Die Pharmaindustrie in der Türkei boomt – trotzdem wollen alle nach Deutschland

Stuttgart (ots) –

Die pharmazeutische Industrie ist mit ihrem Produktionsvolumen und ihrer Handelskapazität einer der kritischsten aber auch hoch angesehensten Wirtschaftszweige überhaupt, da dieser Sektor nicht nur für das menschliche und das tierische Leben und die Gesundheit steht. Das Volumen des weltweiten Pharmamarktes belief sich im Jahr 2017 auf rund 1,1 Billionen Dollar. Mehr als die Hälfte davon entfielen auf die größten fünf nationalen Märkte: USA ist mit einem Anteil von 49% der Branchenführer, gefolgt von China, Japan, Deutschland und Frankreich. Die Türkei liegt mit einem Verkaufsvolumen von 6,31 Mrd. Dollar auf Platz 16 ( Platz 6 in Europa ) und kann zufrieden auf das Jahr 2016 zurückblicken.

Auf der CPhI Istanbul, die von 08.03. – 10.03 2017 stattfand, wurde der für das Jahr 2017 erstellte Turkey Pharmaceutical Industry Report bekanntgegeben.

Laut der Bekanntmachung gab es am türkischen Arzneimittelmarkt im Gegensatz zum Jahr 2015 ein erfreuliches Wachstum von 17%, verkauft wurden 2 Milliarden Arzneimittel. Die erste Stelle belegten Analgetika, gefolgt von Antibiotika und Antidiabetika. Bereits im 1. Halbjahr 2015 gab es schon in der türkischen Arzneimittelproduktion einen enormen Zuwachs von 30%. Es wird prognostiziert, dass die Wachstumsraten in den nächsten fünf Jahren weiterhin im zweistelligen Prozentbereich liegen werden, so dass die Türkei (80 Mio. Einwohner) im Jahr 2020 den 14. Platz in der globalen Pharmaindustrie belegen wird. Begründet wird dies durch die älter werdende Bevölkerung, den vereinfachten Zugang zu Arzneimittel und die positive Entwicklung in der Gesundheitspolitik.

Noch besteht in der Türkei eine große Importabhängigkeit, weshalb die Regierung die heimische Produktion stärker fördern will. Einige große lokale Arzneimittelhersteller erhielten vom Wirtschaftsministerium Förderungszertifikate für die Produktion von inländischen Präparaten. Sie sollen die hohen Importe reduzieren und gleichzeitig den Export ankurbeln. Ein großes Problem stellt jedoch die langfristige Niedrigpreispolitik der Regierung dar. Der Staat, der derzeit mit der höchsten Inflationsrate seit 14 Jahren kämpft, ist der Hauptabnehmer und tätigt seinen Einkauf mit der Türkischen Lira. Die Pharmaindustrie wiederum importiert ca. 70% der Rohstoffe aus dem Ausland und begleicht ihre Kosten mit der Währung Euro oder Dollar. Dies hat zur Folge, dass einige Firmen sich aus dem Sektor zurückgezogen haben, weil sie keine Gewinne mehr erzielen konnten. Die Sorge um die Existenzbewahrung und die Tatsache, dass Deutschland zu den wichtigsten Absatzmärkten gehört, erweckten bei den türkischen Pharmaunternehmen den Gedanken, über die Option einer Niederlassung in Deutschland nachzudenken. Im deutschen Arzneimittelmarkt herrscht jedoch ein anderes System wie international und insbesondere in Europa üblich. Die Einlassung der Arzneimittel-Rabattverträge in das Sozialgesetzbuch erstmals im Jahr 2003 und deren übliche Praxis seit 2007 erschwert den kleinen und/oder neuen Arzneimittelherstellern einen Platz im Markt zu sichern. Mit Stand Januar 2018 stehen 77% aller generischen Wirkstoffe und 5% aller patentgeschützten Wirkstoffe in Rabattvertragsvereinbarungen mit der GKV. Durch den Arzneimittelrabattvertrag zwischen den einzelnen pharmazeutischen Anbietern und den derzeit 122 gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV), der im Regelfall für zwei Jahre gilt, wird der Apotheker gesetzlich dazu verpflichtet, ausschließlich jenes Arzneimittel abzugeben, für welches ein Rabattvertrag zwischen der Krankenkasse des Patienten und einem Hersteller besteht. Alle anderen pharmazeutischen Anbieter dürfen in dieser Zeit die Patienten dieser Krankenkasse, von Ausnahmen abgesehen, nicht versorgen, es sei denn, der verschreibende Arzt hat den Austausch auf dem Rezept kenntlich gemacht.

Um die steigende Nachfrage nach den Möglichkeiten für einen Markteintritt türkischer Pharmaunternehmen in Deutschland zu decken und den komplexen Themenbereich des Market Access gezielt zu managen, hat das inhabergeführte Dienstleistungsunternehmen PSE – Pharma Solutions Europe, eine eigene Projektzuständigkeit geschaffen. Das Projektteam der PSE hat sich auf die Gestaltung und Begleitung der neuen Markteintritte aus der Türkei spezialisiert. Die Experten verfügen über ein fundiertes Fachwissen im europäischen Vergaberecht und beherrschen diese notwendige Spezialdisziplin des Tendermanagements. Auch auf die Kundennähe legt das PSE-Team einen großen Wert. So werden z.B. türkische Kunden von einem der türkisch-stämmigen Projektmitarbeiter betreut um die Kommunikation und das interkulturelle Verständnis sicher zu gestalten. Die PSE wurde 2007 gegründet und begleitet heute mit seinem 9-köpfigen Spezialistenteam seine inländische und ausländische Kunden aus der pharmazeutischen Industrie professionell durch europaweite Arzneimittelausschreibungen der GKV und deren Arzneimittelrabattverträge. Auch in Angelegenheiten der arzneimittelzulassungsrechtlichen Fragenstellungen (Regulatory Affairs), Markt- und Wettbewerbsanalysen, der Preisbildung oder der Frage nach Patentausläufen und Schutzzertifikaten oder Unterlagenschutz bietet die PSE Unterstützung oder Full Service an.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/PSE – Pharma Solutions Europe/Nathalie Aufrecht
Textquelle:PSE – Pharma Solutions Europe, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/119906/3944633
Newsroom:PSE - Pharma Solutions Europe
Pressekontakt:Y. Is
info@pse-team.de
Tel: +497033 694 8870
www.pse-team.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Druck auf Unternehmen zur Nachhaltigkeit wächst Frankfurt (ots) - Nachhaltigkeit und die Corporate Social Responsibility (CSR) eines Unternehmens werden zum Wettbewerbsfaktor. Konsequenz einer Nichtbeachtung von CSR-Aspekten können Reputationsverluste oder Sanktionen der Kunden und Verbraucher sein. Daneben wird Transparenz über Nachhaltigkeit als "Sustainability Investment" von Unternehmen für die relevanten Stakeholder immer wichtiger. Dies belegt die Studie "Nachhaltiges Wirtschaften in Deutschland" im Rahmen einer Unternehmensumfrage von SLSplus GmbH. Das Beratungsunternehmen SLSplus befragte führende Unternehmen in Deutschland nach Unt...
BPI-Ratgeber: Nach der Grippe: Medikamente kontrollieren! Berlin (ots) - Wen in der nasskalten Zeit die Grippe oder eine Erkältung erwischt hat, der bekam vom Arzt wirksame Arzneimittel verschrieben. Wieder genesen, stehen nun viele Menschen vor angebrochenen Medikamentenpackungen und fragen sich: Welche Medikamente darf ich aufbewahren? Und wie entsorge ich die Medikamentenreste richtig? Britta Ginnow, Arzneimittelexpertin beim Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) weiß Rat. Besondere Vorsicht bei Antibiotika-Resten "Allgemein gilt: Medikamente dürfen auf keinen Fall in der Toilette oder Spüle entsorgt werden, da sie so die Umwelt be...
Brainomix gibt CE-Zertifizierung für neue e-CTA-Software bekannt Oxford, England (ots/PRNewswire) - e-CTA bietet mithilfe von KI und Big Data schnelle, automatisierte Kollateralbewertungen auf Basis von CTA-Analysen Brainomix, ein Unternehmen für medizinische Bildgebungssoftware, das künstliche Intelligenz (KI) für die schnelle Diagnose und Behandlung von Schlaganfallopfern einsetzt, hat die CE-Kennzeichnung für seine neue e-CTA-Software erhalten. Damit kann die innovative Technologie europaweit eingeführt werden. e-CTA wird Ärzte dabei unterstützen, sichere Entscheidungen für Schlaganfallpatienten zu treffen, so dass sie entweder behandelt oder von kleiner...