Wagner Opfer von Löws Lust auf Überraschungen – Kommentar zum DFB-Kader bei der WM 2018

Ravensburg (ots) – Joachim Löw versteht es, vor großen Turnieren für Überraschungen zu sorgen. Dieses Mal hat es Sandro Wagner getroffen. Löw hat sich für Nils Petersen entschieden und damit dem Stürmer des FC Bayern einen Lebenstraum zerstört. Dabei hatte sich Wagner große Chancen ausgerechnet – nicht ganz zu unrecht.

15 Bundesligatore für Hoffenheim, 14 für Darmstadt, acht in der Rückrunde für Bayern. Der Stürmer hat sich vehement – und selbstbewusst – für Einsätze im Nationaltrikot empfohlen. Bisheriger Höhepunkt war dann der Confed Cup 2017. Keine Frage: Wagner polarisiert mit seinen Äußerungen, dank seiner Qualitäten hätte er aber eine Nominierung für den vorläufigen Kader verdient gehabt. Löw hat jedoch offensichtlich wieder eine Überraschung gebraucht. Für Wagner war der Dienstag einer der bittersten Tage seiner Karriere. Die WM war sein Traum – der ist nun geplatzt.

Quellenangaben

Textquelle:Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/102275/3944584
Newsroom:Schwäbische Zeitung
Pressekontakt:Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Von der Natur entfremdet – Kommentar zu Chico Ravensburg (ots) - Als vor Jahren die Debatte um Kampfhunde begann, geriet das Tier selber in den Fokus, bestimmte Rassen landeten auf roten Listen. Das war damals richtig, weil Verbote und Gebote eine gewisse Klientel davon abhalten konnten, sich überhaupt einen Vierbeiner anzuschaffen. Heute, durch neue Erkenntnisse, rückt in den Vordergrund der Mensch, der das Tier formt. Auch das ist richtig, genauso wie die Forderung nach einem Hundeführerschein, nach einem Eignungsnachweis durch den Halter. Die Debatte birgt aber auch eine Gefahr, wie der Fall "Chico" aus Hannover zeigt, der zwei Mensche...
Verbraucherschützer kritisieren „Wildwuchs“ beim Sammeln von Fahrzeugdaten Osnabrück (ots) - Verbraucherschützer kritisieren "Wildwuchs" beim Sammeln von Fahrzeugdaten "Hersteller sammeln alles, was möglich ist" - Verband fordert von Bundesregierung Regelung zur Datenspeicherung Osnabrück. Der Verbraucherzentralen Bundesverband (VZBV) hat einen "absoluten Wildwuchs" beim Sammeln von Fahrzeugdaten kritisiert. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) warf VZBV-Sprecherin Marion Jungbluth Autoherstellern vor, derzeit "alles an Fahrzeugdaten zu sammeln, was nur möglich ist". Die Leiterin Mobilität und Reisen beim VZBV forderte die Bundesregierung ...
Fehlende Pressefreiheit in Ungarn ist eine Gefahr für ganz Europa Berlin (ots) - Nach dem Wahlsieg der nationalkonservativen Fidesz-Partei in Ungarn ruft Reporter ohne Grenzen die Europäische Kommission auf, sich deutlich gegen die Aushöhlung der Pressefreiheit in dem EU-Mitgliedsstaat zu positionieren. Die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán bestimmt teilweise mit wörtlich vorgefertigten Stücken die Berichterstattung im staatlichen Rundfunk; sämtliche Regionalzeitungen sind im Besitz Orbán-freundlicher Unternehmer. Auf der Rangliste der Pressefreiheit ist Ungarn seit dem Amtsantritt Orbáns 2010 um fast 50 Plätze auf Rang 71 gefallen - eine so stark...
Tags: