Eigentore – Kommentar Reinhard Breidenbach zu Özil, Gündogan und Erdogan

Mainz (ots) – Banal gesprochen: zwei lupenreine Eigentore, die sich die Nationalspieler Özil und Gündogan ins Nest, beziehungsweise Netz gelegt haben, als sie mit Erdogan posierten. Auf dem Platz würde man sie fragen: Habt ihr einen an der Klatsche? Verdammt ärgerlich, die Sache, durchaus bitter. Das kann es dann aber auch getrost gewesen sein mit verbalen Abwehrgrätschen gegen die beiden. Sie aus der Nationalelf ausschließen? Absurd! Sie auffordern, die deutsche Staatsbürgerschaft loszuwerden? Das würde an schlimmste Debattentiefen der 1970er Jahre anknüpfen. „Dann geht doch rüber“ – gemeint war die DDR. Das bekamen junge Protestler leider allzu oft von deutschen Spießbürgern zu hören. Festzuhalten bleibt: Ja, Nationalspieler sollten Vorbilder sein, und es gibt kaum etwas Politischeres außerhalb der Politik als internationalen Sport. Und, ja: Erdogan ist kein Demokrat, sondern ein Despot. Insofern ist es extrem bedauerlich, ärgerlich und gerne auch Zorn erregend, wenn ihn zwei deutsche Nationalspieler offensichtlich gut finden. Aber letztlich müssen sie das tun dürfen. Denn es gilt das deutsche Grundgesetz, und die Meinungsfreiheit geht auch dahin, wo’s wehtut. Und dass dem so ist, ist gerade deshalb ganz besonders wichtig, weil Leute wie Erdogan Menschenrechte mit Füßen treten. Es macht die Sache zwar nicht besser, aber: Eigentore schießen derzeit auch ganz andere. Wenn deutsche Politiker und der Präsident des DFB Özil und Gündogan angehen, müssen sie sich sagen lassen: Euer freundliches Verhalten gegenüber China und den WM-Ausrichtern Russland und Katar ist alles andere als vorbildlich.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3944557
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Peter Schneider
Newsmanager
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zu antisemitischem Übergriff in Berlin Frankfurt (ots) - Gürtelschläge wegen Tragens einer Kippa: Bei dem, was sich nach den derzeitigen Erkenntnissen am Dienstagabend in Berlin zugetragen hat, handelt es sich ohne Zweifel um einen Fall von antisemitischem Rassismus. Dass er vom Kippaträger, einem Israeli, provoziert wurde und dieser gar kein Jude ist, ändert daran nichts. Insofern ist die öffentliche Empörung über den Vorfall sehr berechtigt. Und auch die Sorge angesichts der mutmaßlichen Zunahme antisemitischer Übergriffe. Genauso viel Sorge macht aber, dass andere Formen von Rassismus nicht annähernd die gleiche Aufmerksamkeit d...
MZ-Kommentar zum Datenschutz Halle (ots) - Machen wir uns nichts vor: Am Stichtag 25. Mai wird sehr wenig geklärt sein. Prozesse müssen geführt, Geschäftsmodelle überprüft werden. Anstatt noch mehr Verwirrung zu stiften, indem man kurzzeitig auf Druck der Unternehmen doch eine Lockerung der Umsetzung in Aussicht stellt, sollte der Gesetzgeber einfach seine Arbeit machen: Rechtssicherheit geben. Es ist das Mindeste, was er tun kann - und seine Pflicht.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/47409/3948874Newsroom: Pressekontakt: Mitteldeutsch...
Hereinspaziert Kommentar von Friedrich Roeingh zu einer EU-Erweiterung Mainz (ots) - Hereinspaziert. Mit der Aufnahme Griechenlands, Rumäniens und Bulgariens hat die EU schließlich nur positive Erfahrungen gemacht. Nun ist der Balkan an der Reihe. Serbien und Montenegro, Albanien und Mazedonien, hereinspaziert! Was für eine irrwitzige Position: Die Europäische Union ist nach dem Brexit, nach der Flüchtlingskrise und seit dem Abbau rechtsstaatlicher Prinzipien durch die Regierungen in Ungarn und Polen in der größten Legitimationskrise ihrer Geschichte, und die EU-Kommission redet einer Erweiterung das Wort. Bei allen aktuellen Differenzen zwischen Deutschland und ...
Tags: