung der Interessen im Einzelfall vorsieht als auch den Ansatz ‚Datenschutz durch Technik und Voreinstellungen‘ verfolgt“, sagte Högl. Die für Rechtspolitik zuständige SPD-Bundestagsabgeordnete fügte hinzu: „Es kommt jedenfalls auch darauf an, dass die Hersteller der Kameras künftig die Maßgaben des BGH und der Datenschutz-Grundverordnung berücksichtigen.“ Ob sich darüber hinaus aus dem heutigen Urteil gesetzgeberischer Konkretisierungsbedarf ergebe, werde man sorgfältig prüfen, wenn die schriftlichen Urteilsgründe vorliegen, sagte Högl.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3944391
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Zucker in der Nahrung Halle (ots) - Eine deutliche Kennzeichnung von Lebensmitteln kann dabei helfen, im Supermarkt den Griff ins Süßigkeitenregal zu überdenken. Oder bei Fertiggerichten festzustellen, was da in der praktischen Warmmachbox noch so enthalten ist. Da ist nicht nur der Zucker interessant. Verständlich und unmissverständlich müssen diese Informationen sein, sie müssen mit optischen Reizen arbeiten und auch Ersatzstoffe umfassen: Denn auch eine Light-Limonade ist alles andere als ein Gesundheitsgetränk. Viel zu lange schon wird in Deutschland über die Kennzeichnung gestritten, zu groß war bislang die R...
Berlin und Paris europapolitisch aufeinander angewiesen Straubing (ots) - Macron ist ein Jahr nach seiner Wahl in den Mühen der Ebene angekommen. Innen- wie außenpolitisch geht es für ihn längst nicht mehr um das Wünschenswerte, sondern um das Machbare. An Pragmatismus fehlt es ihm nicht. Das erhöht die Kompromissbereitschaft links wie rechts des Rheins. Am Ende sind beide aufeinander angewiesen. Und das wissen sie auch.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3921548Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft Dr. Gerald Schneider T...
Wer Hass sät, ist in Deutschland nicht willkommen – Kommentar zum aufkommenden Judenhass Ravensburg (ots) - Unerträglich, eine Schande: Die Worte, mit denen Politiker den neuerlichen Fall von gewalttätigem Judenhass mitten in Deutschland verurteilen, sind deutlich - und zeugen doch von Hilflosigkeit. Selbst wenn der Angegriffene Kippa-Träger in diesem Fall kein Jude war: Der Hass, der ihm begegnete, war echt. Wieder ist für viele Juden das Gefühl, in Deutschland sicher aufgehoben zu sein, ein Stückchen weiter geschwunden. Der Vorfall fügt sich ein in eine Zeit, in der antisemitische Lieder gut genug für die höchste Auszeichnung der deutschen Musikindustrie sind. Und in der Pädagog...