Glyphosat: Hersteller beantragen 29 Pestizide – BVL verweigert Campact Herausgabe der …

Verden / Aller (ots) – Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) weigert sich, Campact Informationen über die Zulassung glyphosathaltiger Pestizide zur Verfügung zu stellen. Das BVL hat lediglich mitgeteilt, dass für 29 Pestizide Anträge auf weitere Zulassung bis 2023 gestellt wurden. Die Behörde will aber keine Hersteller- und Produktnamen nennen und die Antragsunterlagen nicht herausgeben. Gegen diese Entscheidung hat Campact heute Widerspruch eingelegt.

„Die Geheimniskrämerei muss ein Ende haben“, sagt Gerald Neubauer von Campact. „Die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf, die Zulassungsverfahren für Pestizide mit Glyphosat kritisch zu begleiten. Das geht nur, wenn die Antragsunterlagen öffentlich gemacht werden.“ Die von Campact beauftragte Rechtsanwältin Dr. Michéle John betont: „Bei den beantragten Informationen handelt es sich um Daten über Emissionen. Auf Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse können sich die Hersteller nicht berufen. Jedenfalls wiegt das öffentliche Interesse hier schwerer als die vom BVL angeführten Geschäftsgeheimnisse der Hersteller.“

Campact hatte nach dem Umweltinformationsgesetz (UIG) am 19. März 2018 beim BVL nach Herstellern und Produktnamen gefragt und die Herausgabe der Antragsunterlagen beantragt. Am 25. April hat die Behörde die Anfrage abgelehnt. Aus der Antwort des BVL geht hervor, dass in Deutschland bisher 37 glyphosathaltige Pestizide zugelassen sind. Für 28 Produkte wurde eine Wiederzulassung beantragt, für ein Pestizid eine Neuzulassung. Die verbleibenden acht Produkte haben Zulassungen nach altem Recht, teilweise sogar bis 2026. Mehr ist bisher nicht bekannt.

Glyphosat beschleunigt das Artensterben und steht im Verdacht, Krebs auszulösen. Für den Einsatz in Pestizid-Produkten wird der Wirkstoff mit weiteren Chemikalien gemischt. Je nach Zusammensetzung können diese Mischungen noch giftiger sein als der Wirkstoff alleine. Im bisherigen Zulassungsverfahren der EU wurden die Gesundheitsgefahren der Mischungen noch nicht überprüft, denn das ist Aufgabe der Mitgliedsländer.

Campact fordert seit Jahren ein Verbot des Ackergiftes und hat u.a. die Europäische Bürgerinitiative gegen Glyphosat maßgeblich vorangetrieben. Zurzeit fordern über 450.000 Menschen im Campact-Appell das Glyphosat-Verbot in Deutschland. Diesen Appell will Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) morgen um 9:30 Uhr vor ihrem Ministerium entgegennehmen.

Hier die Links: Ablehnung der UIG-Anfrage http://ots.de/HHltWB und der Widerspruch: http://ots.de/9wPEuN

Quellenangaben

Textquelle:Campact e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/64126/3944690
Newsroom:Campact e.V.
Pressekontakt:Campaigner Gerald Neubauer
Tel. 0179-7343557
neubauer@campact.de
oder Pressesprecherin Svenja Koch
koch@campact.de
04231-957590
(auch mobil).

Das könnte Sie auch interessieren:

„ZDFzoom“ über steigende Mieten und Spitzenrenditen Mainz (ots) - Steigende Mieten und gleichzeitig wachsende Gewinne bei großen Immobilienkonzernen: Immer mehr Mieter machen ihrem Unmut Luft, jüngst protestierten 25.000 Menschen in Berlin. "ZDFzoom" berichtet am Mittwoch, 23. Mai 2018, 22.45 Uhr, über "Steigende Mieten und Spitzenrendite - Wer bändigt die Immobiliengiganten?". "ZDFzoom" hat aufgebrachte Mieter in ganz Deutschland getroffen. Ihre Kritik: Statt Immobilien regelmäßig instand zu halten, werde teuer modernisiert und beispielweise in Fahrstühle, Balkone und Wärmedämmung investiert. Doch das müssen die Bewohner über höhere Mieten bez...
OTT-Studie: 45 Prozent der 18-24-Jährigen würden gerne mit Virtual-Reality-Anwendungen in … Köln (ots) - Zum dritten Mal haben Prof. Dr. Anna Schneider, Professorin für Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Fresenius, Fachbereich Wirtschaft & Medien in Köln, und Dr. René Arnold vom Wissenschaftlichen Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK) das Konsumentenverhalten in Bezug auf Streamingdienste in Deutschland untersucht. Erstmals sind die beiden Forscher dabei der Frage nachgegangen, ob Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) bei den deutschen Konsumenten tatsächlich vor dem Durchbruch stehen. Im Internet gibt es zahlreiche Streaming-Dienste: Wie aber...
Dank der Arbeit der Loro Parque Fundación konnten 9 Papageienarten vor dem Aussterben gerettet … Puerto de la Cruz, Kanarische Inseln (ots) - Der Stiftung, Loro Parque Fundación, ist es dank ihres Einsatzes für den Artenschutz gelungen, insgesamt 9 Papageienarten vor dem Aussterben zu bewahren. Seit ihrer Gründung im Jahr 1994 hat die Loro Parque Fundación Arterhaltungsprojekte mit über 18.000.000 Millionen Dollar unterstützt. Eine Veränderung des Bedrohungsstatus bei vielen dieser neun Arten ist ein großer Umweltschutzerfolg auf Weltebene, die diese gemeinnützige Organisation international zur Effektivsten macht. Die "Rote Liste" der internationalen Artenschutzunion, Unión Internacional ...