Konsultationsrunden der Bürgerbeteiligung zur Ost-West-Achse abgeschlossen

Köln (ots) – Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung der Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse am 17. März 2018 im Rathaus mit rund 350 Teilnehmern wurden in den vergangenen Wochen die dreiteiligen Konsultationsrunden abgeschlossen. Im Rahmen dieses Formates erforschten rund 200 Kölnerinnen und Kölner die aktuellen Gegebenheiten auf der Hauptverkehrsachse der Kölner Innenstadt aus Sicht der Anwohner und Anrainer, der ÖPNV-Nutzer und des Individualverkehrs. Für jede der drei Perspektiven waren jeweils zwei Termine anberaumt. Ziel der Konsultationen ist die Formulierung von Teilergebnissen, die in der Auswertungskonferenz am 30. Juni präsentiert und in einem weiterhin konsultativen Verfahren in der Gesamtschau diskutiert werden.

Die Konsultationsformate

Im ersten Termin sammelten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Rahmen von Expeditionen vor Ort konkrete Erkenntnisse. Sie fuhren mit dem Auto, mit dem Fahrrad, nutzten die Stadtbahn und gingen Teilstrecken der Ost-West-Achse ab. Im Rahmen der Expeditionen wurde untersucht, was genau die Situation auf den Straßen, Schienen, Wegen und Plätzen ausmacht, welche Konflikte es konkret gibt, was gut funktioniert und welche Veränderungen denkbar sind. Die Beobachtungen wurden anschließend in einem Workshop festgehalten. In einem zweiten Termin wurden diese Ergebnisse in Workshops ausgewertet, diskutiert und mit den vorliegenden fünf Planungsvarianten abgeglichen. Repräsentanten der jeweiligen Perspektiven bereiten derzeit eine Ergebnispräsentation der Konsultationsrunden vor, die auf der Auswertungskonferenz vorgestellt wird.

Großes Interesse

Mit dem Bürgerbeteiligungsverfahren bietet die Stadt Köln ihren Bürgerinnen und Bürgern eine Mitgestaltung als Expertinnen und Experten an. Das Verfahren ermöglicht einen detaillierten Einblick in die Lebenswirklichkeit der Menschen vor Ort. Um möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern die Beteiligung zu bieten, wurden die Formate erweitert und die ursprünglich angedachte Konzeption entsprechend angepasst. Für die Perspektive „ÖPNV-Nutzer“ beispielsweise wurden aufgrund der Vielzahl von Anmeldungen schließlich zwei Gruppen mit jeweils 45 Personen gebildet.

Erfahrungen der Konsultationen

Der Verlauf der Konsultationsrunden zeigte das große Interesse und Engagement der Kölnerinnen und Kölner in Bezug auf die zukünftige Gestaltung der Ost-West-Achse. Zum einen schlug sich dies in der hohen Anzahl der Anmeldungen und damit der Bereitschaft nieder, viele Stunden Freizeit für die Termine aufzuwenden. Zum anderen zeigten sich sowohl ein großes Informationsbedürfnis wie auch ein bemerkenswertes Knowhow der Teilnehmenden in Bezug auf die Probleme, Herausforderungen und Möglichkeiten der künftigen Umgestaltung. Dies mündete in kontroversen, aber stets sachlichen und zielorientierten Diskussionen. Die Konsultationen offenbarten, wie differenziert die Auffassungen der Kölnerinnen und Kölner in Bezug auf die Zukunft „ihrer“ Ost-West-Achse sind.

Weitere Termine

Auch nach Abschluss der Konsultationen bestehen weiterhin Möglichkeiten, an der Bürgerbeteiligung mitzuwirken. Am Freitag, 15. Juni, und am Samstag, 16. Juni, sowie am Freitag, 22. Juni, und am Samstag, 23 Juni 2018, steht jeweils von 11 bis 17 Uhr eine Stadtbahn am Neumarkt mit Experten der Kölner Verkehrs-Betriebe und der Stadt Köln zum Austausch und zum Sammeln von Anregungen bereit. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Fragen und Anregungen können auch weiterhin über das Kontaktformular unter www.stadt-koeln.de/ost-west-achse eingereicht werden. Alle Eingaben werden ausgewertet und sind somit Teil des Bürgerbeteiligungsprozesses. Die zahlreichen bisher eingegangenen Fragen werden derzeit durch die Fachabteilungen der Stadt Köln und der KVB bearbeitet und bis Ende Mai in den FAQ-Katalog aufgenommen, der sich bereits auf der oben genannten Seite befindet.

Am 30. Juni von 11 bis 15 Uhr werden schließlich im Rathaus die Arbeit und die Ergebnisse aus den Konsultationsformaten im Rahmen einer großen Auswertungskonferenz diskutiert. Ziel ist die Bewertung und Gewichtung der vorliegenden Argumente zu den fünf Planungsvarianten. Neben der verkehrlichen und städtebaulichen Machbarkeitsstudie entsteht so eine dritte Entscheidungsgrundlage, auf deren Basis die Stadtverwaltung eine Empfehlung für die Entscheidung im Stadtrat formulieren wird. Die Stadt Köln bittet für die Veranstaltung am 30. Juni um Voranmeldung per Mail (66-buergerbeteiligung@stadt-koeln.de) oder per Telefon (0221 221 27803).

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Verkehrs-Betriebe AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122503/3944556
Newsroom:Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Pressekontakt:Gudrun Meyer

Kölner Verkehrs-Betriebe AG

0221-5473338

Das könnte Sie auch interessieren:

Am Bürovermietungsmarkt werden umzugswillige Unternehmen aufgrund geringer Verfügbarkeit an … Frankfurt (ots) - Die Ergebnisse zahlreicher Konjunkturumfragen zu Beginn des Jahres zeitigten eher gedämpfte Erwartungen und die jüngsten Ankündigungen des amerikanischen Präsidenten zu Strafzöllen dürften kaum zu deren Aufhellung beitragen. Davon unabhängig zeigen die meisten wirtschaftlichen Indikatoren nach wie vor nach oben und stützen die aktuell sehr positiven Konjunkturprognosen für das Gesamtjahr. Das BIP soll laut Consensus Economics um 2,4 % wachsen, nach 2,2% 2017. Auch der Arbeitsmarkt sendet weiterhin positive Signale, die Arbeitslosenquote ist im März auf 5,5 % zurückgegangen un...
Baugewerbe zum Wohnungsbau: viel getan, viel zu tun Berlin (ots) - Zu den heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Baufertigstellungszahlen erklärte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Baugewerbes, Felix Pakleppa: "In 2017 haben wir 284.816 Wohnungen gebaut. Das waren 7.125 mehr als vor einem Jahr (+2,6 %). Das liegt nur knapp unterhalb des von uns erwarteten Niveaus von 300.000 Wohnungen. Um aber deutlich mehr Wohnungen jährlich zu bauen, muss die Bundesregierung ihr angekündigtes Wohnungsbaupaket schnell auf den Weg bringen. Denn Investoren warten mit ihren Entscheidungen auf mögliche steuerliche Anreize. Glei...
Feuer schädigte Nachbarhaus Berlin (ots) - Wenn ein Grundstückseigentümer einen Handwerksbetrieb beauftragt, dann muss er im ungünstigsten Falle für Schäden haften, die als unmittelbare Folge aus diesen Arbeiten am Nachbarhaus entstanden sind. So entschied es nach Information des Infodienstes Recht und Steuern der LBS ein Zivilsenat der höchsten deutschen Revisionsinstanz. (Bundesgerichtshof, Aktenzeichen V ZR 311/16)Der Fall: Ein Hausbesitzer ließ das Flachdach seiner Immobilie reparieren. Offiziell beauftragt war damit eine Handwerksfirma mit entsprechender fachlicher Eignung. Unter anderen mussten Heißklebearbeiten...
Tags: